Shadow: Premium-Angebote angekündigt; z.B. mit RTX-Titan-Grafikkarte und Raytracing

 
Shadow
Hardware
Entwickler: Blade
Publisher: Blade
Release:
04.09.2018
2018
2018
04.09.2018
04.09.2018
04.09.2018
Test: Shadow
Keine Wertung vorhanden
Keine Wertung vorhanden
Keine Wertung vorhanden
Keine Wertung vorhanden
Test: Shadow

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Shadow: Premium-Angebote angekündigt; z.B. mit RTX-Titan-Grafikkarte und Raytracing

Shadow (Hardware) von Blade
Shadow (Hardware) von Blade - Bildquelle: Blade
Der Spiele-Streaming-Service Shadow bietet seinen Nutzern ab sofort mehr Leistung auf der Server-Seite an. Dazu gehören auf Wunsch z.B. der Einsatz der teuren RTX-Titan-Grafikkarte sowie der Darstellung von Raytracing. Mit Shadow ist es laut Pressemitteilung möglich, auch die anspruchsvollsten Videospiele von jedem beliebigen Gerät aus zu spielen (Computer, Smartphone, Fernseher, iPad).

Dort wird auch erläutert, dass man sich in Zukunft zusätzlich ans Streaming auf VR-Headsets wagen möchte - und welche Investitionen es in jüngster Zeit gab:

"Um seiner Community einen noch besseren Service zu bieten, erweitert Shadow seine Abonnementangebote und Server mit drei kraftvollen Konfigurationen, die ab Februar verfügbar sein werden. Der Einsatz aktueller Raytracing-Technologie sowie die Nutzung von GeForce RTX 2080 und TITAN-Grafikkarten steigert die Leistungsfähigkeit zusätzlich. Allein diese würden im Normalfall den Preis eines kompletten PCs kosten.
Um möglichst vielen Personen Highend-Cloud-Gaming zu ermöglichen, bietet Shadow drei neue Angebote zur Vorbestellung an:

  • Boost – für 12,99 EUR pro Monat (14,99 EUR im Monatsabonnement) erlaubt dieses preiswerte Einstiegsangebot seinen Abonnenten, alle neuesten Spiele in Full HD von jedem Gerät aus zu spielen.
  • Ultra – für 24,99 EUR pro Monat (29,99 EUR im Monatsabonnement) bietet es die Möglichkeit mit höchster Grafikleistung, in 4K oder mit bis zu 144 FPS, in Full HD zu spielen und ist Raytracing-kompatibel. Dieses Angebot überzeugt sowohl mit der Leistung einer GeForce RTX 2080-Grafikkarte, als auch mit der Leistung eines besseren Prozessors, mehr RAM und mehr Speicher. 
  • Infinite – für 39,99 EUR pro Monat (49,99 EUR im Monatsabonnement) ermöglicht dieses Angebot den anspruchsvollsten Gamern, Streamern und Entwicklern Zugang zu den besten Technologien des Marktes inklusive Raytracing und der Leistung der derzeit besten Grafikkarte (RTX Titan) sowie 1 TB Speicher. Dank dieser Konfiguration können die Nutzer die neuesten und anspruchsvollsten Games in 4K spielen.



Die neuen Shadow-Angebote sind ab sofort auf der Shadow-Website zur Vorbestellung verfügbar. Nutzer, die im November vorbestellen, können ab Februar 2020 von ihrem neuen Shadow Gebrauch machen und werden nach dem Prinzip „First-come-first-served“ aktiviert. Aktuelle Shadow-Nutzer sind eingeladen, sich heute für das Abonnement ihrer Wahl zu entscheiden und können ab Februar 2020 ebenfalls dieses Angebot nutzen.


Shadow überschreitet durch den Einsatz einer derart leistungsfähigen Hardware und dank seines technologischen Know-hows (Latenz, Stabilität usw.) alle Grenzen des Gamings und erschließt neue Potenziale: PC-Gaming am Fernseher, auf dem Handy ... und morgen in der VR! Umständliche und mühsame Installationen, große PC-Türme und Kabelgewirr gehören der Vergangenheit an: Shadow verwendet ein VR-Headset, das das zu sehende Bild direkt streamt und dabei die Leistung des Headsets vollständig ausschöpft.

(...)



Das Unternehmen arbeitet weiterhin eng mit seinen bisherigen Technologiepartnern NVIDIA, Intel, Microsoft, 2CRSi und Ericsson zusammen und beginnt in Kooperation mit Charter (Zweitgrößter amerikanischer Internetanbieter) und Proximus (Größter belgischer Internetanbieter) mit der Diversifizierung seines Vertriebs. Um die erforderliche Infrastruktur für diese neuen Angebote bereitstellen zu können, kündigt Shadow heute zudem eine wichtige Partnerschaft mit OVHcloud an, einem weiteren Unternehmen der Next40.



Darüber hinaus verkündet Shadow eine neue Kapitalbeschaffung in Höhe von 30 Mio. EUR, die von seinem Referenzaktionär Nick Suppipat und neuen Aktionären wie einem der führenden Investmentfonds in Frankreich, Serena Capital (über seine auf Gaming und Entertainment spezialisierten V13-Fonds), Unternehmerpersönlichkeiten um Erik Maris herum (Laurent Deltour, Christophe Karvelis, Philippe Lazare, Lionel Scotto le Massese, Marc Simoncini, Pierre le Tanneur) und seinem Partner 2CRSi, durchgeführt wird. Diese neue Kapitalerhöhung sowie die Investitionen von Charter Communications und Western Digital zu Jahresbeginn erhöhen den Gesamtbetrag der von Shadow seit seiner Gründung aufgenommenen Mittel auf 100 Mio. EUR."


Letztes aktuelles Video: Introducing Shadow Hive

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

casanoffi schrieb am
Jo, denke ich auch (wobei ich mir in der Hinsicht sowieso sehr wenig Gedanken bzw. Sorgen mache ^^
Hardware-Streaming ist jedenfalls eine Sache, die ich als sehr willkommen in meinem Leben empfinde.
Eisenherz schrieb am
Letztendlich nutzen wir nur die Möglichkeiten, die die Marktwirtschaft uns bietet. Falls es nicht funktioniert, bricht es irgendwann zusammen und wird wieder von etwas anderem ersetzt. Ich finde die technische Entwicklung jedenfalls hochspannend und freue mich diesbezüglich auf die Zukunft!
casanoffi schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
03.11.2019 09:20
Steam zerstört den Spielemarkt!
Musik-Streaming zerstört den Musikmarkt!
Video killed the Radio-Star! :mrgreen:
Keine Ahnung, ob sich Streaming-Dienste negativ auf die Künstler auswirken.
Netflix und Co rennen wie Sau, Spotify hat irgendwie auch jeder, Gamepass wird immer wieder lobend erwähnt. GIbt ja auch PR-Mitteilungen, wie z. B. kürzlich eines Entwicklers (oder war´s ein Publisher?), der sich vor Lobeshymnen bezüglich Gamepass direkt überschlagen hatte.
Kann natürlich auch reines PR-Gelaber gewesen sein...
Kann gut sein (ist sogar wahrscheinlich), dass die Kreateure hinter den Diensten am schlechtesten wegkommen.
Um das TV-Business mach ich mir wenig sorgen, könnte mir vorstellen, dass die Musiker (und Hörbuch-Ersteller) in der Breite noch am dümmsten schauen und wie es sich mit den Anbietern von Spielen über Gamepass verhält, habe ich keine Ahnung.
Wenn ich ständig lese, wie Microsoft seine 1-Euro-Angebote raushaut und man dafür permanent die dicken DInger spielen kann, dann frage ich mich schon, wie die Entwickler davon profitieren können.
Aber ich bin auch kein Experte.
Was shadow betrifft, da hab ich kein "schlechtes Gewissen", miete ja nur Hardware.
Eisenherz schrieb am
Steam zerstört den Spielemarkt!
Musik-Streaming zerstört den Musikmarkt!
Video killed the Radio-Star! :mrgreen:
casanoffi schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
02.11.2019 21:46
Nein, das kann nicht sein, das ist doch Streaming, das KANN doch gar nicht funktionieren, das muss unspielbar sein, Stadia ist doch zum scheitern verurteilt!!!111
Naja, jemand, der nicht will, den wird man auch nicht vom Gegenteil überzeugen können.
Muss man ja auch nicht.
Gibt genug Gründe für und wider.
schrieb am