Epic Games: Über Gebrauchtspiele - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Epic über Gebrauchtspiele

Epic Games (Unternehmen) von Epic Games
Epic Games (Unternehmen) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Mit GI.biz plauderte Dr. Michael Capps über ein Thema, das dem Präsident von Epic Games ein Dorn im Auge ist: Gebrauchtspiele. Die seien "ein Riesenproblem" für die Branche. Viele Händler würden einen Großteil ihrer Einnahmen durch Second-Hand-Titel erwirtschaften, Entwickler und Publisher hingegen würden nichts daran verdienen. Auch am Verleihgeschäft seien die Hersteller nicht beteiligt.

Die müssten sich deswegen etwas einfallen lassen, um Leute zum Kauf eines Spiels zu animieren, orakelt Capps. Reguläre Käufer eines Titels könnten beim Erwerb beispielsweise einen Code erhalten, mit dem der finale Bosskampf freigeschaltet wird. Wer sich das Produkt hingegen gebraucht holt oder ausleiht, könnte dann zur Kasse gebeten werden, um Zugang zu jenem Abschnitt zu gewähren.

Einen derartigen Versuchsballon hat Epic bereits mit Gears of War 2 gestartet, dem ein Code beiliegt, um Mehrspielerkarten aus dem Vorgänger freizuschalten. Ähnliches probieren EA und MTV: Der Code, der das Übertragen der Musik von AC/DC Live: Rock Band Track Pack in das Hauptspiel (Rock Band ) ermöglicht, ist ebenfalls nur einmalig benutzbar.

Capps wettert auch nochmals über Raubkopien im PC-Markt, welche der Grund dafür seien, dass Epic derzeit keine Pläne für eine Umsetzung von Gears of War 2 hat. Man sei zwar Mitglied der PC Gaming Alliance, die sich bemüht, die Situation zu verbessern - sollten Leute Spiele allerdings weiterhin spielen, ohne dafür zu bezahlen, dann würden die Hersteller jene Plattform auch weiterhin meiden.

Kommentare

silverhammer schrieb am
wer eine gute Wahl mit seinem Kopierschutzsystem getroffen hat ist meiner Meinung nach Ascaron mit Sacred 2.
Da gibt man einmal seinen Key ein, lässt sich online freischalten und das wars: keine DVD mehr im Laufwerk nötig, keine andauernde Zwangsüberprüfung wie das mal bei Mass Effect angedacht war.
Und wenn man das Spiel verticken will, geht man im Internet auf eine spezielle Seite und gibt den Code da wieder frei, so einfach kann SecuROM sein.
Wenn jeder Hersteller das so handlen würde, gäbe es auch weniger Argumente gegen den Kauf von Spielen mit SecuROM.
R_eQuiEm schrieb am
_Refused_ hat geschrieben:Ach sehr schön, der Requiem hat die Schnauze endlich voll.
Wie eingebildet hier manche sind, echt krass. Alle meckern über
70? Spiele Preise, aber die Spiele wollen sie trotzdem haben... :lol:
Dann kauft sie halt nicht, aber was bleibt bei einem Ehevertrag mit
dem heimischen Rechner den anderes übrig? Irgendwie muss man
die Zeit doch totschlagen. :lol: Echt geil hier.

hahaha, ich finds lustig das du dir hier einen auf mein Schweigen onanierst. Ich hab neben meinem Forumsdasein noch ein zweites leben, verstehst. :wink:
Ich konnt halt die letzten tage nicht.
So, um jetzt dieses Zitierdisaster zu regeln. ich versteh was du meinst, bin auch eigentlich deiner meinung was Raubkopieren angeht jedoch wenn du meinen post genau durchliest habe ich mich nur auf das Thema "Gebrauchtwarenkäufer" gestürtzt, daher hat deine Begründung logisch gesehen nix mit meinem Post zu tun.
es ging um diese Passage von Vandyre (wie wir ja jetzt wissen :D ) :
"Und damit wären wir wieder bei dem eigentlichen Problem, nämlich bei der Gängelung des Käufers, auch wenn es "nur" der Gebrauchtkäufer ist. Die sollten sich lieber überlegen, wie sie ihr Produkt für den Käufer attraktiver machen können, anstatt sich zu überlegen, wie ich ihn am besten mein Produkt vermiesen kann."
worauf du eben deinen beitrag über die "Geben und Nehmengängelung" der Verbraucher geschrieben/phiosophiert hast :
"Tja, und da beginnt der Teufelskreis, wo die Verbraucher aber aufhören
zu denken... Rolling Eyes Sie wollen immer haben und haben, aber wenns ums
geben geht, sind die meisten echte "arme Schweine". Es wird der richtige
Weg zur Lösung vielleicht angerissen, den ersten Schritt sollen aber die
Geschädigten machen. Das passt einfach nicht..."
nur, ich betone nur auf diese...
DonKalleone schrieb am
Würde ein Spielpreis sich am Taschengeld eines 16 jährigen, also ungefähr 25-35? , ausrichten würde sich der absatz extrem steigern.
Selbst Ich würde mir eher 2 spiele für 35 kaufen anstatt eins für 50,wenn ich überhaupt das dann für 50 kaufen würde. Was ich nicht tue weil ich meist gebrauchte spiele kaufe^^
Wunder.Baum schrieb am
Ach klaaa, und wenn ich meinen alten Kühlschrank verkaufe, schicke ich fünf Euro an Bosch. Weil der ist ja immer deren Eigentum, ich lease den ja nur.
Mal ehrlich: die amerikanischen Turbokapitalisten haben aber ne ziemlich sozialistische Wahrnehmung von EIGENTUM!
vicoSun schrieb am
Wenn ich lesen muss das sich wer aufregt das er an Gebrauchtware/Second-Hand nichts mehr verdient, weil er der Hersteller ist...da kann ich nur kotzen. Er hat garkein Recht dazu doppelt daran zu verdienen, wozu? Er hat seinen geforderten Preis vom ersten Käufer erhalten, warum sollte er dann nochmals was vom zweiten Benutzer bekommen? Der erstere kann das Spiel ja nicht mehr nutzen, da es nicht mehr in seinem Besitz ist, also gleicht es sich wieder aus (1x Geld bezahlt, dafür das 1 Person es nutzt,so wie vorher auch)
Und eines seh ich immer öfter in Posts von "doch so treuen Spielern", die niemals Raubkopieren spielen würden. Sie geben unmengen Geld für ein total grottiges Game aus und entschuldigen es mit der Aussage, ich zitiere: "Ich gebe gerne soviel Geld für ein Spiel aus, damit die Publisher mehr haben um es in neue gute Spiele zu investieren."
DAS WERDEN SIE ABER NICHT MACHEN! aufwachen! Das Geld wandert in die Tasche und nicht in neue Entwicklungen. Schaut euch die Spiele doch mal an...Das Geld wird viel eher in Marketing gesteckt um den Verbraucher nochmehr mit Werbung vollzupumpen und um immer mehr Fanboys zu kreieren. Beispiel: FarCry2, Crysis, Call of Duty 5 und viele mehr...Werbung, Werbung, nochmals Werbung, alles sah total geil aus und ich selber habe mich ebenfalls auf diese Spiele gefreut. Aber was ist passiert, ich habe sie ganz ehrlich heruntergeladen um zu schauen wie es ist(ich kaufe nicht die katze im sack) und was war..sie waren sooooo stinklangweilig. Toll, super grafik, kann ich aber auch drauf verzichten, wenn es einfach ausgelutschte 0815 Shooter sind, die man schon vor zehnjahren in einem anderen grafikgewand gespielt hat. und warum beschwehrt sich zB EA über schlechte umsätze, ich frage mich echt was denen einfällt...Sie geben über 100Millionen Dollar für Werbung aus und merken dann am ende das sich ihr 0815 shooter doch nicht so verkauft und schmeißt wegen verlusten Arbeiter raus? hmm ohne sinn. hätte...
schrieb am

Facebook

Google+