Deus Ex: Mankind Divided: PC-Spielszenen: Ausschnitte aus einer Mission in Dubai - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Publisher: Square Enix
Release:
Q4 2016
Q4 2016
23.08.2016
23.08.2016
23.08.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Deus Ex: Mankind Divided
85

“Packender Cyberpunk-Thriller mit spielerischen Schwächen, aber großer Handlungsfreiheit und einer überzeugenden Welt, die sich wie ein interaktiver Roman öffnet.”

Test: Deus Ex: Mankind Divided
85

“Packender Cyberpunk-Thriller mit spielerischen Schwächen, aber großer Handlungsfreiheit und einer überzeugenden Welt, die sich wie ein interaktiver Roman öffnet.”

Test: Deus Ex: Mankind Divided
85

“Packender Cyberpunk-Thriller mit spielerischen Schwächen, aber großer Handlungsfreiheit und einer überzeugenden Welt, die sich wie ein interaktiver Roman öffnet.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Deus Ex: Mankind Divided
Ab 36.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Deus Ex: Mankind Divided - PC-Spielszenen: Ausschnitte aus einer Mission in Dubai

Deus Ex: Mankind Divided (Rollenspiel) von Square Enix
Deus Ex: Mankind Divided (Rollenspiel) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Nach den ausführlichen E3-Spielszenen aus dem City-Hub in Prag und der Vorstellung des Breach-Modus wurde das Action-Rollenspiel abermals auf der PC Gaming Show 2016 präsentiert. Gezeigt wurden Ausschnitte aus einer Mission in Dubai, die relativ früh in der Story-Kampagne angesiedelt ist. Gespielt wurde die PC-Version mit einem PlayStation-4-Controller. Neben dem vorwiegend actionorientierten Vorgehen sind u.a. die möglichen Waffen-Modifikationen zu sehen. Deus Ex: Mankind Divided erscheint am 23. August 2016 für PC, PS4 und Xbox One. Die PC-Fassung wird von Nixxes entwickelt, die u.a. für die PC-Umsetzung von Rise of the Tomb Raider verantwortlich waren.

Letztes aktuelles Video: E3-Spielszenen 2016 Dubai PC Gaming Show 2016


Quelle: PC Gaming Show

Kommentare

casanoffi schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Ich denke der größte Fehler ist es, zu denken man wüsste was die Masse will.

Punkt für Dich.
SethSteiner schrieb am
Ich denke der größte Fehler ist es, zu denken man wüsste was die Masse will. Endet nur in einem Desaster wie dem neuen Thief.
casanoffi schrieb am
old z3r0 hat geschrieben:
Mentiri hat geschrieben:Das macht vielleicht keinen Sinn aber irgendwo muss man die spielerischen Grenzen ziehen. Wenn jeder Gegner auf Geräusche hinter ihm oder auf fehlende Leute reagiert, dann würden viele Spieler schnell das Handtuch werfen.

Ummm... Thief (die alten und nicht das Verbrechen namens Thi4f) hat es sehr schön vorgemacht.
Da haben die Gegener auf die Geräusche in ihrer Umgebung reagiert, und je nach Frequenz und lautstärke (die vom Untergrund abhing) mal gründlicher, und mal weniger gründlich nach dem Spieler gesucht.
Das hat es eher spannender gemacht, da man auch auf seine Umgebung achten musste, auf welchem Untergrund man sich wie schnell fortbewegte, usw.

Mentiri hat geschrieben:Thief ist auch kein Massenmarkt taugliches Spiel. Damit kann man doch kein Geld verdienen.
Ich selbst hab die alten Teile gespielt und gemocht.

Das alles könnte man doch mit Optionen abdecken.
Angefangen von Gegnern, die so aufmerksam wie Schaufensterpuppen sind - bis hin zu Gegnern, bei denen alle Adler(-Augen) und Fledermaus(-Ohren) neidisch werden würden.
Damit kann man sowohl den Feierabend-Massenmarkt als auch die Hardcore-Freaks befreidigen.
Mentiri schrieb am
Thief ist auch kein Massenmarkt taugliches Spiel. Damit kann man doch kein Geld verdienen.
Ich selbst hab die alten Teile gespielt und gemocht.
old z3r0 schrieb am
Mentiri hat geschrieben:Das macht vielleicht keinen Sinn aber irgendwo muss man die spielerischen Grenzen ziehen. Wenn jeder Gegner auf Geräusche hinter ihm oder auf fehlende Leute reagiert, dann würden viele Spieler schnell das Handtuch werfen.

Ummm... Thief (die alten und nicht das Verbrechen namens Thi4f) hat es sehr schön vorgemacht.
Da haben die Gegener auf die Geräusche in ihrer Umgebung reagiert, und je nach Frequenz und lautstärke (die vom Untergrund abhing) mal gründlicher, und mal weniger gründlich nach dem Spieler gesucht.
Das hat es eher spannender gemacht, da man auch auf seine Umgebung achten musste, auf welchem Untergrund man sich wie schnell fortbewegte, usw.
Wenn DE sich auch als Schleichspiel verstehen will, sollte sowas durchaus Einzug halten.
Dazu noch ein paar weniger Lüftungsschächte die einem direkt ins Auge springen, und keine kleinen Filmchen für jede Aktion die nicht aus Schiessen besteht, und man kann es sich mal genauer anschauen :wink:
schrieb am

Facebook

Google+