Arx Fatalis - Test, Rollenspiel, PC

 

Test: Arx Fatalis (Rollenspiel)

von Paul Kautz



Entwickler:
Release:
kein Termin
23.12.2003
Jetzt kaufen
ab 19,48€
Spielinfo Bilder  
Der Bäcker im Helden

Falls Am Shaegar Hunger hat, könnt Ihr Fische oder Fleisch braten oder aus Mehl und Wasser Brot kneten, welches dann über dem Feuer knusprig gebacken wird. Ihr habt auch leichten Einfluss auf die Story: Helft Ihr dem Gefangenen oder dem König? Tötet Ihr die Erd- oder Wassermenschen? Jede dieser spielentscheidenden Gabelungen wird im automatisch geführten Tagebuch niedergeschrieben. Dummerweise quillt das Buch im Laufe der Zeit vor allerlei unnützen Informationen (wie bereits erledigten Quests oder den Tutorial-Anweisungen) über, so dass eifriges Blättern auf der Tagesordnung steht. Das gilt auch für die Massen an Büchern oder Aufzeichnungen, die Ihr immer wieder finden werdet. Diese führen, neben Zwischensequenzen aus der Engine, die Story spannend weiter, sind gut geschrieben und geben immer wieder den einen oder anderen Hinweis. Die bekommt Ihr auch von den überall herumlaufenden NPCs, mit denen Ihr automatisch ablaufende Gespräche führen könnt. Nicht zuletzt dürft Ihr Euch auch gelegentlich am Glückspiel versuchen, um nebenher etwas Kleingeld zu verdienen.

Willkommen in der Unterwelt

Arx Fatalis hat den Ruf, ein inoffizieller Ultima Underworld-Nachfolger zu sein, was nicht zuletzt daran liegt, dass einige der ehemaligen Looking Glass-Designer jetzt für Arkane arbeiten.

Diesem Ruf wird das Spiel auch vollkommen gerecht: Ihr befindet Euch die ganze Zeit unter der Erde und durchquert aus der Ego-Perspektive düstere Verliese, unheimliche Höhlen, prächtige Städte oder gefährliche Minen. Dabei ist praktisch kein Quadratzentimeter des Weges wirklich eben, überall liegen Steine oder wachsen Moose und Stalaktiten. Freund und Feind sehen durchgehend bemerkenswert aus: Wer beim Anblick einer schnell näher kommenden Riesenspinne cool bleibt, hat Nerven aus Stahl. Besonders die Gesichter der Menschen, Trolle oder Schlangenfrauen sehen sehr detailliert aus, dazu kommen noch sehr gute Animationen. Auch die Partikeleffekte können sich sehen lassen, ob knisterndes Feuer oder magisches Geschoss - wenn es funkt, dann funkt es sehr ansehnlich.

Im krassen Gegensatz dazu stehen die hässlichen Waffentexturen und die horrenden Hardwareanforderungen. Besonders in der Stadt Arx bricht die Framerate unerwartet und gnadenlos ein. Auch das an sich hübsche Bump-Mapping ist wohl für eine kommende Rechnergeneration gedacht und heutzutage nur ein unbarmherziger Performancefresser. Freunde des Splatters kommen in Arx Fatalis übrigens nicht auf Ihre Kosten: Zwar spritzt das Blut in ordentlichen Mengen, aber die Körperteile bleiben da, wo sie hingehören.
Arx Fatalis ab 19,48€ bei kaufen

Kommentare

johndoe-freename-76977 schrieb am
Solides Rollenspiel (Machart wie Gothic). Spielwelt ist meiner Meinung nach etwas klein. Quests teilweise ganz schön knifflig. Grafik und Atmosphäre nur Durchschnit. Schwierigkeit der Kämpfe variiert. Wer das Spiel für 2-3 Euro ersteigert/kauft, macht nichts verkehrt.
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Schummrige Höhlen, widerliches Getier, knackige Quests und jede Menge Magie: Arx Fatalis ist weit mehr als nur ein inoffizieller Ultima Underworld-Nachfolger. Das Werk des jungen französischen Entwicklers <a href="http://www.arkane-studios.com/" target="_blank">Arkane Studios</a> hat es nach allerlei Publisher-Umwegen nun endlich zur Marktreife gebracht. Ob prächtige Kerkerstimmung herrscht oder nur ein laues Lüftchen durch die Tunnel weht, erfahrt Ihr in unserem Test.<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... CHTID=1258" target="_blank">Arx Fatalis</a>
schrieb am