The Last of Us Part 1: PC-Version bekommt frische Features und coole Spielmodi

 
von Paul Radestock,

The Last of Us Part 1: Frische Features für die PC-Version bestätigt

The Last of Us Part 1 (Action-Adventure) von SIE
The Last of Us Part 1 (Action-Adventure) von SIE - Bildquelle: YouTube / PlayStation
Wie Entwickler Naughty Dog verrät, soll die PC-Version von The Last of Us Part 1 mit weiteren frischen Features ausgestattet werden. Einen Einblick bekommen wir mit einem eigenen Video spendiert.

Besitzer eines Highend-PCs dürfen sich über verschiedene Verbesserungen in Form einer uneingeschränkten Framerate freuen. Doch auch für all jene, deren Setup nicht unbedingt die kostspieligsten Komponenten hergibt, soll The Last of Us Part 1 auf dem Computer ein Fest werden.

The Last of Us Part 1: PC-Version kommt mit coolen Modi und hilfreichen Features


Ist euer PC der anspruchsvollen Aufgabe, The Last of Us Part 1 in höchster grafischer Qualität wiederzugeben, nicht gewachsen, soll euch demzufolge AMDs FSR 2 und Nvidias DLSS-Technologie etwas unter die Arme greifen. So wird selbst eine etwas leistungsärmere Grafikkarte ideal genutzt, ermöglichen es doch die beiden Upscaling-Verfahren, eine scharfe Bildqualität zu erzeugen, bei der die Framerate nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.



Wollt ihr euch selbst einer Herausforderung stellen, so dürfte die Nachricht, dass gleich zwei coole Spielmodi in Form eines Permadeath- sowie eines Speedrun-Modus auf euch warten, für Freude sorgen. Bei ersterem werdet ihr bei einem Tod im Spiel an den Startpunkt zurück katapultiert, wobei ihr sämtliche Fortschritte einbüßt. Dabei dürft ihr aber wohl - wie schon in der PlayStation-Version von The Last of Us Part 1 - zwischen verschiedenen Einstellungen, die den Zeitpunkt des Zurücksetzens beeinflussen, auswählen.

Wenn es euch gar nicht schnell genug gehen kann und ihr immer nach einem neuen Adrenalinkick sucht, dürfte der Speedrun-Modus ebenfalls etwas für euch sein. Dieser will euch Beine machen und ihr könnt testen, wie zügig es euch gelingt, den auch von uns im Test hochgelobten Titel durchzuspielen. Der Weltrekord liegt aktuell bei unter drei Stunden.

Am 28. März ist es so weit, dann erscheint The Last of Us Part 1 endlich auch für den PC. Schon jetzt wissen wir, wie es um die Systemanforderungen, die TLOUs erster Part an unseren Rechner stellt, steht. Wer sich kaum noch gedulden kann, dem legen wir in der Zwischenzeit einen Blick auf HBOs The Last of Us-Serie ans Herz, zu deren zweiter Staffel es schon erste Infos gibt.
Quelle: YouTube / PlayStation, YouTube / AnthonyCaliber

Kommentare

Pingu schrieb am
Vermutlich kam die Erkenntnis es nicht zu können dafür zu spät. Immerhin wurde schon verschoben. Aber offenbar hätte das noch mal ein paar Monate gebraucht.
War ND nicht auch ein Entwickler der zu Crunch neigt? Dann weiß man ja, was da jetzt los ist.
yopparai schrieb am
Ja. Schon.
Aber wenn ich?s nicht kann, dann besorg ich mir wen, der es kann, oder lass es bleiben.
Pingu schrieb am
Ja wurde jetzt schon einige Male geschrieben, schon erstaunlich. Aber PC ist eben auch was anderes als auf eine ganz spezifische Hardware zu optimieren.
sourcOr schrieb am
Pingu hat geschrieben: ?29.03.2023 09:57 Weitere frische Features der PC-Version:
  • Loading shaders takes longer than expected
  • Performance and stability is degraded while shaders are loading in the background
  • Older graphics drivers leads to instability and/or graphical problems
  • Game may be unable to boot despite meeting the minimum system requirements
  • A potential memory leak
Hatte gelesen, dass die beauftragte Firma für den Port jetzt nicht für besonders gute Arbeit bekannt ist, warum Sony für DEN Prestigetitel da niemand besseren nimmt, keine Ahnung.
Denke das lässt sich alles patchen, aber zeigt auch, warum wenig (oder keine?) Testmuster rausgegangen sind.
Es waren tatsächlich Naughty Dog höchstselbst, die es vergeigt haben
Solon25 schrieb am
Ich habe in den Steam Reviews nachgelesen warum es so schlecht bewertet ist. Einer schrieb CPU, V-RAM & RAM laufen auf 100% Auslastung. Allgemeiner Tenor ist die schlechte Performance.
schrieb am