Horizon Worlds: Workrooms-Update bringt VR-Konferenzen sowie Einbindung von Tastatur und Zeichenstift

 
von ,

Facebook Horizon: Workrooms-Update bringt VR-Konferenzen sowie Einbindung von Tastatur und Zeichenstift

Horizon Worlds () von Facebook
Horizon Worlds () von Facebook - Bildquelle: Facebook
Vor knapp einem Jahr beleuchteten wir, wie sich VR-Unternehmen die soziale Zukunft der Zusammenarbeit vorstellen. Mittlerweile hat Facebook einen ersten Teil seiner Visionen umgesetzt und rollt sie derzeit unter dem Namen "Horizon Workrooms" in einem System-Update der Oculus Quest 2 aus.

Screenshot - Facebook Horizon (OculusQuest, OculusRift, VirtualReality)

Screenshot - Facebook Horizon (OculusQuest, OculusRift, VirtualReality)

Screenshot - Facebook Horizon (OculusQuest, OculusRift, VirtualReality)



Dazu gehören Meetings, in denen man praktisch persönlich am virtuellen Konferenztisch sitzt und andere Teilnehmer als (kürzlich verbesserte) Oculus-Avatare im Comic-Stil beobachtet. Wer möchte, kann vor sich den in die Welt gestreamten Monitor seines PCs aufrufen, um so z.B. Präsentationen zu öffnen und auf die große Leinwand zu bringen. Danach kann ein Teilnehmer z.B. aufstehen und wie ein Lehrer auf wichtige Details der präsentierten Inhalte zeigen - oder Dinge auf der Tafel markieren.

Echte Tastaturen lassen sich in die virtuelle Welt einbinden - mit Hilfe einer Companion-App für Windows oder Mac. Vorerst werden aber nur wenige kompatible Modelle unterstützt. Die reale Tastatur wird dabei so präzise getrackt, dass sich die virtuellen Tasten offenbar exakt am angezeigten Platz befinden. So kann man vorm heimischen, verbundenen Rechner einfach munter drauflos tippen, ohne vorher das Headset abzunehmen.

Alternativ lässt sich auch ein Passthrough-Modus für den Schreibtisch öffnen: In einem rechteckigen "Fenster" in der Spielwelt werden dann z.B. die echte Maus sowie die reale Tastatur sichtbar, um sie zu nutzen.


Mixed.de
hat eine Übersicht weiterer nützlicher Funktionen zur VR-Arbeit oder zur Kollaboration zusammengestellt. Dazu gehören u.a. 3D-Audio aus der Richtung der Teilnehmer, Handtracking-Unterstützung für die Gestik, maßgeschneiderte Räume für bis zu 16 VR-Besucher und 34 Videochat-Besucher, Kalenderintegration und ein Chat.

Eines der spannendsten Features nutzt übrigens einen gewöhnlichen Quest-2-Controller: Dreht man ihn um, verwandelt sich seine Spitze in einen Stift, mit dem offenbar schon erstaunlich präzise über die echte Tischplatte "gezeichnet" werden kann. Einfache Skizzen dürften also bereits problemlos möglich sein. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt ein Video des Youtube-Kanals MRTV:



Auch Nutzer ohne ein VR-Headset sollen übrigens an Treffen teilnehmen können - per Web-Lösung in Form eines Video-Calls. Wer in VR dabei sein möchte, muss übrigens eine Oculus Quest 2 nutzen - und die benötigt zur Inbetriebnahme bekanntlich die Verknüpfung mit einem Facebook-Account. Mixed.de erklärt die Einrichtung von Horizon Workrooms folgendermaßen:

"Horizon Workrooms ist kostenlos und lässt sich von Deutschland aus problemlos starten, auch wenn Oculus Quest 2 hierzulande nicht offiziell verkauft wird (...) Um Workrooms zu nutzen, muss man auf der offiziellen Internetseite ein entsprechendes Nutzerkonto einrichten. Nach der Einrichtung kann man die VR-App aus dem Oculus Store herunterladen und die Oculus Quest 2 mit dem Workrooms-Nutzerkonto koppeln."

Weitere Informationen finden sich in einem FAQ und im Oculus Blog.
Quelle: Facebook, Mixed.de, Youtube-Kanal MRTV

Kommentare

Saflexus (THX420Y4P) schrieb am
Das ist ja mal eine interessante Vision der Zusammenarbeit der Zukunft. Da sind einige clevere Ideen umgesetzt worden! Im Moment wirkt es noch wie eine nette Erweiterung zu MS Teams, Zoom etc. Mit diversen Verbesserungen und Erweiterungen an Hard und Software kann ich mir jedoch durchaus die Zukunft von Seminaren und Meetings vorstellen. Hut ab vor den Kreativen Lösungen. Mir hat die Lösung mit dem passthrough-Blick für die eigene Tastatur und Maus echt gut gefallen.
Sunblaster schrieb am
Also quasi VR-Chat, aus dem der ganze Spaß gesaugt wurde? Kein wunder, das Facebook immer unbeliebter wird?
schrieb am