Asgard's Wrath - Test, Rollenspiel, Oculus Rift S, Virtual Reality - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Asgard's Wrath (Rollenspiel) von Oculus Studios
Das God of War für VR
Action-Rollenspiel
Entwickler: Sanzaru Games
Publisher: Oculus Studios
Release:
10.10.2019
2019
10.10.2019
Spielinfo Bilder Videos
Ist Asgard‘s Wrath das erste richtig große, für VR entwickelte Fantasy-Epos? Endlich eine Art Skyrim oder God of War nur fürs Headset? Diese Fragen drängen sich bei einem Blick in den Oculus-Store geradezu auf – und mittlerweile könne wir bestätigen: Ja, es steckt ein vollwertiges Action-Rollenspiel im Titel, der exklusiv für Rift S und Rift erschienen ist. Es gibt eine prachtvolle große Welt voller nordischer Mythen, rund 25 Stunden Story und jede Menge zusätzliche Nebenquests, Waffen, Tränke, Buffs & Co.

Das aktivere Rollenspiel

Am meisten beeindruckt hat mich aber, wie intensiv der Kampf mit den eigenen Händen ins Spiel gesogen hat. Schon auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad ist dank der präzisen Bewegungs-Controller viel Körpereinsatz gefragt. Wackelt man nur müde mit dem Schwert herum, hat man eben Pech gehabt und der Gegner kommt mit seinem wuchtigen Spezialhieb durch. Hier dreht sich alles um Timing und Paraden: Erst provoziert man einen Krieger mit Schild- oder Klingen-Blocks, um schließlich seinen kräftigen Hieb zurückzuschleudern und dann möglichst schnell seine magische Runen-Panzerung zu schwächen.

Sobald sie durchbrochen ist, wird vieles möglich: Ein paar ungestüme Hiebe, vorsichtiges Tänzeln mit gezielten Speerstichen oder ein Rückzug mit durch die Luft zischenden Projektilen aus einem Stab mit Seelenmagie. Ein einfaches, aber toll auf VR zugeschnittenes Kampfsystem, das man immer ein bisschen auf den Gegner, seine Waffe oder diverse Effekte wie Feuer oder Gift abstimmt. Bei einigen nicht abwehrbaren Attacken muss man auch komplett per Dash ausweichen. Auch jeweils einer von zehn Tierbegleitern mischt mit, z.B. mit kraftvollen Hieben oder einer Armbrust.

Tierische Begleiter

Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad ist vor allem die Schlaggeschwindigkeit wichtig, auf dem höheren auch der zurückgelegte Weg der Klinge. Räumt lieber genügend Platz frei: Im Eifer des Gefechts habe ich einmal versehentlich auf meinen armen Fernseher eingeprügelt.
Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad ist vor allem die Schlaggeschwindigkeit wichtig, auf dem höheren auch der zurückgelegte Weg der Klinge. Räumt lieber genügend Platz frei: Im Eifer des Gefechts habe ich einmal versehentlich meinen armen Fernseher verkloppt.
Diese anthropomorphen Begleiter muss man als Spieler sogar eigenhändig erschaffen, schließlich ist man der neugeborene Gott der Tiere. An Götter-Portalen darf man kurzzeitig den Körper seines menschlichen Schützlings verlassen und schwebt dann plötzlich frei über der Miniatur-Landschaft, um wie im VR-Spiel Moss einige gelungene Puzzles zu lösen. Große Brückenfragmente und Statuen lassen sich plötzlich wie Lego an der passenden Stelle platzieren, so dass sich neue Wege eröffnen. Oder man bewegt im finsteren Tempel Aufzüge auf und ab und schaltet zwischendurch immer wieder zu den winzigen Sterblichen um, damit sie diverse Fallen und Zahnrad-Maschinen entschlüsseln.

Der erzählerische Rahmen um den Neuling, der zwischendurch immer wieder in der Götter-Kneipe Asgards einkehrt, erweist sich als gute Idee - und zwar in vielerlei Hinsicht. Dadurch werden Puzzles als stimmungsvolle Erholungspause möglich; und auch das unbeschwerte Abenteuergefühl passt gut zum jungen Medium. Hier habe ich es richtig genossen, als unbeschriebenes Blatt in die nordische Welt hinaus zu ziehen und in der Haut gleich mehrerer Helden Abenteuer zu erleben.

Kommentare

derHeiland74 schrieb am
Habe mir gestern endlich mal das Spiel zugelegt. Beeindruckendes Intro. Nun wollte ich einem Kollegen den Anfang zeigen, komme aber (obwohl ich nicht meinen Spielstand lade (habe erst ein paar Minuten gespielt und bin direkt nach dem Anfangskampf) sondern auf A klicke, immer zu dieser Waldlandschaft im Winter. Gibt es nur einen Spielstand oder wie kann ich den Kollegen das in der Oculus Rift S spielen lassen? Savegame auf dem PC löschen kann ja nicht die Lösung sein.
Weiß jemand Rat?
mellohippo schrieb am
Najaa, selbst ich als begeisterter PSVR- und Rift-User bin mir über die Zukunftsfähigkeit von VR nicht mehr so sicher. Es hat sich etabliert als Nische für Enthusiasten und Masochisten :) und wird als solche auch bestehen bleiben denke ich, aber diesen wieder und wieder prognostizierten Durchbruch in den Massenmarkt wird es in absehbarer Zeit einfach nicht geben, glaub ich inzwischen.
VIELLEICHT mit der Quest, wenn Oculus/Facebook da jetzt Millionen investieren, ok.
Aber solche Spiele wie AW werden auch weiterhin die große Ausnahme bleiben, da Userbase zu klein, Hardwareanforderungen immer noch zu hoch für die Masse, und Motion Sickness auch immer noch für viele ein Ausschlussgrund bleiben wird.
Ich mein, es kommen ja noch ein paar potentielle Knaller wie Stormland, Medal of Honor & Lone Echo 2, aber ich denke das war's dann spätestens nächstes Jahr auch wieder, da Facebook/Oculus sich wohl erstmal ganz auf entsprechende Killerapps für die Quest konzentrieren werden, um die Plattform zu pushen.
Was mit PSVR wird, bin ich auch mal gespannt. Wäre natürlich megaschade, wenn Sony da den Support irgendwann einstellt, weil es sich auf lange Sicht einfach nicht rechnet, oder die sich den Luxus weiter gönnen. Ist ja schliesslich auch irgendwo DAS Alleinstellungsmerkmal der Playse neben den ganzen Exclusives.
BeatTheFrog schrieb am
...kennt die Zukunft nicht! Sehr viele Gamer sind genau so, wie man es den Opas und Omas immer vorwirft: Kenn ich nicht, hatten wir früher auch nicht, brauch ich nicht. Bin doch zufrieden.
Diese Einstellung ist kein Problem. Aber dann bitte nicht urteilen.
Hinweis: Ich meine jetzt nur all diejenigen, die dieses Spiele-Review überheblich ignoriert haben oder noch ignorieren werden (und somit meine Anmerkung gar nicht lesen werden). :(
mellohippo schrieb am
artmanphil hat geschrieben: ?
20.10.2019 12:55
mellohippo hat geschrieben: ?
19.10.2019 01:18
artmanphil hat geschrieben: ?
19.10.2019 00:14
Epic schon eher ruckelig, das aber scheinbar fast auf allen Karten, selbst rtx.
Hab ne 1080ti + i7 8700 und bei mir läufts ohne Probleme auf "Epic". In der Taverne stotterts manchmal GANZ leicht, kein Problem, ansonsten überall smooth.
Oh krass, vielleicht weil ich nen i7 3630 habe. Welche Resolution Scale haste im Game und welche Brille?
An dem Resolution Scale-Regler ingame hab ich nix verändert, das stand da von Anfang an bei ca. 2/3 oder 3/4 oder so, hab ich erstmal gelassen, müsste ich mal ausprobieren, wie das die Performance noch mal beeinflusst. Die Oculus-Einstellungen hab ich alle auf Standard, also SS auf 100% und ASW on. Brille hab ich die Rift CV1.
Apokh schrieb am
artmanphil hat geschrieben: Oh krass, vielleicht weil ich nen i7 3630 habe. Welche Resolution Scale haste im Game und welche Brille?
...ist mit Sicherheit ein Grund, aber...ist das nicht eine Notebook CPU? Dann wunderts eh nicht.
@ Topic:
Ist glaube wohl wieder so ein Spiel, was auf meine Merkliste kommt für mein "Gaming Zimmer" wenn mein Sohn irgendwann in den nächsten 5-10 Jahren auszieht ;P
Bis dahin hab ich auch das Equipment um das auf EPIC zu spielen, wobei der Ryzen 1700X und die 2070 zumindest auf mittleren Einstellungen gehen müssten.
schrieb am