Blizzard Entertainment: Gespräche mit Microsoft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

GDC 2009: Blizzard: Gespräche mit Microsoft

Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment
Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment
Das MMOG-Genre ist bis dato eine Domäne des PCs, hat sich doch bis auf Final Fantasy XI kein wirklicher Genre-Vertreter auf den Konsolen etablieren können. Laut Rob Pardo liegt dies vor allem an den Controllern, die für jenes Genre ungeeignet wären.

"Es gibt so viele Spiele wie die, die wir bei Blizzard machen, die wir nicht für die Konsolen bringen, weil sie das Eingabegerät nicht unterstützen und man am Ende so schlechte Umsetzungen hat. Deswegen laufen RTS-Spiele niemals gut auf Konsolen. [...]

Wenn ich einer von ihnen [den Konsolenherstellern] wäre, würde ich mich hinsetzen und versuchen herauszufinden, was ein cooles Eingabegerät ist, das alle möglichen neuen Spiele unterstützt."


Zumindest einer der Hersteller scheint sich schon darum bemüht zu haben, World of WarCraft & Co. vielleicht irgendwann in Konsolengefilde zu ziehen: Pardo ließ durchblicken, dass es Gespräche mit Microsoft über den Nachfolger der Xbox 360 gab oder gibt.

Die Kritik hinsichtlich der Eingabegeräte bezog sich übrigens vor allem auf Sony und die Xbox-Macher. "Wenn sie sich nicht ein paar neue Formen des Gameplays und Spielmechaniken ausdenken, dann ergibt es keinen Sinn, uns neue Hardware zu geben, denn dann geht es nur noch um Cloud-Computing", so Pardo, sich dabei auf Konzepte wie das vor Kurzem vorgestellte OnLive beziehend.


Kommentare

Linden schrieb am
TNT.Achtung! hat geschrieben: @linden
ich muss sagen das in den letzten tagen sehr viele speichelleckende posts von dir kamen. ich werde dich absofort nur noch smithers nennen :p
Darfste ruhig machen, dass bestätigt auch so ein bisschen dein Bild. :P Alt, unbeliebt, ungeliebt, einsam und noch viele andere Adjektive die Smithers nicht in den Mund nehmen würde.
TNT.Achtung! schrieb am
nee bei vietcong waren die fallen alle schon vorher gesetzt, das hat nicht die ki gemacht. aber ein guter ansatz wäre es. vorallem sollte man mehr auch auf charakteristika setzen, so wie das ja in einigen strategiespielen gemacht wird:
sprich jede ki hat einen anderen charakter und eine andere vorgehens- und verhaltensweise. bei rts gibt es dann die turtler, techer, rusher und usw. das prinzip könnte man auch mal in einem shooter game unterbringen. da müsste man evtl auch mal etwas riskieren, was nicht so den kommerziellen erfolg haben wird. also mal ein spiel, wo man nicht nur darauf aus ist haufenweise menschen oder aliens abzuballern, sondern wo man nur eine handvoll gegner fürs ganze spiel hat, quasi sotc, aber eben jeder gegner seine eigene ganz spezielle ki persönlichkeit hat und eben dementsprechend clever und raffiniert gegen einen vorgeht.
@linden
ich muss sagen das in den letzten tagen sehr viele speichelleckende posts von dir kamen. ich werde dich absofort nur noch smithers nennen :p
Zulustar schrieb am
TNT.Achtung! hat geschrieben:@zulustar
ich habe ja nicht gesagt, daß das menschliche gehirn auch wie ein automat funktioniert, aber es kann eben sein, daß es wohl doch so ist. ich mein das rein hypothetisch. einen absoluten beweis, daß dem nicht so ist, hast du ja auch nicht.
mich würde aber die sache mit dem denkmodell und dem dalai lama interessieren. davon habe ich noch nichts gehört.
@iloveyourmom
also entweder bin ich dumm oder ich bin geisteskrank. entscheide dich doch für eins. beides zusammen geht nicht :)
ps: also geisteskrank bist du schonmal nicht. scheinst mir ja recht vernünftig zu sein ^^
Der Dalai Lama hat vor 10 Jahren gegenüber Gehirnforschern wohl mal eine beiläufige Frage gestellt.
Ist es möglich das Denken an sich, das Gehirn physisch verändern kann?
Das glaubte vorab keiner und heute baut ein Grossteil der Hirnforschung eben auf dieser "These" auf. Ich bin auch der ziemlichen Sicherheit in unserem Leben sind Gefühle Schutzfunktionen die uns in unserem alltäglichen Schwung unbedenklich weiterschwingen lassen.
Ich könnte mir vorstellen das man solche Schutzfunktionen auch als scripte in KI's implementieren könnte, der Gegner würde dann angesichts der Position des Spielers entscheiden können ist ein Angriff sinnvoll oder sollte ich besser mich verstecken und einen Hinterhalt planen.
Allg gibt es grossartig Spiele wo die KI darauf ausgerichtet ist die höstmögliche Erfolgschance zu nutzen?
Im Falle eines Djungelshooters wäre das bspw eine Sprengfalle legen oder Feuer einstellen und versuchen den Gegner zu flankieren und von einer anderen Stelle anzugreifen. Bin mir nicht ganz sicher aber glaube Vietcong hatte da ne ziemlich geniale KI gehabt.
Rickenbacker schrieb am
Das nenne ich mal wahre Liebe!
Zwischen tnt und mom herrscht wirklich ein hauch von knisternder Erotik. =)
Achja die Orbs in Diablo 3 deuten vieleicht auch darauf hin, dass es keinen Hardcore Modus mehr geben wird. =/
Linden schrieb am
Wenn ihr nicht gegen tnt ankommt, lasst ihn links liegen. Ich fand die letzten 3 Seiten echt lustig. :D Vorallem wie schnell ihr beleidigend werdet, wenn ihr verbal kein "Licht" seht.
schrieb am

Facebook

Google+