Boneworks - Test, Action-Adventure, Oculus Rift S, Virtual Reality, Valve Index

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Stress Level Zero
Release:
10.12.2019
10.12.2019
10.12.2019
2019
Spielinfo Bilder Videos
Vorteil: Index-Controller?

So cool die physikbasierte Bewegungssteuerung zu Beginn auch ist, auf Dauer geht sie mir manchmal ganz schön auf die Nerven. Mal glitcht ein wichtiger Gegenstand durch einen anderen, anderswo merke ich erst zu spät, dass ich mich nach wie vor unabsichtlich an einem Seil festhalte und daher festhänge. Wenn man sein Leben lang verinnerlicht hat, einen Controller stets festzuhalten, ist es gar nicht so leicht, einfach mal loszulassen. Genau das ist aber oft nötig: Damit sich meine Hände nicht unabsichtlich an der nächsten Wand, Stange oder Regal festklammern, muss ich die Handflächen komplett öffnen. Die Index-Controller sind schließlich mit einem Riemen an der Hand festgebunden. Schon kleine Berührungen der mittleren Griffstange können ein nerviges Zugreifen auslösen. Inmitten von Physikrätseln in einer surrealen Welt kann das natürlich unnötig verwirren: Manchmal wusste ich nicht, ob ich irgendetwas beim Puzzle falsch gemacht hatte oder schon wieder mein Finger zu nah am Controller lag.

Besitzer der Rift S haben diese Probleme natürlich nicht, da die Finger dort nicht so genau getrackt werden. Dort fühlt sich das Zugreifen mit den Trigger-Tasten natürlich nicht ganz so authentisch, aber immerhin gewohnter an. Der Nachteil daran ist offensichtlich und wurde auch von den Half-Life-Alyx-Entwicklern erwähnt: Die Hände ermüden schneller als bei der lockeren Handhaltung von Valves Controllern. Ein weiterer Vorteil des Index-Headsets ist das hellere Bild, vor allem in den finsteren Kanalisations-Levels. Dort findet man allerdings schon nach kurzer Zeit eine Nachtsicht-Headset, welches die Lage auf dem relativ dunklen LC-Display der Rift S entschärft.

Überwiegend ansehnlich

Stör nicht beim Nachladen! Die angriffslustigen Headsets lassen sich leicht abblocken oder aus dem weg stoßen.
Stör nicht beim Nachladen: Die angriffslustigen Headset-Spinnen sind bei weitem nicht so bedrohlich wie sie aussehen.
Die visuelle Umsetzung kann sich meist sehen lassen. Rund um die Schrottpressen erinnern unscharfe Müllberge und grobschlächtige Polygone zwar an frühe Titel der Xbox 360, anderswo begeistern aber die sehr sauber wirkende Darstellung und die unwirkliche Architektur. Bei manchen Panoramen musste ich einfach eine Weile stehenbleiben und genießen. Wem dabei irgendwann die Beine wehtun, darf übrigens auch im Sitzen spielen, was fast genauso gut funktioniert - inklusive dem bereits erwähnten Ducken per Stick.

Zudem sorgt natürlich auch die allgegenwärtige Physik-Einbindung immer wieder für Hingucker. Insgesamt liegt man allerdings deutlich hinter der malerischen Pracht von Stormland oder dem Detailüberfluss von Asgard‘s Wrath. Monotone Wüsten-Kulissen wie in Arizona-Sunshine oder das schlichte Espire 1 werden aber klar von Boneworks geschlagen. Ein Core i7 9700K und eine GeForce RTX 2080 Ti hatten wie erwartet keine Probleme mit den höchsten Einstellungen. Lediglich bei hohem Supersampling gab es ab und zu leichte Bildraten-Einbrüche. Die epischen Flächen und finsteren Stabs des Synthie-Soudtracks fangen die Stimmung ebenfalls prima ein. Die Waffen könnten angesichts der hohen Präsenz aber ruhig kraftvoller klingen. Ein nerviges Detail sind übrigens die Speicherpunkte: Schließt man das Spiel, um eine Pause einzulegen, wird man beim nächsten Start oft wieder ein ordentliches Stück zurückgesetzt. Pausiert also am besten nach einer Ladepause, nachdem der Schriftzug Boneworks erscheint.

Eine Prüfung für den Magen?

Zeit für eine Klettertour!
Zeit für eine Klettertour!
Mein Bauch fühlte sich trotz freier Bewegung nur in Ausnahmefällen unwohl. Wenn ich z.B. in hohem Tempo einen schrägen Abhang hinunter rutschte, musste ich zeitweise die Augen schließen, damit sich mir nicht der Magen umdrehte. Gegen Übelkeit helfen allerdings einige Bewegungs-Schemata mit Tricks wie ruckartigem Drehen in verschiedenen Winkeln. Zudem lassen sich auch Details wie Körpergröße und Bodenhöhe konfigurieren, damit sich alles authentisch anfühlt. Nach der Story werden Modi für Horde-artige Wellenangriffe und fürs freien Experimentieren im Sandbox-Stil freigeschaltet. Darin darf man herumalbern oder Gegner-Gruppen herbeirufen, um z.B. mit der Physik verschiedener Attacken zu experimentieren. Die HTC Vive und WMR-Headsets werden übrigens ebenfalls unterstützt.

Kommentare

shuffleharddietrying schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
22.12.2019 15:04
shuffleharddietrying hat geschrieben: ?
22.12.2019 05:29
Also erstens ist handtracking keine ZUkunftstechnologie, das gabs bereits vor Jahren. Ich hatte damals ein Leap Motion was im Grunde geenau dasselbe tut. Und nach wie vor denke ich, dass es relativ nutzlos ist außer vllt. im VR Chat. Ein Indexcontroller fühlt sich für Gaming in jeder Hinsicht besser an. Es war sicher ein WOW erlebnis für ein paar Minuten, weil es einfach cool aussieht, aber sobald man versucht irgendetwas in Richtung Gaming zu machen fühlt es sich einfach nur falsch an, wenn man die ganze Zeit in die Luft greift.
Dazu vllt. zwei Punkte:
1. Gaming ist nicht alles. Und wenn ich das Ding zum Filmeschauen z.B. benutze oder fur Edutainment-Anwendungen wie etwa durch irgendne Höhle oder ein Museum oder sowas zu latschen, dann wäre ich froh darum, wenn ich das nicht mit Controllern machen muß.
2. Aller Anfang ist schwer. Von deinem Leap Motion haben wie viele Leute etwas mitbekommen, die diese Dinge nicht wirklich verfolgen? Wie erfolgreich war/ist es? Wie viel Geld wird damit gemacht, das dann in die weitere Arbeit daran investiert werden kann? Und wie sehen diese Dinge beim Handtracking bei der Quest aus, wofür offensichtlich nichts weiter nötig ist? Laß sie mal ein, zwei Jahre damit herumexperimentieren und daran forschen, dann sehen wir, was damit möglich sein wird. Und wenn sie am Ende filigrane VR-Gloves mit Servomotoren für Drucksimulation für wenig Geld auf den Markt bringen, sieht auch dein Gaming-Argument sicher ganz anders aus.
Also der Leap motion war im Grunde eine doppelkamera die man überall aufbringen könnte. Z.b. an die hmd front kleben. Von da könnte es dann deine Hände tracken. Die quest tut im Grunde genau das gleiche schätze ich mal. Würde mich auxh nicht wundern, wenn sie zusammengrarbeitet haben.
Funktioniert hat es damals schon sehr gut. Nur fand ich und finde ich benötigt Gaming das eben sehr viel mit greifen zu tun hat einfach einen...
Gesichtselfmeter schrieb am
So Freunde, bin ins kalte Wasser gesprungen und habe mir die PSVR für 230,-? geholt.
10 Minuten in No Man's Sky haben mich voll überzeugt :Hüpf:
Jetzt warte ich die nächsten Monate ab, aber 2020 wird definitiv entweder Quest oder sogar ne Index gekauft.
Unglaublich...
Astorek86 schrieb am
Gesichtselfmeter hat geschrieben: ?
22.12.2019 14:44
Geile Kaufberatung, Hut ab und Danke dafür.
Ich hoffe wirklich, dass VR nächstes Jahr einen großen Durchbruch hat. Das könnte z.B. auch den positiven Nebeneffekt haben, dass viele Spiele dieser Gen einen VR-Port bekommen, ähnlich wie Vieles nachträglich auf die Switch geportet wurde. Das würde die Menge an qualitativ hochwertigen Titeln schnell pushen.
Keine Ahnung, aber wenn ne Hand voll Leuten in der Lage waren recht früh halbwegs funktionierende VR-Mods für z.B. Half Life 2 zu erstellen, sollte es doch nicht allzu aufwendig sein Spiele wie z.B. Dishonored 2, Far Cry 4+5, Prey etc. VR-tauglich zu machen. Was meinen die die Pros?
Danke fürs Lob :) . Bei VR-Ports von bereits etablierten Spielen bin ich eher skeptisch eingestellt, weil diese Ports meist hingeschludert werden. Sieht man etwa sehr schön an Bethesda, wo man selbst in den VR-Versionen von Fallout und Skyrim durch Menüs navigieren muss statt die Objekte einfach zu "greifen", entsprechend ernüchternd ist die Immersion... Und die Fortbewegung wird in VR mittlerweile schon stark anders gelöst (meistens mit Instant-Teleport), weil man gemerkt hat, dass "normale" Fortbewegung wie am PC oder Konsole bei vielen Menschen Motion Sickness auslöst. Es gibt Leute die meinen, man gewöhne sich dran... Ich meine, es gibt Leute wie mich, die werden sich nie dran gewöhnen^^.
Ich bevorzuge lieber Spiele, die von Anfang an für VR konzipiert wurden^^. Gibt davon nur wenige Ausnahmen wie z.B. die Entwickler von Croteam, die wirklich für jeden VR-Geschmack einen Menüpunkt in den Optionen anbieten, aber deren Spiele sind von der Mechanik auch meist so simpel, dass diese problemlos für VR umgesetzt werden können...
Achja, übrigens eine Warnung an Linkshänder: Denkt bloß nicht, dass jedes Spiel diese hat. Selbst große und bekannte Marken haben die teilweise nicht (Der Entwickler von DoomVFR hat vor drei Jahren einen Patch dafür angekündigt, der nie kam; No Man's Sky hat auch keinen....
Usul schrieb am
shuffleharddietrying hat geschrieben: ?
22.12.2019 05:29
Also erstens ist handtracking keine ZUkunftstechnologie, das gabs bereits vor Jahren. Ich hatte damals ein Leap Motion was im Grunde geenau dasselbe tut. Und nach wie vor denke ich, dass es relativ nutzlos ist außer vllt. im VR Chat. Ein Indexcontroller fühlt sich für Gaming in jeder Hinsicht besser an. Es war sicher ein WOW erlebnis für ein paar Minuten, weil es einfach cool aussieht, aber sobald man versucht irgendetwas in Richtung Gaming zu machen fühlt es sich einfach nur falsch an, wenn man die ganze Zeit in die Luft greift.
Dazu vllt. zwei Punkte:
1. Gaming ist nicht alles. Und wenn ich das Ding zum Filmeschauen z.B. benutze oder fur Edutainment-Anwendungen wie etwa durch irgendne Höhle oder ein Museum oder sowas zu latschen, dann wäre ich froh darum, wenn ich das nicht mit Controllern machen muß.
2. Aller Anfang ist schwer. Von deinem Leap Motion haben wie viele Leute etwas mitbekommen, die diese Dinge nicht wirklich verfolgen? Wie erfolgreich war/ist es? Wie viel Geld wird damit gemacht, das dann in die weitere Arbeit daran investiert werden kann? Und wie sehen diese Dinge beim Handtracking bei der Quest aus, wofür offensichtlich nichts weiter nötig ist? Laß sie mal ein, zwei Jahre damit herumexperimentieren und daran forschen, dann sehen wir, was damit möglich sein wird. Und wenn sie am Ende filigrane VR-Gloves mit Servomotoren für Drucksimulation für wenig Geld auf den Markt bringen, sieht auch dein Gaming-Argument sicher ganz anders aus.
Gesichtselfmeter schrieb am
Geile Kaufberatung, Hut ab und Danke dafür.
Ich hoffe wirklich, dass VR nächstes Jahr einen großen Durchbruch hat. Das könnte z.B. auch den positiven Nebeneffekt haben, dass viele Spiele dieser Gen einen VR-Port bekommen, ähnlich wie Vieles nachträglich auf die Switch geportet wurde. Das würde die Menge an qualitativ hochwertigen Titeln schnell pushen.
Keine Ahnung, aber wenn ne Hand voll Leuten in der Lage waren recht früh halbwegs funktionierende VR-Mods für z.B. Half Life 2 zu erstellen, sollte es doch nicht allzu aufwendig sein Spiele wie z.B. Dishonored 2, Far Cry 4+5, Prey etc. VR-tauglich zu machen. Was meinen die die Pros?
schrieb am