eFootball: Aus PES wird eine digitale Plattform (Free-to-play), die stetig erweitert wird

 
von ,

eFootball: Aus PES wird eine digitale Plattform (Free-to-play), die stetig erweitert wird

eFootball (Sport) von Konami
eFootball (Sport) von Konami - Bildquelle: Konami
Aus PES (Pro Evolution Soccer) wird endgültig eFootball - und zugleich stellt Konami das Spielgrundgerüst komplett um. Das Fußballspiel wird in eine digitale Plattform auf Free-to-play-Basis verwandelt, die stetig erweitert werden soll; damit haben sich jüngste Gerüchte bewahrheitet. Jährliche Neuauflagen (wie bei FIFA) sind nicht mehr geplant, stattdessen werden neue Inhalte auf der eFootball-Plattform veröffentlicht.

Anfang Herbst 2021 soll es losgehen. eFootball wird mit "Local Matches" und einer Auswahl aus mehreren Vereinen starten. Neun Vereine sind auf der Entwicklungsroadmap verzeichnet, darunter auch der FC Bayern München. Später werden weitere Modi folgen, z.B. die Online-Ligen irgendwann im Herbst. Laut IGN und einem Interview mit Produzent Seitaro Kimura sollen die Spieler "nur" für die Spielbestandteile bezahlen, die sie auch wirklich nutzen möchten. MyClub (vergleichbar mit FIFA Ultimate Team) und Master League wurden nicht erwähnt, aber es könnte sein, dass der "Team Building Mode" (Arbeitstitel) den MyClub-Modus ersetzen wird - schließlich sind dort eindeutig Karten von Spielern zu sehen. Auch ein Match-Pass-System à la Battle Pass ist geplant.

eFootball wird für PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series X, Xbox Series S, Xbox One, PC (Windows 10, Steam), iOS und Android erscheinen. Das auf der Unreal Engine basierende Fußballspiel soll auf PlayStation 5 und Xbox Series X|S aber besondere Grafik-Features bieten. Bis "zum Winter" soll die Cross-Play-Möglichkeiten schrittweise ausgebaut werden. Nutzer auf iOS und Android müssen aber Controller nutzen, um gegen PC- und Konsolen-Spieler anzutreten.

"Ausgehend von der starken Grundlage der Unreal Engine, die es uns ermöglichte, die Darstellung der Spieler massiv zu überarbeiten, haben wir eine Reihe von Modifikationen vorgenommen, um praktisch eine neue Engine für Fußballspiele zu erschaffen, die eFootball für die nächsten Jahre antreiben wird", sagt Seitaro Kimura, eFootball Series Producer bei Konami Digital Entertainment. "Mit der zusätzlichen Leistung der Konsolen der neuen Generation und durch die enge Zusammenarbeit mit Elite-Fußballern liefert eFootball unser bisher spannendstes und realistischstes Gameplay. Wir werden im nächsten Monat konkrete Gameplay-Details bekannt geben."


Konami: "Dank der weiterentwickelten Engine konnten zudem die Animationen stark überarbeitet werden. Eine neue Technologie namens "Motion Matching" wandelt die große Bandbreite an Bewegungen der Spieler in eine Reihe von Animationen um und wählt die genaueste Version in Echtzeit aus. Das System bietet mehr als viermal so viele Animationen wie bisher, wodurch eine äußerst realistische Bewegung erzeugt wird. 'Motion Matching' wird auf allen eFootball™-Plattformen genutzt, einschließlich Last-Gen-Konsolen, PCs und Mobilgeräten. (...) Um sicherzustellen, dass eFootball eine Erfahrung ist, die jeder Spieler erleben kann, ist KONAMIs neues Fußballspiel Free-To-Play für Konsole, PC und mobile Endgeräte. Wichtig zu erwähnen ist, dass eFootball ein faires und ausbalanciertes Erlebnis für alle bieten wird. Mehr Details zum Gameplay und den Online-Modi werden Ende August bekannt gegeben."

"Als ein digital-only-Titel wird Konami nach dem Launch im Herbst regelmäßig neue Inhalte und Spielmodi in eFootball hinzufügen. Lokale Spiele mit dem FC Barcelona, Juventus, FC Bayern München, Manchester United und anderen Vereinen werden zum Start kostenlos verfügbar sein. In der Zukunft werden bestimmte Spielmodi als optionaler DLC verkauft werden, um den Spielern die Option zu geben, sich ein Erlebnis nach ihren Interessen zusammenzustellen."

Anfang Herbst:
  • "Brandneues Gameplay powered by Unreal Engine
  • Cross-Gen-Matchmaking (zum Beispiel PlayStation 5 vs. PlayStation 4 oder Xbox Series X/S vs. Xbox One)
  • Lokale Spiele mit FC Barcelona, Juventus, FC Bayern, Manchester United und weiteren Vereinen

Herbst:
  • Cross-Plattform-Matchmaking zwischen Konsolen und PC (zum Beispiel PlayStation 5 vs. Xbox Series X|S, PlayStation 5 vs. PC Steam, etc.)
  • Teamerstellungsmodus (Name TBC) verfügbar - eigenes Team aufbauen und Spieler verpflichten
  • Online-Ligen (Name TBC) starten - mit einer realen Mannschaft an einer globalen, kompetitiven Liga teilnehmen
  • 'Match Pass'-System - Ingame-Gegenstände und Spieler verdienen durch das Spielen von eFootball

Winter:
  • Support für Mobile-Controller wird hinzugefügt
  • Vollständiges Cross-Plattform-Matchmaking auf allen verfügbaren Plattformen inklusive mobilen Endgeräten, insofern ein kompatibler Controller verwendet wird
  • E-Sport-Turniere für professionelle E-Sportler und Hobbyspieler starten"

Konami: "Alles begann mit dem unbändigen Willen, ein revolutionäres Fußballerlebnis zu entwickeln. Unser Anspruch war es, die perfekte Fußballumgebung zu schaffen - vom Rasen auf dem Spielfeld über die Bewegungen der Spieler bis hin zu den Fans auf den Tribünen. Deshalb trafen wir die Entscheidung, eine neue Fußball-Engine mit verbessertem Animationssystem und besserer Spielsteuerung zu entwickeln. Das Endergebnis war noch beeindruckender, als wir es ursprünglich erwartet hatten. Wir hatten die Grenzen von PES überschritten und das Tor zu einer neuen Welt des virtuellen Fußballs aufgestoßen. Aus diesem Anlass haben wir entschieden, uns von unserer geliebten Marke 'PES' zu verabschieden und sie fortan 'eFootball' zu nennen! Jetzt hoffen wir, dass Sie das brandneue Fußballerlebnis von eFootball genießen werden."

Quelle: Konami, IGN

Kommentare

Dark Mind schrieb am
YoungStar-94 hat geschrieben: ?23.07.2021 18:27 Bin als ehemaliger E-Sportler in der Fifa-Szene erstaunt über die Kommentare hier...
Das hätte ich auch nicht gedacht, dass ich eines Tages lese, dass FIFA ein besseres Spiel ist, weil es weniger wie Fußball ist. Und ja, auch realistische Spiele könne tolle Spiele sein, viele würden sogar behaupten, dass ein Zufallselement dem Spiel noch mehr Würze verleiht. Das darf es auch weiter geben und auch wenn man auf FIFA schaut, wird man feststellen das z.B. Spielerwerte und KI allein schon verhindern das immer der "bessere" gewinnt. Es gibt genügend FIFA Spieler, die schon gesagt haben, dass man viel Geld investieren muss, wenn man oben in FIFA mitspielen will - Pay to Win eben.
Es klingt wie ein übler Scherz vorzuschlagen das Spiel zu verbessern in dem man es wichtiger Elemente des Fußballs beraubt. Schonmal dran gedacht das viele ein Spiel kaufen um Spaß zu haben und eben weil sie eine möglichst realistische Abbildung des Fußballs haben wollen? Und die besten werden, wie bisher auch, weiter 95% ihrer Spiele gewinnen.
Wenn FIFA PES meilenweit voraus ist dann, weil es vor einigen Meilen einen Abgrund gab und PES rechtzeitig stehen geblieben ist. Wenn man sich das Gameplay der "besten" in FIFA so anschaut kann einem als Fußball Fan eigentlich nur schlecht werden.
chrizmatic schrieb am
piTza hat geschrieben: ?23.07.2021 07:12 Der König ist tot , es lebe der öhm , sorry kein König mehr. Das klingt alles einfach nur schlecht.
Alleine das crossplay zwichen android und Konsole möglich sein soll sagt einiges aus.
Bild
Ronaldo ist auch entgeistert
Das ist im übrigen Danilo und nicht Ronaldo
YoungStar-94 schrieb am
Bin als ehemaliger E-Sportler in der Fifa-Szene erstaunt über die Kommentare hier. Viele verstehen nicht, dass eine realistische Simulation kein gutes Spiel sein kann. Eine gute Simulation, die den Fußball realitätstreu in seinen allumfassenden Formen repräsentiert ist der Tod für jeden kompetitiven Anspruch, gerade bezüglich E-Sports. Der echte Fußball ist geprägt von Zufallsfaktoren, die ein Spiel maßgeblich beeinflussen, solche dürfen in einem ambitionierten Spiel nicht vorkommen.
Wer erinnert sich an den Fehler von Varane in der CL gegen Liverpool? Solche individuellen Fehler, die aber den grundsätzlichen Fußball nun mal definieren, darf es in einem Spiel nicht geben.
Fifa ist daher meilenweit vor PES, wenn es darum geht, dass der "bessere" Spieler auch gewinnen soll. Und das ist eben das Fundament für einen kompetitiven Faktor, der das online Spielen überhaupt interessant macht. Der Skill Gap in PES ist einfach zu klein und das ist eben das Worst Case für ein Online Spiel.
Fifa ist nicht mal "Pay to win" wie viele immer glauben wollen, der Faktor "Pay to Win" spielt erst ab einem Niveau eine Rolle, wo 99% der Spieler ohnehin nicht hinkommen.
Fifa hat ganz andere Probleme, das fängt mit dem regelmäßigen Patchen nach dem Release an, wo aus dem Spiel ein komplett anderes wird und hört mit den inakzeptablen Servern bei den finanziellen Ressourcen auf.
Fifa ist daher PES seit Jahren voraus, wenn es darum geht, dass im Spiel Mechaniken implementiert werden, die eine grenzenlose "Steigerung der eigenen Fähigkeiten" ermöglichen.
Es gibt Spieler, die lieber eine Simulation spielen wollen und Sieg/Niederlage für die Person nicht relevant. Fifa möchte das allein durch ihren E-Sports Anspruch nicht sein, auch wenn auf der Verpackung "ultra realistisch" drauf steht.
Skill-Moves und das Gameplay mit manuelles Verteidigen/Finesse Shots/ us ist zwar unrealistisch in Fifa, aber garantieren dir etwas essenzielles: Wenn du das Spiel besser beherrschst als der Gegner, dann gewinnst du.
Drian Vanden schrieb am
Schade ist, dass sie am Namen nicht festhalten, aber das ist wohl dem Kniefall vorm Zeitgeist geschuldet.
Nach aller Trauer, die auch ich erstmal abschütteln musste (spielte seit der International Superstar Soccer-Reihe bis PES 2011): in meinen Augen IST es heutzutage das richtige Modell für eben jene jährlichen Update-Titel, wie es auch ein PES war.
59? oder 69? sind einfach nicht mehr zu rechtfertigen gewesen für einen Entwicklungsschritt, der für das eigentliche Spiel im bisherigen Vertriebsweg lediglich wenige Monate im Entwicklungsstudio vorgesehen hatte.
In meinen Augen ist es ein Versuch wert - es steht und fällt meiner Meinung nach vor allem mit der Preisstruktur, die Konami hier etablieren wird. Updates lassen sich flexibler und quasi zu jeder Zeit veröffentlichen, ohne, dass man in wirtschaftlicher Rücksicht auf den nächsten Titel wieder hätte warten müssen.
In meinen Augen ist es der längst überfällige Schritt in die richtige Richtung. Natürlich bin ich trotzdem gespannt, ob es funktionieren wird, aber ich denke schon, dass, SOLLTE Konami eine angemessene Content- und Preispolitik anstreben und anbieten, dass das Modell des GaaS gerade dafür hervorragend funktionieren könnte.
schrieb am