Predator: Hunting Grounds - Test, Shooter, PlayStation 4, PC

 

Test: Predator: Hunting Grounds (Shooter)

von Benjamin Schmädig



Predator: Hunting Grounds: Get to da choppa!
Jäger und Gejagte
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
24.04.2020
24.04.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Epic Games Store), Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Wenn‘s ums Jagen geht, dann macht ihm hier niemand was vor: dem Predator. Bzw. natürlich seiner gesamten Spezies, den Yautja. Denn die hängen ja nicht nur gehäutete Menschen zum Trocknen auf, sondern züchten sogar kleine Alien-Kolonien, um die Biester anschließend zu erlegen – da wirkt es doch geradezu lächerlich, dass in Sonys hochoffiziellem Online-Shooter lediglich vier Soldaten gegen einen Predator antreten! So scheint es jedenfalls. Im Test haben wir dann aber interessante Erfahrungen gemacht. Wenn auch nicht nur gute.

Dschungelkrieger

Logisch: Soldaten reisen nicht aus Spaß in den Dschungel. Die haben einen Auftrag. Und der besteht in Predator: Hunting Grounds aus dem Infiltrieren feindlicher Lager, dem Stehlen von Informationen, Sprengen kritischer Gerätschaften sowie anderen Dingen, die man erledigt, indem man am Zielobjekt eine Taste gedrückt hält, es manchmal noch gegen anstürmende KI-Gegner verteidigt und anschließend zum nächsten Zielobjekt läuft, bevor man irgendwann dort ankommt, wo der Hubschrauber wartet.

Was der Predator damit zu tun hat? Gar nichts. Der will einfach nur Soldaten jagen – nicht die vom Spiel gesteuerten KI-Bewacher der Missionsziele, sondern seine vier Mitspieler. Die Alter Egos wissen anfangs ja nichts von der Anwesenheit des Außerirdischen und sind deshalb nur mit herkömmlichen Sturmgewehren, Pistolen oder Schrotflinten unterwegs. Erst wenn sich der Jäger zum ersten Mal zeigt, melden sie, dass die Mission gerade eine ganze Ecke schwerer wurde. Und selbstverständlich kann man sie auch Sachen sagen lassen wie: „Get to the chopper!“ Auf jeden Fall bleibt ihr ursprünglicher Auftrag bestehen, während das nackte Überleben quasi zum Bonusziel wird, das Töten des Predators sowieso. Oder umgekehrt?

Ein cineastisches Einer-gegen-Vier?

Hunting Grounds findet dabei ausschließlich online statt. Eine Geschichte gibt es ebenso wenig wie Missionen für Solisten. Zitate und Anspielungen verleihen dem Geschehen lediglich Farbe und tatsächlich fängt das Indie-Studio Illfonic, das schon für das konzeptionell ähnliche Friday the 13th verantwortlich zeichnete, die Atmosphäre hauptsächlich des ersten Films teils hervorragend ein. Das fängt bei Alan Silvestris Musik an, die freilich nur lizenziert werden musste, trifft aber genauso für den Ton zu, der einem besonders beim Schnarren des Predators einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Wenn er fast unsichtbar in den Bäumen ausharrt oder sich über deren Äste schwingt, sodass Blätter und Zweige zu Boden fallen, wähnt man sich beinahe in Arnies Dschungel.

Kultiges Aufeinandertreffen: Mensch gegen Predator.
Kultiges Aufeinandertreffen: Mensch gegen Predator.
Schade ist nur, dass Illfonic diese cineastische Inszenierung nicht durchgehend einbringt, sodass die Soldaten zwar im Hubschrauber zum Einsatz geflogen werden, man dort aber nur den eigenen Charakter kurz anschaut. Logisch: Dem hat man zuvor einen Hut, eine Gesichtsbemalung oder eine Fliegerbrille verpasst. Ich hätte aber gerne auch gesehen, wie meine Mitstreiter verkleidet sind und wie meine Figur mit ihnen interagiert. Am Ende mancher Mission gibt es zwar einen Shake-Hands der Marke Schwarzenegger, das ist aber fast schon alles und sieht noch dazu ausgesprochen hölzern aus. Schade, dass der Teamgedanke beim Drumherum so kurz kommt.

Hoffentlich ist es wirklich Schlamm...

Dabei spielt das Team doch eine wichtige Rolle, wo alle Teilnehmer entscheiden, ob ihr Alter Ego Sturmsoldat, Aufklärer, Späher oder Support sein soll. Praktischerweise darf jede Rolle beliebig oft vorhanden sein und frei mit Waffen, Ausrüstungsgegenständen sowie besonderen Vorteilen versehen werden und am liebsten bin ich als Aufklärer unterwegs. Die können sich nämlich länger tarnen und daher auch mal abseits des Teams ausharren, ohne von dem Yautja entdeckt zu werden. Wobei Tarnung hier nichts anderes ist als der Schlamm auf und abseits der Wege. Mit einem Scharfschützengewehr die Baumkronen zu beobachten, aus denen das Schnarren zu kommen scheint, während man getrennt von den Anderen ein leichtes Opfer sein könnte, erzeugt jedenfalls Spannung ist fühlt sich spätestens dann gut an, wenn man einen ahnungslosen Predator tatsächlich erwischt.

Kommentare

kagrra83 schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
06.05.2020 19:15
step2ice hat geschrieben: ?
06.05.2020 18:34
Da wird lediglich erwähnt, dass die eigene Spielfigur zu wenig sichtbar (auch in interaktion) ist. Ich rede von einer völlig anderen Herangehensweise in der Präsentation.
Ja, OK, du erwartest da vermutlich ein dezent anderes Spiel. :) Ich finde es schon gut, dass in einem PvP-Titel nicht allzu viel Zeit mit der Präsentation verschwendet wird. Daher vermutlich die für dich unerwartete Gewichtung.
kagrra83 hat geschrieben: ?
04.05.2020 23:39
Bei 'Get to the choppa' muss ich an das Nebenprojekt vom As I lay daying Sänger Tim Lambesis denken, das da heißt 'Austrian Death Machine'
Bruha, sehr nett! Kannte ich noch gar nicht. :)
Schnell nachholen,....diese gut, die ganzen drei Alben gg
4P|Benjamin schrieb am
step2ice hat geschrieben: ?
06.05.2020 18:34
Da wird lediglich erwähnt, dass die eigene Spielfigur zu wenig sichtbar (auch in interaktion) ist. Ich rede von einer völlig anderen Herangehensweise in der Präsentation.
Ja, OK, du erwartest da vermutlich ein dezent anderes Spiel. :) Ich finde es schon gut, dass in einem PvP-Titel nicht allzu viel Zeit mit der Präsentation verschwendet wird. Daher vermutlich die für dich unerwartete Gewichtung.
kagrra83 hat geschrieben: ?
04.05.2020 23:39
Bei 'Get to the choppa' muss ich an das Nebenprojekt vom As I lay daying Sänger Tim Lambesis denken, das da heißt 'Austrian Death Machine'
Bruha, sehr nett! Kannte ich noch gar nicht. :)
step2ice schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
01.05.2020 16:29
Aber genau das steht doch im Text. Also, echt ma. ;) Für mich hätten es auch nicht mal die Leute aus dem Film sein müssen - den spielt man ja nicht nach -, aber halt irgendwas, das die Charaktere als Teile des Teams sichtbar macht.
Also ich kanns auch im Haupttext nicht wirklich rauslesen. Da wird lediglich erwähnt, dass die eigene Spielfigur zu wenig sichtbar (auch in interaktion) ist. Ich rede von einer völlig anderen Herangehensweise in der Präsentation.
Und ja, ich oute mich als Fazit / Pro und Contra - only Leser. Für mich sollten da alle gravierende Punkte stehen.
Was man als gravierend einordnet mag hier und da natürlich höchst subjektiv sein. Bei einem Spiel das Filmvorlage besitzt und auf Co-op multiplayer steht, kann man , so denke ich, schon erwarten eine durchgehende und entsprechende Präsentation abgeliefert zu bekommen.
Wie auch immer, der Test trifft es nach meinem Geschmack ansonsten das Spiel in seiner tatsächlichen Form abzubilden.
Auch wenn die Wertung (leider) eher im Bereich Finger weg statt ab in den Dschungel liegt. Aber das hat ja Illfonic verbockt. :Spuckrechts:
kagrra83 schrieb am
Offtopic:
Bei 'Get to the choppa' muss ich an das Nebenprojekt vom As I lay daying Sänger Tim Lambesis denken, das da heißt 'Austrian Death Machine'
Ist ne Parodie auf die Arnie Filme, was ja zu Predator auch irgendwie passt.
Unbedingt reinhören ^^
Jazzdude schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?
01.05.2020 16:29
Aber genau das steht doch im Text. Also, echt ma. ;) Für mich hätten es auch nicht mal die Leute aus dem Film sein müssen - den spielt man ja nicht nach -, aber halt irgendwas, das die Charaktere als Teile des Teams sichtbar macht.
Also ich hab jetzt sowohl Überschrift als auch Fazit kurzüberflogen und nix! Schlampige Redaktionsarbeit wenn man mich fragt!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.