The Elder Scrolls 5: Skyrim: Bethesda über Mods - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: Bethesda Softworks
Release:
11.11.2011
11.11.2011
11.11.2011
28.10.2016
10.11.2016
2017
28.10.2016
Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
90

“Auch wenn die Texturen hier im Detail schwächer sind: Dieses Abenteuer sollte sich kein Rollenspieler entgehen lassen!”

Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
90

“Etwas ansehnlicher als auf den Konsolen, ansonsten das identische epische Erlebnis!”

Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
90

“Episch, prächtig und unheimlich fesselnd: Das ideale Rollenspiel für lange Winterabende!”

Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
83

“Das Skyrim-Komplettpaket ist nach wie vor ein episches Abenteuer, dessen inhaltliche Qualitäten und visuelle Verbesserungen von gewissen technischen Mankos überschattet werden. Zudem sind auf der PS4 nicht alle Mods zugelassen.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
84

“Das Skyrim-Komplettpaket ist nach wie vor ein episches Abenteuer, dessen inhaltliche Qualitäten, Mod-Unterstützung und visuelle Verbesserungen von gewissen technischen Mankos überschattet werden.”

Leserwertung: 75% [58]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Elder Scrolls 5: Skyrim
Ab 12.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Elder Scrolls: Skyrim - Bethesda über Mods

The Elder Scrolls 5: Skyrim (Rollenspiel) von Bethesda Softworks
The Elder Scrolls 5: Skyrim (Rollenspiel) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
Hatte Bethesdas internes Team bis zu Fallout 3 noch Technologie aus dem Hause Emergent gesetzt, fußt The Elder Scrolls V: Skyrim auf einem Konstrukt, das man in großen Teilen selbst entwickelt hat: die Creation Engine.

Manch PC-Nutzer stellte sich da nun die Frage, ob auch der nächste Teil der RPG-Reihe sich noch so vielfältig modden lässt wie die Vorgänger. Auf dem hauseigenen Blog äußern sich die Entwickler nun zu jenem Thema und lassen verlauten:

"Bethesda hat schon seit jeher die Mod-Community unterstützt, und das aus gutem Grund. Es ist ein wissenschaftlicher Fakt, dass Mod-Werkzeuge die Welt zu einem besseren Ort machen. Sie machen die Modder glücklich, weil sie modden können; sie machen die Entwickler glücklich, wenn sie sehen, wie die Modder an Erfahrung gewinnen; sie machen die Fans glücklich, weil es da einen endlosen Fluss an Inhalten gibt, die man ausprobieren kann. Also sind wir glücklich, heute bestätigen zu können, dass wir diese Unterstützung auch bei Skyrim weiter leisten wollen."

Das Creation Kit soll das moderne Gegenstück zum Elder Scrolls Construction Set darstellen, welches man für die beiden vorherigen Serienvertreter veröffentlicht hatte. Weitere Details werde man beizeiten verkünden.

Kommentare

hydro-skunk_420 schrieb am
Ponte hat geschrieben:Crap Effect 2

Flach, aber irgendwie trotzdem sehr nice. :lol:
Sir Richfield schrieb am
Shadow_Flüsterer hat geschrieben:Du willst jetzt das Spiel Dragon Age mit Mass Effect vergleichen? Nein, Mass Effect wahr niemals für große Modifikationen gedacht, es konnten bisher nur kleine, eigentlich nicht vorhergesehen Modifikationen durchgenommen werden. Dragon Age hingegen wurde gut modbar gemacht, waß auch grafisch am Artdesign nagte.

Mass Effect darf man in der Tat nicht mit den anderen Spielen vergleichen. Mass Effect ist eine Trilogie, hat dezent anderes Gameplay als DA/O und bietet eine sehr begrenzte Welt an, da die Erzählstruktur enger ist.
Die DLC von ME haben in meinen Augen ja auch keinen Sinn, besonders wenn man die Story durch hat und dann *Überraschung* einen neuen NPC findet, der nur Sinn hat, wenn man mit ihm die Story...
Obschon, das ist ein Problem vieler RPG...
DA/O habe ich eher als Erweiterung von NWN gesehen, so ein semiklassisches RPG, wo man gerne von vorne bis hinten sehen darf, dass es Baukasten ist, wie aus dem Abenteuerbuch genommen.
Was nicht bedeutet, dass DA/O nicht seine ganz eigenen Probleme hatte...
Genau das passiert bei einigen gut moddbaren Games, meistens absolute Klon NPCs, Wälder, Speedtress usw. Und bis das dann behoben ist dauert eine zeitlang, weil ein modder länger dafür braucht als ein großes Entwicklerteam.

Ah, ich ahne was Du sagen willst...
Meinst Du vielleicht (was generell gar nicht so falsch ist), dass je aufwändiger die Produktion, desto besser das Ergebnis?
Sprich, wenn die Entwickler sich nicht auf die Tools stützen, sondern mal Hand anlegen würden, dass dann das Ergebnis "ehrlicher" ist?
Damit könnte ich leben, denn die besten Mods sind bisher noch die, bei denen die Modder richtig arbeiten mussten, die Dateien überhaupt ändern zu können. Hohe Zugänglichkeit bedeutet, dass man auch die eher uninspirierten anlockt und dann ertrinkt man...
S3rious Phil schrieb am
psyemi hat geschrieben:da sie mods ja so mögen könnten sie ja mal etwas neues ausprobieren.. modbare konsolenversion..
das wäre dann wirklich eine revolution.

Das ist bereits möglich mit Oblivion ^^
Mit dem JTAG kann man AFAIK Mods von der PC Version auf die X360 laden und sogar Spielstände zwischen den Versionen austauschen, das bewegt sich klarerweise nicht gerade im Legalem Bereich :wink:
Shadow_Flüsterer schrieb am
monkeybrain hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben:
Nekator hat geschrieben:Sehr gut! Das ist einer der Punkte warum ich Bethesda mag.

Du musst das so sehen: So ab Morrowind, auf jeden Fall ab Oblivion waren Bethesda-RPGs nur mit Mods genießbar, die so gut wie alle Gamedesign-Schnitzer und -patzer Bethesdas ausgebügelt haben. OHNE Mods würden sich Bethesdas Rollenspiele überdeutlich als das entpuppen, was sie sind: Äusserst hübsch anzuschauende, aber höchst belanglose und langweilige Sandbox-Welten!
Von daher ... ja, gute Nachricht! ;-P

Shadow_Flüsterer hat geschrieben:Ihr kapiert immer noch nicht das daurch die Einzigartigkeit und die Kreativität des eigentlichen Spiels verloren geht in Sachen Artdesign und anderen Kleinigkeiten.

Tut mir leid, aber nur weil euch persönlich die vorangegangen TES-Spiele nicht angesprochen haben
halte ich es für wenig angebracht selbige generalisierend als belanglos und unkreativ zu bezeichnen.
Wie man schon von einigen anderen Usern lesen konnte gibt es hier nämlich eine gegenteilige
Überzeugung, die auch von den hohen Verkaufszahlen und guten Bewertungen auf den Konsolen,
die nunmal keine Möglichkeit für Mods bieten, unterstrichen wird.
Auch ich habe die Vorgänger, va. Morrowind, sehr lange ohne Modifikationen gespielt und
konnte mich weder über mangelhaftes Artdesign noch Langeweile beschweren.

Morrowind wahr einer meiner Lieblingsspiele, Oblivion wiederum nicht, bei Morrowind hat das ja alles noch gut funktioniert, bis man bei Oblivion dann bemerkt hatte, wie gut man die Modder als kostenlose Entwickler benutzen kann und flicken können.
Du willst doch wohl net etwas behaupten, das Bioware Games .. BSP der Neuzeit: Dragon Age, Mass Effect...
Axozombie schrieb am
das problem ist aber nunmal das modding keine grenzen gesetzt sind, konsolen aber wohl.
am ende schrottet sich ein unwissender seine konsole weil nicht genug leistung um zB eine overhaul mod auszuführen.
ich meine mit mod wär es alleine schon möglich die grafik der konsole auf pc niveau zu heben (textur, weitsicht, etc) nur wird das die konsole nicht mitmachen.
also müsste man den modden eine grenze setzen, frag sich nur wie.
höchsten durch ständiges ausprobieren.
naja mal sehen, vllt kommt es bei, nächsten konsolen gen.
nur glaub ichkaum das es jemals solche ausmasse wie am pc erreichen kann.
schrieb am

Facebook

Google+