Electronic Arts: Phenomic geschlossen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Electronic Arts: Phenomic geschlossen

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Die im Frühjahr eingeleitete Kürzungswelle bei Electronic Arts hat jetzt auch hiesige Gefilde erfasst: Wie GI.biz berichtet, hat der Hersteller EA Phenomic geschlossen. Das Studio habe zuletzt 60 Mitarbeiter gehabt.

Auf Anfrage wollte EA jenen Vorgang nicht direkt bestätigen, sondern ließ nur verlauten, man habe "einige kleinere Umstellungen bei der Belegschaft" vorgenommen, um die Teams besser "auf Wachstumsbereiche zu fokussieren." Die Entscheidung, Leute zu entlassen, falle einem niemals leicht; man sei bemüht sicherzustellen, dass alles fair abläuft und die Leute bei der Suche nach anderen Jobmöglichkeiten unterstützt werden. Es seien harte, aber notwendige Änderungen.

Das in Ingelheim ansässige Studio war 1997 von Volker Wertich (Die Siedler) gegründet worden und hat sich bei vielen Spielern mit Spellforce und Spellforce 2 einen Namen gemacht. 

Mitte 2006 übernahm EA Phenomic dann. Für seinen neuen Eigentümer entwickelte das Studio dann zuerst BattleForge, bevor es dann mit Lord of Ultima und Command & Conquer in Browser/F2P-Gefilde ging.

Kommentare

LePie schrieb am
Ist Battleforge nicht auch praktisch schon tot? Das letzte Update ist doch, glaub ich, auch schon ewig her.
an_druid schrieb am
brent@
Bevor es Untergeht wird's zu ner Supernova, die alles mögliche auf Bahn mitreißt. Darunter auch ein Paar leuchtende Sternchen. (So ungefähr meine ich das)
Das einzige was dort gekürzt werden muss, ist die Spitze. Wird aber leider nicht passieren, also - schwarzes Loch = Kurzfristige Investition (Aufkauf) um sich ein Paar lizenzen zu angeln und dann wieder alles abkürzen, was Finanziel kurzfristig auch nur ansatzweise im Wege steht.
EA wird nur Etiketten mit schlechtem Inhalt verkaufen oder rentable Entwicklungen häpchenweise verticken. So siehts aus und die werden dabei auch noch gut wegkommen. Wen man's genauer betrachtet, ist sogar der Scheißpokal ein gutes Werbegeschäft und sorgt doch nur für Aufmerksamkeit.. dabei ist nicht zu übersehen dass das schlimste was EA passieren kann, ist ignoriert zu werden, was bei einem stinkendem Riesenhaufen sowieso nicht passiert (zum. nicht unbewusst).
PS: Ein Mutterschiff behütet wenigstens seine Besatzung.
Hans Hansemann schrieb am
It schon traurig wieviele klassische Spieleschmieden bei EA das zeitliche gesegnet haben und noch trauriger wieviele klassische franchise vorher noch schnell für immer zerstört wurden.
brent schrieb am
De_Montferrat hat geschrieben:
brent hat geschrieben:
an_druid hat geschrieben:brent@
EA ist kein Mutterschiff sondern jw wohl eher ein schwarzes Loch
Kommt drauf an, wie man es sieht. Wenn es ein bösartiges Mutterschiff ist, das Planeten darauf vorbereitet, zerstört zu werden... :lol:
Meinst du vielleicht eine Art Galactus? :lol:
Ja, sowas.
Oder in jüngster Zeit
SpoilerShow
Transformers 3 und Oblivion
.
De_Montferrat schrieb am
brent hat geschrieben:
an_druid hat geschrieben:brent@
EA ist kein Mutterschiff sondern jw wohl eher ein schwarzes Loch
Kommt drauf an, wie man es sieht. Wenn es ein bösartiges Mutterschiff ist, das Planeten darauf vorbereitet, zerstört zu werden... :lol:
Meinst du vielleicht eine Art Galactus? :lol:
schrieb am

Facebook

Google+