Star Wars: Squadrons - Test, Shooter, PlayStation 4, PC, Xbox One, Virtual Reality, Oculus Rift S, PlayStation VR

 

Test: Star Wars: Squadrons (Shooter)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
Erhältlich: Digital (Origin, PSN, Xbox Store, Epic Games Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Origin, PSN, Xbox Store, Epic Games Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Origin, PSN, Xbox Store, Epic Games Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Origin, PSN, Xbox Store, Epic Games Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Origin, PSN, Xbox Store, Epic Games Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Origin, PSN, Xbox Store, Epic Games Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 29,99€
Spielinfo Bilder Videos
„Hey, R2!“

Dabei ist es grundsätzlich natürlich ein Traum, in den berühmten Cockpits Platz zu nehmen! Besonders in den Schiffen der Republik gehen Träume in Erfüllung, wenn man bis zu den Schultern in den kruden Schaltern eines X-Wings versinkt und sich zu seinem Astromech-Droiden umdreht.

Gleichzeitig könnte der VR-Eindruck an sich bedeutend stärker sein. Denn so wenig ich eine Verzerrung der bekannten Vorlage wünsche, so deutlich fällt beim vergleichenden Spielen von Eve: Valkyrie doch auf, wie viel mehr Tiefe die extra fürs VR-Gefühl gestalteten Cockpits sowie der Blick auf das rundum erkennbare Schiff vermitteln und wie viel leichter man dem Verlauf der Gefechte folgen kann. Im besten Fall stellt man also fest, dass die Arbeitsplätze der Star-Wars-Piloten erschreckend konsequent an den Bedürfnissen echter Fliegerasse vorbei entworfen wurden...

Mehr dabei statt mittendrin

Hinzu kommt ein Blick auf die Sterne, der seltsam deutlich als flache und erstaunlich nahe Wand erkennbar ist. Und ich verstehe auch nicht, warum das Erreichen eines Einsatzgebietes sowie andere Übergänge als Filmszenen auf einer Leinwand gezeigt werden – für ein gutes VR-Erlebnis müsste man all das im Cockpit erleben. Bedauerlich finde ich nicht zuletzt, dass es bis auf eine Ausnahme keine Start- bzw. Landesequenz gibt. Auch hier war doch seit Eve: Valkyrie klar, wie sehr diese das Mittendrin-Gefühl stärken. Erwähnenswert ist schließlich noch, dass die grafischen Details beim Spielen mit PlayStation VR recht deutlich gegenüber denen am Bildschirm zurückgeschraubt werden, weshalb die Virtual Reality schon deshalb nicht gerade überwältigend ist.

Ohnehin ist Star Wars: Squadrons nicht für das Virtual-Reality-Erlebnis optimiert, obwohl vergleichbare Spiele wie Eve: Valkyrie in diesem Bereich längst weiter waren. (Rift)
Ohnehin ist Star Wars: Squadrons nicht für das Virtual-Reality-Erlebnis optimiert, obwohl vergleichbare Spiele wie Eve: Valkyrie in diesem Bereich längst weiter waren. (Rift)
Immerhin: Dass man fast alle HUD-Anzeigen abschalten kann, kommt besonders dem VR-Eindruck zugute, zumal man auch hier freie Wahl hat, welches Element man deaktivieren möchte. Und zum Glück wirkt Squadrons dabei im „Normalzustand“ schon sehr aufgeräumt. Ähnlich viele Freiheiten genießt man übrigens nicht nur beim Einstellen der Steuerung, sondern auch beim Ändern zahlreicher Details, vom Verhalten der Energieverteilung über den Schubregler bis hin zum Driften. In diesem Bereich ist das Spiel vorbildlich.

Ermüdende Plaudertaschen

Und ja, wie erwähnt gibt es auch eine Kampagne: ein ausgedehntes Tutorial, in dem man nacheinander alle Schiffe fliegt, die wichtigsten Systeme mal ausprobiert, dessen erzählerische Intention man aber unter „Alibi“ verbuchen kann. Man erlebt ja durchaus aufregende Gefechte, deren Schauwerte denen der Online-Kämpfe in nichts nachstehen! Und für Manche ist das schon die halbe Miete. Ich finde es nur schade, dass die Missionen allzu knappe Ausflüge sind, bei denen man praktisch direkt an den Einsatzort versetzt wird und anschließend auch selten zum Mutterschiff zurückkehren muss. Es entsteht nie die Illusion im weiten All unterwegs zu sein.

Wer gerne animierten Aufstellern zuhört, kann der Erzählung im Rahmen der Kampagne vielleicht etwas abgewinnen. (PC4)
Wer gerne animierten Aufstellern zuhört, kann der Erzählung im Rahmen der Kampagne vielleicht etwas abgewinnen. (PS4)
Abgesehen davon lässt das Verhalten der Gegner besonders im Rahmen der Kampagne mächtig zu wünschen übrig. Die bremsen nämlich auffallend oft grundlos ab, sodass man sie in Ruhe aufs Korn nehmen kann. Schlimmer noch: Sie fliegen ständig gegen ein größeres Objekt und kommen von dort dann nicht mehr weg. Mitunter erlebt man ähnliche Aussetzer zwar auch in den Flottengefechten, allerdings fast ausschließlich bei den schnell beseitigten KI-Staffeln. Die KI des gegnerischen Teams hat zum Glück mehr auf dem Kasten.

Auch die Geschichte ist nicht der Rede wert, da weder Charaktere noch Motive oder der große Plan wirklich interessant sind. Die Entwickler bemühen sich zwar den Figuren Leben einzuhauchen, weshalb man sich an Bord der Trägerschiffe mit ihnen unterhalten kann. Das Anhören ihrer drögen Erklärtexte, während man ihnen stur entgegen blickt, hatte ich allerdings schon nach den ersten Zeilen satt.

Kommentare

DrPuNk schrieb am
mellohippo hat geschrieben: ?
14.10.2020 20:02
Nur mal so rein interessehalber - hat hier irgendjemand die letzte Storymission in einem anderen Schwierigkeitsgrad als "Storymodus" geschafft??? Nach ca. 30 Versuchen auf "Standardflug", dem 2. von 4 Schwierigkeitsgraden, hab's ich's nun aufgegeben, nachdem ich wirklich jedesmal buchstäblich vielleicht maximal für ne Minute überlebt hab, sämtliche Schiffstypen alle ausprobiert.
Völlig unspielbar schwer m.E., total grotesker Kontrast zu allen anderen Missionen davor, es ist mir einfach ein Rätsel was so ein Blödsinn immer soll, hat mir das Game jetzt völlig verhagelt. Überhaupt keinen Bock mehr jetzt noch irgendeinen der Multiplayermodi auszuprobieren.
Jo ich habs mit ach und krach und drölfzig anläufen hinbekommen. (auf PS4)
Nur sind dann die Trophys verbuggt, keine bekommen :roll: :( Nicht mal die für den Story-Schwierigkeitsgrad gabs eine^^
Die letzte Mission ist in meinen Augen richtig mies gebalanced.
Kann Dir nur als Tipp geben halte Dich mehr im Hintergrund, gib Befehle was dein Team angreifen soll. Und flieg zu Deinem Hauptschiff zurück wenns zu brenzlig wird. Dann gehts, irgendwann :)
(mußte bei Youtube spicken und mir paar Tipps ankucken, hatte schon echt an mir gezweifelt :lol: )
Hatte es dann nochmals auf Story gespielt, also alle Missionen, dann gings echt fix, viel zu leicht und jo, auch kein Bock mehr auf Multiplayer und co...
Generell muß man sagen ist die Luft ziemlich schnell raus gewesen bei mir.
Die Steuerung für Controller ist genauso mies wie in BF2. Das muß besser gehen heutzutage.
Gas geben und Rollen auf einem Stick, was ein murks....... :roll:
Muß gestehen mir haben die Kämpfe in BF2 besser gefallen, obwohl die auch nicht so toll waren :lol:
Singleplayer ist solalala, ganz nett, viel zu kurz und dieser ständige wechsel von Imperium zur neuen Republik nervte mich irgendwann.
Was aber richtig richtig gut ist, ist das Starwars-Feeling im Schiff - das ist toll und irgendwann will ich das auch mal mit VR testen - auf...
mellohippo schrieb am
Nur mal so rein interessehalber - hat hier irgendjemand die letzte Storymission in einem anderen Schwierigkeitsgrad als "Storymodus" geschafft??? Nach ca. 30 Versuchen auf "Standardflug", dem 2. von 4 Schwierigkeitsgraden, hab's ich's nun aufgegeben, nachdem ich wirklich jedesmal buchstäblich vielleicht maximal für ne Minute überlebt hab, sämtliche Schiffstypen alle ausprobiert.
Völlig unspielbar schwer m.E., total grotesker Kontrast zu allen anderen Missionen davor, es ist mir einfach ein Rätsel was so ein Blödsinn immer soll, hat mir das Game jetzt völlig verhagelt. Überhaupt keinen Bock mehr jetzt noch irgendeinen der Multiplayermodi auszuprobieren.
4P|Benjamin schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben: ?
10.10.2020 18:13
Ich verstehe die pc und rift abwertung nicht. Diese kurzen aussetzer die im Text beschrieben werden hatte ich bis jetzt kein einziges mal. Läuft super flüssig und ohne Probleme. Evtl. wurde ne frühe beta getestet und nicht die release version?
Einige haben sie nicht, andere sehr wohl und bei mir sind sie leider auch immer noch vorhanden - das und die Bildratenprobleme. Ist natürlich immer auch ein bisschen Glücksspiel, aber technisch hat EA da einfach nicht sauber gearbeitet - bei der VR-Version schon gar nicht, wenn man die relativ häufigen Startprobleme mit einbezieht. Getestet haben wir selbstverständlich das fertige Spiel.
Nightfire123456 schrieb am
Ich verstehe die pc und rift abwertung nicht. Diese kurzen aussetzer die im Text beschrieben werden hatte ich bis jetzt kein einziges mal. Läuft super flüssig und ohne Probleme. Evtl. wurde ne frühe beta getestet und nicht die release version?
Zirpende_Grille schrieb am
Ich spiele auch fast ausschließlich SP only. Könnte man Squadrons ausschließlich für 40 ? kaufen, würde ich da auch nicht zuschlagen. Aber für 15 ? ist es ein gutes Angebot.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Star Wars: Squadrons
Ab 29.99€
Jetzt kaufen