The Witcher 3: Wild Hunt: Spielzeit, Erfahrung, Zeitlupen-Modus, Pferde und mehr - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: Bandai Namco
Release:
19.05.2015
19.05.2015
19.05.2015
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Jetzt kaufen ab 29,99€ bei

Leserwertung: 88% [26]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Witcher 3: Wild Hunt
Ab 14.49€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Witcher 3: Wild Hunt - Zahlreiche Details

The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco
The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco - Bildquelle: Bandai Namco
In mehreren Vorschau-Berichten zu The Witcher 3: Wild Hunt sind allerlei neue Details zum Rollenspiel von CD Projekt RED aufgetaucht.

Geralt kann neuerdings klettern und springen. Die Maximalstufe wird 60 sein, daher dürfte es viele Optionen zur Charakter-Spezialisierung geben. Erfahrung erhält man allerdings nur noch durch das Abschließen von Missionen. Durch das Töten von Kreaturen oder Wildtieren wird man aber an Geld bzw. Gegenstände gelangen. Die Stufen der Gegner werden nicht automatisch an die Stufe des Spielers angepasst. Zudem wird man sich nicht für eine Fraktion entscheiden müssen, schließlich würde ein Hexer immer unabhängig handeln.


In den Kämpfen soll es möglich sein, einen Zeitlupen-Modus zu aktivieren, in dem einzelne Körperteile des Gegners anvisiert werden können - ähnlich dem V.A.T.S. aus Fallout 3. Die Kämpfe sollen dadurch taktisch anspruchsvoller werden.

Es soll rund 50 Stunden dauern, die Hauptstory durchzuspielen. Für die Nebenmissionen werden ebenfalls 50 Stunden veranschlagt. Trotz des Open World-Designs sind "cineastische Dialoge" und Zwischensequenzen weiterhin vorgesehen. The Witcher 3 werde drei völlig unterschiedliche Epiloge haben, die die Entscheidungen des Spielers widerspiegeln bzw. zusammenfassen und jeweils eine Stunde dauern sollen.

Speicherstände können aus dem Vorgänger importiert werden. Die Haupthandlung wird dadurch aber nicht beeinflusst. Stattdessen werden einige Nebencharaktere je nach Verhaltensweise oder Entscheidung (aus dem Vorgänger) anders reagieren.


Pferde und Boote sollen Geralt zur Verfügung stehen. Diese Transportmittel lassen sich ebenfalls verbessern. Wilde Pferde können sogar gefangen werden. Ein Schnellreisesystem (wie in Skyrim) ist ebenso geplant.

Drei große (frei begehbare) Areale sind angedacht: Metropole Novigrad, Skellige-Inseln und das Niemandsland. Der Gebietsübergang soll nahtlos erfolgen. Die Spielwelt soll lebendiger ausfallen, denn in jedem Gebiet wird es typische Wildtiere geben, die man jagen kann. Erbeutete Dinge wie Felle oder Klauen können an unterschiedlichen Orten zu verschiedenen Preisen verkauft werden.

  • Quicktime-Events werden aus dem Spiel verbannt - außer bei Minispielen (z.B. Axtwurf).
  • Die NPCs sollen einen eigenen Tagesablauf wie in Gothic haben. Sie sollen ebenfalls auf den Diebstahl ihres Eigentums reagieren.
  • Die REDengine 3 wird für DirectX 11 optimiert sein.
  • Die Wettereffekte werden (neben dem Tag/Nacht-Wechsel) einen Einfluss auf bestimmte Spielelemente haben. So sind manche Orte z.B. nur erreichbar, wenn es regnet.
  • Ein in die Spielwelt integriertes Tutorial soll neue Spieler den Einstieg erleichtern.
  • Die Steuerung bzw. die Benutzeroberfläche der Konsolen- und der PC-Version sollen sich deutlich unterscheiden.

Letztes aktuelles Video: Teaser


Quelle: Gameinformer, GameStar, PC Games via World of Players-Forum und NeoGAF
The Witcher 3: Wild Hunt
ab 29,99€ bei

Kommentare

AlastorD schrieb am
mr archer hat geschrieben:
Aunvilgod hat geschrieben:Hauptsache ich kann endlich mal ein paar mehr Zauberinnen vögeln.
Was das angeht, dürfte es wohl auf einen Katzenkampf zwischen Triss und Yennefer hinauslaufen. Ui ui ui, da werden die Fetzen fliegen.
Zauberinnen sind ja sehr aufgeschlossen, da können durchaus mal zwei vom selben Kuchen naschen.
gollum_krumen schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass TW3 nicht ganz so schlimm wird, wie Du hier befürchtest. Einfach, weil CDP nicht Bethesda ist!
Dein Wort in Gottes Ohr.
S-p-a-r-k-y schrieb am
Aunvilgod hat geschrieben:
mr archer hat geschrieben:
Aunvilgod hat geschrieben:Hauptsache ich kann endlich mal ein paar mehr Zauberinnen vögeln.
Was das angeht, dürfte es wohl auf einen Katzenkampf zwischen Triss und Yennefer hinauslaufen. Ui ui ui, da werden die Fetzen fliegen.
Näh, da hat Yennefer klar Vorrecht.
Eine schwarzhaarige Zauberin gegen eine rothaarige Zauberin... hmmm, da bleib ich dann doch lieber bei Triss ;) Somal die Yennefer bestimmt irgendwas mit den Nilfgardern am drehen hat. Ich bin echt auf die Story gespannt.
Aunvilgod schrieb am
mr archer hat geschrieben:
Aunvilgod hat geschrieben:Hauptsache ich kann endlich mal ein paar mehr Zauberinnen vögeln.
Was das angeht, dürfte es wohl auf einen Katzenkampf zwischen Triss und Yennefer hinauslaufen. Ui ui ui, da werden die Fetzen fliegen.
Näh, da hat Yennefer klar Vorrecht.
Kajetan schrieb am
gollum_krumen hat geschrieben:Bin ich der Einzige, der der Meinung ist, man könne in einer Open World bestimmte dramaturgische Kniffe nicht umsetzen, egal wie leidenschaftlich und talentiert man ist?
Es ist alles möglich. Openworld oder "Schlauch" sind keine Frage des Storytellings, sondern nur eine Frage des Aufwandes, den man betreiben möchte. Bethesda macht sich zB. das Leben immer sehr einfach. Dort wirft man den Spieler in den Sandkasten und lässt ihn einfach strampeln. Viel Mühe auf das Erzählen einer spannenden Geschichte macht man sich nicht. Auf genau dem gleichen technischen und gameplay-mäßigen Gerüst wie Fallout 3 basierend, zeigt Obsidian aber mit New Vegas, wie man Openworld-Gameplay und spannende Erzählung miteinander verknüpfen kann. Für Bethesda ist "Konsequenz" ein Fremdwort, deswegen wirken ihre RPGs auch immer so beliebig und meh. Bei Obsidian ist "Konsequenz" aber das grundlegende Mantra des Rollenspieldesigns.
CDP haben bislang ebenfalls gezeigt, dass ihnen "Konsequenz" nicht ganz unwichtig ist. Und eine Öffnung der Spielewelt bedeutet ja noch lange nicht, dass man per Randomgenerator randomgenerated Quests, Dungeons und 08/15-NPCs in der Welt verstreut und die Hauptstoryline so nebensächlich behandelt, dass man sie nur rein zufällig unter all dem Sandkastenspielzeugkasten findet.
Bin ich wirklich zu pessimistisch?
Nein. Deine Überlegungen sind durchaus berechtigt. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass TW3 nicht ganz so schlimm wird, wie Du hier befürchtest. Einfach, weil CDP nicht Bethesda ist!
schrieb am

Facebook

Google+