Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Electronic Arts: Analysten der Cowen Group senken die Bewertung von EA, da sie Titanfall 2 als "beträchtliche Enttäuschung" einschätzen

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Die Analysten der Cowen Group (Finanz- und Investmentberatung) haben die Bewertung des Unternehmens Electronic Arts von "Outperform" auf "Neutral" gesenkt, was dazu führte, dass der Aktienkurs am Freitag um über drei Prozent nachgab. Der Grund für die Veränderung des Ratings sind schwächere Verkaufsprognosen für Titanfall 2, so sieht es jedenfalls Doug Creutz von der Cowen Group. Während Electronic Arts davon ausgeht, zehn Millionen Exemplare des Shooters von Respawn Entertainment zu verkaufen, schätzte die Cowen Group bisher, dass ungefähr neun Millionen Versionen abgesetzt werden. Aber diese Schätzung wurde nun auf fünf bis sechs Millionen reduziert. Creutz spricht in dem Zusammenhang von einer "beträchtlichen Enttäuschung", obgleich sie ihre Verkaufsprognose von Battlefield 1 im gleichen Zug von 14 Mio. auf 16,5 Mio. angehoben hatten.

Titanfall 2 erschien am gestrigen Freitag (28. Oktober 2016) - genau zwischen Battlefield 1 (21. Oktober 2016) und Call of Duty: Infinite Warfare (4. November 2016). Zum Releasetermin sagte jüngst Drew McCoy (Producer), dass er sich nicht sicher sei, wer für die Festlegung auf den Releasetermin verantwortlich war, jedoch hätte der Termin schon ziemlich lange festgestanden. Sie bei Respawn hätten versucht, sich nicht so sehr darauf zu konzentrieren, was andere Hersteller mit ihren Spielen machen würden. Sie wollte sich lieber auf ihr Spiel fokussieren. McCoy meinte vielmehr, dass das Spiel schon seine Zielgruppe finden würde - und der Termin keine große Rolle spielen würde. Seiner Ansicht nach würden "gute Spiele" ohnehin die nötige Aufmerksamkeit bekommen.

Quelle: investopedia, cnbc, playstationlifestyle

Kommentare

Waheda schrieb am
EllieJoel hat geschrieben:Glaub man muss sich nur mal den Müll Namens Halo 5 anschauen um zu begreifen das da niemand wichtiges mehr von dem ursprünglichen Bungie Team arbeitet. GoW 4 ist auch sehr müder Abklatsch und nur ein Schatten von führen Teilen. Seelenlose Massenproduktionen.
Nun, von Massenproduktion, im eigentlichen Sinne des Worts, kann man jetzt aber auch nicht reden. Kaum eines der große Spiele bringt erwähnenswerte Neuerungen mit sich. Von der Qualität her sind es gute Spiele, wo ich aber Gears 4 als den stärkeren Beitrag sehe. Bungie haben sich auch inszenatorische und spielerische Schnitzer geleistet und ordentlich Häme für ODST und Reach kassiert, ebenso gab's ordentlich Kritik aus der Community für den Multiplayer von Halo 3.
flo-rida86 hat geschrieben:worauf du hinaus wolltest wahr mir schon klar wollte es nur mal erwähnt haben.´
der name ist schon fast alles sah man damals auch gut an resi 6 oder der shooter ableger von the walking dead.
aber welcher nam e noch mehr zählt als vom studio ist der titel selbst.gerade Serien die es schon mehrer Generationen gibt.
aber das es ein mythos sein ist quatsch ist ja recht bekannt das es so ist.klar gibt's hier und da neue leute aber der grossteil ist nach wie vor unter ms.
ist vielleicht zufall aber warum sonst ist destiny eher bescheiden geworden und halo oder gears blieben qualitätsmässig gleich?
Das ist die aktuellste Liste, die ich finden kann: http://www.giantbomb.com/343-industries/3010-6753/ - Microsoft hat bei dem Studio echt nicht an Geld gespart.
Da aber auch Certain Affinity mit am Multiplayer beteiligt sind, sind zumindest extern noch einige Leute aus der Halo 2-Zeit dabei, die zuletzt für Bethesda an Doom gearbeitet haben. Kein Mythos, sondern nur verdrehte Informationen.
Ich...
flo-rida86 schrieb am
bvrst hat geschrieben:
flo-rida86 hat geschrieben:streng genommen besteht das heutige bungie aus neuen Entwicklern die ganzen Mitarbeiter wo halo entwickelt haben sind jetzt fast alle bei 343 industries also nach wie vor bei ms.
bei respawn wiederum sind viele alte IW arbeiter darunter auch die cod schöpfer.
Das ist nicht der Punkt. Keiner interessiert sich dafür, dass Infinity Ward mittlerweile zu großen Teilen aus anderen Leuten besteht, das gleiche gilt auch für Bungie. Es ist der Name, welcher die Wirkung erzielt, dass Produkt kommt erst danach.
Außerdem ist es ein Mythos, dass ein großer Teil der originalen Halo-Spiele bei 343i arbeitet. Das Studio ist, wie The Colation aus neuen Leuten zusammengestellt worden. 343i ist ja nicht nur ein reiner Entwickler mehr, sondern soll die Verwaltung der Halo-Marke überblicken. Einige sind wieder dort angefangen, aber insgesamt besteht das Studio aus neuen Leuten, was man den Spielen (zum Glück) auch anmerkt. Gleiches gilt für The Coalition, die Gears of War das benötigte Facelifting verpasst haben.
worauf du hinaus wolltest wahr mir schon klar wollte es nur mal erwähnt haben.´
der name ist schon fast alles sah man damals auch gut an resi 6 oder der shooter ableger von the walking dead.
aber welcher nam e noch mehr zählt als vom studio ist der titel selbst.gerade Serien die es schon mehrer Generationen gibt.
aber das es ein mythos sein ist quatsch ist ja recht bekannt das es so ist.klar gibt's hier und da neue leute aber der grossteil ist nach wie vor unter ms.
ist vielleicht zufall aber warum sonst ist destiny eher bescheiden geworden und halo oder gears blieben qualitätsmässig gleich?
EllieJoel schrieb am
bvrst hat geschrieben:
flo-rida86 hat geschrieben:streng genommen besteht das heutige bungie aus neuen Entwicklern die ganzen Mitarbeiter wo halo entwickelt haben sind jetzt fast alle bei 343 industries also nach wie vor bei ms.
bei respawn wiederum sind viele alte IW arbeiter darunter auch die cod schöpfer.
Das ist nicht der Punkt. Keiner interessiert sich dafür, dass Infinity Ward mittlerweile zu großen Teilen aus anderen Leuten besteht, das gleiche gilt auch für Bungie. Es ist der Name, welcher die Wirkung erzielt, dass Produkt kommt erst danach.
Außerdem ist es ein Mythos, dass ein großer Teil der originalen Halo-Spiele bei 343i arbeitet. Das Studio ist, wie The Colation aus neuen Leuten zusammengestellt worden. 343i ist ja nicht nur ein reiner Entwickler mehr, sondern soll die Verwaltung der Halo-Marke überblicken. Einige sind wieder dort angefangen, aber insgesamt besteht das Studio aus neuen Leuten, was man den Spielen (zum Glück) auch anmerkt. Gleiches gilt für The Coalition, die Gears of War das benötigte Facelifting verpasst haben.
Glaub man muss sich nur mal den Müll Namens Halo 5 anschauen um zu begreifen das da niemand wichtiges mehr von dem ursprünglichen Bungie Team arbeitet. GoW 4 ist auch sehr müder Abklatsch und nur ein Schatten von führen Teilen. Seelenlose Massenproduktionen.
Waheda schrieb am
flo-rida86 hat geschrieben:streng genommen besteht das heutige bungie aus neuen Entwicklern die ganzen Mitarbeiter wo halo entwickelt haben sind jetzt fast alle bei 343 industries also nach wie vor bei ms.
bei respawn wiederum sind viele alte IW arbeiter darunter auch die cod schöpfer.
Das ist nicht der Punkt. Keiner interessiert sich dafür, dass Infinity Ward mittlerweile zu großen Teilen aus anderen Leuten besteht, das gleiche gilt auch für Bungie. Es ist der Name, welcher die Wirkung erzielt, dass Produkt kommt erst danach.
Außerdem ist es ein Mythos, dass ein großer Teil der originalen Halo-Spiele bei 343i arbeitet. Das Studio ist, wie The Colation aus neuen Leuten zusammengestellt worden. 343i ist ja nicht nur ein reiner Entwickler mehr, sondern soll die Verwaltung der Halo-Marke überblicken. Einige sind wieder dort angefangen, aber insgesamt besteht das Studio aus neuen Leuten, was man den Spielen (zum Glück) auch anmerkt. Gleiches gilt für The Coalition, die Gears of War das benötigte Facelifting verpasst haben.
flo-rida86 schrieb am
bvrst hat geschrieben:
CryTharsis hat geschrieben:
flo-rida86 hat geschrieben:warum?
bf3 hatte zwischen 15mio und 18mio verkaufte einheiten.
Es erschien aber 5 bzw. 6 Jahre nach dem Start der letzen Gen. Kann mir gut vorstellen, dass zu dieser Zeit die Installbase der Konsolen größer war. Teil 4 hat sich für 5 Plattformen ~14 Mio mal verkauft, wenn man vgchartz glauben darf.
VGChartz bezieht aber keine digitalen Verkäufe mit ein und gerade Battlefield 4 ist doch ziemlich oft digital für 5 bis 15 Euro auf den Konsolen zu haben - am PC wohl auch für weniger. Auch dürften die Nutzerzahlen von EA Access bzw. Origin Access eine Rolle spielen, da EA einige Spiele nicht nur noch über den klassischen Weg vertreibt.
CryTharsis hat geschrieben:Dazu muss man sagen, dass Titanfall eine relativ neue Ip ist, die hauptsächlich für die Xbox One gepusht wurde.
Das ändert nichts an dem Fakt, dass EA den Titel in einer ungünstigen Zeit auf den Markt wirft. Klar, Titanfall war Microsoft exklusiv, doch selbst dort sind die Spielerzahlen schnell ins bodenlose gefallen. Ich habe das Spiel fast 2 Jahre gespielt und bereits 2 Monate nach Launch war doch schon abseits von Campaign und Attrition tote Hose - selbst dort war es schwer eine 12er Lobby zu kriegen. Der Season Pass hat dann zusätzlich für Fragmentierung gesorgt.
Destiny war trotz enttäuschender Reviews und wenigen Inhalten ein großer Erfolg, der auch noch 2 Jahre später anhält. Multiplattform war hier bestimmt ein wichtiger Kriterium, doch auch Destiny ist eine neue IP, die aber von einem alten Entwickler-Studio stammt. Bungie hat sich im Konsolensektor durch Halo bewiesen und sind dadurch zu Legenden geworden. Respawn kennt keine Sau, auch wenn es das Kernteam von Infinity Ward enthält und ein solides Spiel ausgeliefert hat. Ich glaube...
schrieb am

Facebook

Google+