Crysis Remastered Trilogy - Test, Shooter, PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X

 

Test: Crysis Remastered Trilogy (Shooter)

von Marcel Kleffmann



Crysis Remastered Trilogy (Shooter) von Crytek
Nomad, Alcatraz & Prophet Remastered
Publisher: Crytek
Release:
15.10.2021
15.10.2021
15.10.2021
Q4 2021
15.10.2021
15.10.2021
Jetzt kaufen
ab 46,99€
Spielinfo Bilder Videos
Die Crysis Remastered Trilogy umfasst überarbeitete Versionen von Crysis (2007), Crysis 2 (2011) und Crysis 3 (2013). Sämtliche Multiplayer-Funktionen wurden jedoch gestrichen und auch Crysis Warhead aus dem Jahr 2008 fehlt noch immer (unentschuldigt). Trotz teils aufwändiger Grafik-Verbesserungen sind alle Spiele nur Remaster und keine Remakes. Spielerisch wurde an den drei Crysis-Teilen also nichts verändert, vor allem die Computerintelligenz der Gegner ist genauso (durchwachsen) wie in den Original-Spielen, weswegen das Schleichen weiterhin eher mäßig spaßig ist.


Crysis Remastered Reloaded

Crysis Remastered wurde im Juli 2021 respektive im September 2020 veröffentlicht. In unserem Test schnitt das Remaster im befriedigenden Bereich ab, da die Release-Version zwar noch immer ein guter Shooter war, aber an Optimierungsproblemen und fehlenden Features krankte. Unseren Test findet ihr hier. Im Nachgang wurden dann einige Probleme beseitigt. So wurden viele Performance-Verbesserungen (CPU-Auslastung, Raytracing, Vegetationsphysik) vorgenommen, diverse Bugs behoben und Unterstützung für Nvidia DLSS (Deep Learning Super Sampling) hinzugefügt. Auch das gestrichene Level "Ascension" mit dem fliegenden MV-24H Vulture VTOL ist nachträglich eingebaut worden. Im April 2021 folgten dann Anpassungen für PlayStation 5 sowie Xbox Series X/S.

Die Remaster von Crysis 2 & 3

Im Vergleich zum ursprünglichen Crysis Remastered, das im vergangenen Jahr stellenweise wie ein Early-Access-Spiel wirkte, fallen die Verbesserungen bei Crysis 2 und Crysis 3 allesamt besser aus.

So profitieren die Remaster laut Saber Interactive von über 150 CPU und GPU Performance-Verbesserungen. Im Zusammenspiel mit vielen stark überarbeiteten Texturen, die mit physikalischen Zusatzinformationen auf Basis des Materials für Physically Based Rendering (PBR) angepasst wurden, komplett veränderter Beleuchtungstechnik und wesentlich umfangreicheren Schatten (auch auf Glas und Wasser) sehen die beiden Shooter im Remaster wesentlich besser, schärfer und realistischer aus - zumal auch die Farbpalette angepasst wurde und der wenig natürlich wirkende Blaustich mittlerweile fehlt. Viele Passagen wirken somit wärmer und lebendiger, wobei nicht alle Areale von der neuen Ausleuchtung profitieren. Verbessert wurden ebenfalls die Sichtweite, die Anpassungen des Detaillevels von Objekten (LOD) und das Temporale Anti-Aliasing (weniger starkes Flackern). Nur die Charakterdetails und die Klamotten der Figuren wirken recht rückständig. Die Liste der Grafik-Verbesserungen ist lang und abkürzungsreich - wie man bei DSOG nachlesen kann.
Textur-Vergleich: Oben Crysis 2. Unten Crysis 2 Remastered. Schon der Auftakt von Crysis 2 zeigt die veränderte Farbstimmung und die wesentlich schärferen Texturen.
Textur-Vergleich: Oben Crysis 2. Unten Crysis 2 Remastered. Schon der Auftakt von Crysis 2 zeigt die veränderte Farbstimmung und die wesentlich schärferen Texturen.

Auf Konsolen

Auch wenn die Remaster laut Digital Foundry (Bericht, Video) bisher keine native Unterstützung für PlayStation 5 und Xbox Series X/S bieten, laufen sie auf den neuen Konsolen mit dynamischer Auflösung von 1080p (Full HD) bis 2160p (4K) mit 60 Bildern pro Sekunde. Die meiste Zeit sollen die Spiele in 1440p oder höher laufen. Die Xbox Series S liegt zwischen 900p und 1440p. Auf PlayStation 4 und Xbox One sind es 1080p respektive 900p mit 30 fps. Die Flüssigkeit der Remaster ist kein Vergleich zu der ruckeligen Action auf den damaligen Konsolen, vor allem die 60 Bilder pro Sekunde verbessern das Shooter-Gefühl spürbar. Die ursprünglichen Versionen des Spieles liefen durchschnittlich auf 720p mit maximal 30 FPS.

Des Weiteren bieten die Next-Gen-Versionen HDR-Unterstützung (qualitativ eher mäßig laut DF; nicht auf PC verfügbar), bessere Vegetationsschattierungen und 60-fps-Animationen bei Waffen und Wellen auf dem Wasser. Die Controller-Empfindlichkeit ist standardmäßig auf 40 eingestellt, kann aber erhöht werden, wenn eine höhere Reaktionsfähigkeit gewünscht ist. Crytek empfiehlt in dem Kontext den Wert 50. In den Konsolen-Versionen werden die Reflexionen via Screen Space Reflections (SSR) realisiert. Sie sollen das "Gefühl von Raytracing vermitteln".

Auf dem PC ohne "Can it run Crysis?"

Der erste Blick auf New York.
Der erste Blick auf New York. Oben Crysis 2. Unten Crysis 2 Remastered.
Raytracing auf Software- und Hardware-Basis gibt es in der Remastered Trilogy nur auf PC und dank der überarbeiteten Texturen fallen die Reflexionen je nach Materialtyp eindrucksvoll gut aus. Schatten auf Wasserflächen und Partikel, die auf Lichteffekte reagieren, gibt es nur in den PC-Umsetzungen. DLSS von Nvidia als Booster für die Bildwiederholrate ist ebenfalls enthalten. Im Vergleich zu Crysis Remastered sollen die neuen Remaster weniger CPU-lastig sein (ohne Raytracing), sondern eher die GPU fordern - laut Digital Foundry. Den Grafikmodus "Can it run Crysis?" haben die Entwickler diesmal weggelassen, aber wenn man Raytracing (mit maximalen Grafikeinstellungen) nutzen möchte, dann ist DLSS Pflicht. Die Raytracing-Features zehren gehörig an der Performance und selbst auf High-End-Rechnern (RTX 3080) kann die 60-fps-Marke mit Raytracing und DLSS nicht durchweg gehalten werden.

Patches sind geplant ...

Saber Interactive und Crysis wollen die Remaster Editionen weiterhin verbessern und optimieren. Bis Ende des Jahres soll ein Patch mit Bugfixes folgen. Auch die Raytracing- und DLSS-Unterstützung soll optimiert werden. Auch auf das Feedback der Nutzer wollen sie hören, heißt es.
Crysis Remastered Trilogy ab 46,99€ bei kaufen

Kommentare

Isegrim74 schrieb am
Bei Gamestar gab es einen Videotest zu den Remasters - das Erschreckendste war, dass man die Physik von Explosionen auf die Flora "rausgeschnitten" hat; auch fehlen wohl Wellenanimationen am Strand! Ist wahrscheinlich auch dem Konsolenport geschuldet! Es klingt nach Kleinigkeiten, aber es war seiner Zeit schon grandios zu sehen, wie Druckwellen die umgebende Fauna mitgerissen haben! Auch wenn man durchs Dickicht schlich und sich gerade Blattwerk physikalisch korrekt am Körper entlang bog oder man mit einem MG ganze Wälder roden konnte, als wäre man im Film Predator! ;-)
Ich habe mir neulich Teil 1 mal wieder über Origin installiert - und es sieht immer noch famos aus - schon ohne Mods, die das wahrscheinlich noch steigern! Teil 1, Warhead und Teil 3 habe ich hoch und runtergespielt. Teil 2 fand ich in Ordnung, habe ihn aber nur einmal durchgespielt! Fühlte sich damals auch zu ... "konsolig" für einen PC Shooter an! Aber Crysis 1 war eine Revolution im Genre und für die damalige Hardware - Raytracing machen das Spiel nicht besser, wenn dann eben diese Kleinigkeiten bzgl. der Physik fehlen! Für mich also kein Pflichtkauf!
TheoFleury schrieb am
Das macht es noch trauriger, Die Performance auf PC wurde bisher nur mäßig optimiert. Ganz zu schweigen, das Crysis 1 mit Mods fast identisch ist, von der Farbgebung , Lichteffekte und Kontrast, sogar geiler aussieht. Und ja BUGS. Technisch wie spielerisch. Nicht ausgemerzt. Wurden mitgenommen.
ZB. Crysis 3 sah schon 2013 verdammt gut aus, und steckt selbst heutige moderne Spiele "locker" weg. Schade das Crytek das Remaster von Teil 1 und Teil 3 so verkackt hat. Und dann nicht einmal an das hervorragende Warhead gedacht, der beste Teil in der ganzen Serie, weil es der einzige Teil nach 1 war, der noch weitläufige Open World mit gutem Gameplay kombinierte.
Einzig die Konsolen Version (PS5) profitiert etwas davon, Leute die es aber damals auf PC spielten ,werden, , wie gesagt, enttäuscht sein...
peppino_XYungelöst schrieb am
Vin Dos hat geschrieben: ?22.10.2021 12:21
Irenicus hat geschrieben: ?21.10.2021 23:25
Herschfeldt hat geschrieben: ?21.10.2021 18:57 Warum zur Hölle nimmt man die Konsolenversion für ein Remaster???!!!
ok, jetzt bereue ich selbst die paar euros die ich bezahlt habe, wusste nicht das es die konsolenversion ist, das ist wirklich bitter. xD
Da können wir uns die Hand geben. Die Performance des Remasters finde ich auch nicht besonders, wenn ich bedenke was für Hardware ich verbaut habe und was ich nachher auf dem Bildschirm zu sehen bekomme.
Das ist das Traurige mit den Spielen. Nicht genug damit, dass viele noch nicht in den Genuss der PS5 kamen; nein, die Entwickler hinken mit hochwertigen Spielen immer hinterher. Ein Remaster nach dem Anderen und nicht mal fähig die alten Schwächen und Bugs zu beseitigen. Ich habe seit 6 Monaten eine PS5 und konnte nur ein Spiel kaufen, "REURNAL".
Was ist mit Spielen mit realistischer Grafik und guten Storys etc.? Ich muss tatsächlich bis nächstes Jahr warten, damit ich für mich zu einem guten Spiel komme "Horizon forbidden West". Immer diese alten Sachen zu spielen macht keinen Spaß.
Für dieses Zeugs braucht man keine HighEnd Hardware.
TheoFleury schrieb am
Hätte nicht gedacht das man mit solcher Inkompetenz an dieses Remaster (PC VERSION) rangeht.
Wenigstens ist es auf WIN 11 problemlos startbar . Die größte Frechheit nebenbei: Kein Crysis Warhead. WTF ?
Absolut keine Kaufempfehlung für PC User.
Vin Dos schrieb am
Irenicus hat geschrieben: ?21.10.2021 23:25
Herschfeldt hat geschrieben: ?21.10.2021 18:57 Warum zur Hölle nimmt man die Konsolenversion für ein Remaster???!!!
ok, jetzt bereue ich selbst die paar euros die ich bezahlt habe, wusste nicht das es die konsolenversion ist, das ist wirklich bitter. xD
Da können wir uns die Hand geben. Die Performance des Remasters finde ich auch nicht besonders, wenn ich bedenke was für Hardware ich verbaut habe und was ich nachher auf dem Bildschirm zu sehen bekomme.
schrieb am