von Sören Wetterau,

Starfield: Ist für Sony der Grund, Microsoft nicht zu trauen

Starfield (Rollenspiel) von Xbox Game Studios
Starfield (Rollenspiel) von Xbox Game Studios - Bildquelle: Xbox Game Studios
Microsoft verspricht im Zuge der geplanten Übernahme von Activision-Blizzard, dass Call of Duty nicht exklusiv werden wird. Aber ist dem zu trauen? Sony glaubt: Nein, und verweist dabei auf Starfield.

Das kommende Bethesda-Rollenspiel erscheint in diesem Jahr für den PC und die Xbox Series X | S. Die PlayStation 5 bleibt hingegen außen vor und darin sieht Sony die Problematik, wie man gegenüber der britischen Wettbewerbsbehörde verlauten ließ. Denn vor der Bethesda-Übernahme hätte Microsoft gegenüber der europäischen Kommission erklärt, dass man nicht vorhabe, Bethesda-Spiele exklusiv anzubieten.

Starfield: Exklusivität als Argument gegen eine Übernahme



Diese Erklärung, so Sony weiter, wie Gamesradar berichtet, habe Microsoft nicht eingehalten. Dementsprechend sei dem Konzern auch nicht zu vertrauen, dass man sich an bestimmte Vereinbarungen bezüglich Call of Duty und anderer Marken von Activision-Blizzard hält. Schließlich könnte es sein, dass sich Microsoft nach der finalisierten Übernahme dann doch umentscheidet und Call of Duty nicht mehr auf den Konkurrenzplattformen veröffentlicht.

Allerdings sind ein paar Punkte zu beachten: Zum einen verpflichtet sich Microsoft derzeit öffentlich und vertraglich vereinbart, Call of Duty über einen längeren Zeitraum als Multi-Plattform-Spiel zu behalten. Bereits Nintendo und GeForce Now haben einen solchen 10-Jahres-Deal erhalten und unterschrieben – Sony bisher nicht. Auch darauf verweist das japanische Unternehmen in dem eigenen Statement und gibt zu Worte, dass ein solcher Vertrag, der dem PlayStation-Hersteller vorliegt, im Grunde nicht zufriedenstellend sei.

Der zweite Punkt ist Starfield selbst, welches nie offiziell als ein PlayStation-Spiel angekündigt wurde. Stattdessen schwieg Bethesda selbst lange Zeit über die geplanten Plattformen, auf denen das Rollenspiel erscheinen soll. Vor der Übernahme durch Microsoft soll es aber Gerüchten zufolge Verhandlungen zwischen Bethesda und Sony bezüglich einer zeitlichen Exklusivität für Starfield gegeben haben.

EU-Kommision sah keine Zusage



Der dritte Punkt ist, dass es eine Zusage von Microsoft bezüglich der Veröffentlichung von Bethesda-Spielen auf anderen Plattformen offenbar nie gegeben hat. Zumindest in diesem Punkt widersprach die EU bereits in der Vergangenheit der amerikanischen Behörde FTC, die ebenfalls in ihrer Klage gegenüber Microsoft behauptete, dass eine solche Zusage existiert hätte. Laut der EU Kommission gab es bei der Bethesda-Übernahme keinen Anlass für "wettbewerbsrechtliche Bedenken", weshalb der Deal bedingungslos genehmigt wurde.

Ob die Einwände von Sony also Früchte tragen, bleibt noch abzuwarten. Aktuell hängt der große Activision-Blizzard-Deal ziemlich in der Schwebe. Die britischen Behörden haben noch kein Urteil gefällt, genauso wenig wie die EU. Es dürfte demnach noch ein wenig dauern bis eine Entscheidung gefällt ist, ob die 69 Milliarden US-Dollar teure Übernahme genehmigt oder abgelehnt wird.

Letztes aktuelles Video: Trailer Meet Vasco

Quelle: Gamesradar

Kommentare

cM0 schrieb am
Das kann ich dir gern erklären. Du wirst hier viele Beiträge finden, in denen ohne Themenbezug gestichelt wird. Lies dir doch einfach nochmal die 3. Seite des Threads durch und es sollte klar werden, was ich meine. Es geht mir dabei auch nicht nur um den Themenbezug, sondern auch um die Art, wie diskutiert wird, deswegen hatte ich beides auch in meinem roten Text erwähnt.
Brotsuppe schrieb am
cM0 hat geschrieben: ?17.03.2023 13:19 Liebe Leute, es wäre schön, wenn es beim Thema Starfield: Ist für Sony der Grund, Microsoft nicht zu trauen bleiben könnte. Natürlich können Vergleiche zu anderen Publishern gezogen werden, aber einen weiteren "XY ist der schlimmste Publisher" oder "xy ist der beste"- Thread brauchen wir wirklich nicht. Also gern sachlich über das eigentliche Thema diskutieren, aber Andeutungen und Seitenhiebe sind unnötig. (Ich meine damit nicht Todesglubschs Kommentar, auch wenn der zufälligerweise der letzte im Thread war)
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was du genau willst.
Dass es hier im Thread zu Diskussionen über einerseits Microsofts Bethesda-Deal und andererseits Sonys Doppelmoral bezüglich Exklusivitäten kommt, ist doch bei dem Titel Starfield: Ist für Sony der Grund, Microsoft nicht zu trauen in meinen Augen schon bewusst einkalkuliert. Und dass es dabei natürlich unterschiedliche Ansichten und Bewertungen gibt, ist ebenfalls logisch.
Mehr Bezug zum Thema geht doch überhaupt nicht.
cM0 schrieb am
Liebe Leute, es wäre schön, wenn es beim Thema Starfield: Ist für Sony der Grund, Microsoft nicht zu trauen bleiben könnte. Natürlich können Vergleiche zu anderen Publishern gezogen werden, aber einen weiteren "XY ist der schlimmste Publisher" oder "xy ist der beste"- Thread brauchen wir wirklich nicht. Also gern sachlich über das eigentliche Thema diskutieren, aber Andeutungen und Seitenhiebe sind unnötig. (Ich meine damit nicht Todesglubschs Kommentar, auch wenn der zufälligerweise der letzte im Thread war)
Todesglubsch schrieb am
die-wc-ente hat geschrieben: ?17.03.2023 10:48
mich würde ja mal interessieren wie viel geld die für sowas ausgeben.
Frag Microsoft. Sony musste doch die Zahlen vorlegen. :)
Würde mich aber nicht wundern, wenn das, in Relation gesehen, garnicht mal so viel ist. Auf Xbox verkauft es sich eh schlecht, also werden erstmal die Wale auf PS gemolken (Bonus wenn Sony was dazuzahlt) - und dann, wenn der Exklusivvertrag abgelaufen ist, gibt's nochmals Geld für nen Gamepass-Release.
Damit fährt es sich besser als ein zeitgleicher Dualrelease, ggfs. ohne Gamepass.
Brotsuppe schrieb am
Wie war das nochmal mit der Reaktion des Autofahrers auf die Warnung vom Verkehrsfunk im Radio?
EIN Geisterfahrer?! Das sind HUNDERTE..."
schrieb am
Starfield
ab 63,96€ bei