Galactic Civilizations 3 - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Galactic Civilizations 3 (Strategie) von Stardock
Der Griff nach den Sternen
Aufbau-Strategie
Entwickler: Stardock
Publisher: Stardock
Release:
14.05.2015
Spielinfo Bilder Videos
Der Einfluss meines Volks war grenzenlos – Politik, Religion und Propaganda so mächtig, dass sich Planeten fremder Völker ohne weiteres Zutun meinem Reich anschlossen. Selbst Sternbasen habe ich mir einverleibt. Die Forschung lief auf Hochtouren, der Handel florierte. Doch sie lachten über uns. Ständig prahlten andere Völker, sie könnten mein Volk binnen eines Wimpernschlag auslöschen. Das Schlimme war: Sie hatten Recht. Militärisch führte ich einen Zwergstaat. Ich leistete mir ein Spiel mit dem Feuer, das infolge dieser Konstellation einen seiner besten Momente erlebte. Und einen seiner schwächsten.

Widerstand ist zwecklos!

In späteren Partien habe ich eins der acht vorgegebenen Völker geführt - für jenes Spiel mit dem Feuer hatte ich aber eine ganz eigene Rasse erstellt: künstliche Lebewesen, die die friedliche Assimilation ihrer Nachbarn anstreben. Über zahlreiche positive und negative Eigenschaften erschuf ich eine politisch versierte Art, deren Raumschiffe von jeder halbwegs potenten Flotte wie Papierflieger aus dem Weg gepustet würden.

Wir besiedelten neue Planeten und erforschten Technologien, die ein schnelleres Bevölkerungswachstum, das Einrichten ertragreicher Handelswege sowie den Bau von Botschaften ermöglichten. Diese wiederum vergrößerten unseren Einflussbereich. Dabei spielt dieser Einfluss in den ersten Runden der strategischen Galaxieeroberung noch eine unwesentliche Rolle: Er ist dem Tourismus zuträglich und manchem Nachbarn stößt es sauer auf, wenn seine Grenzen an den Einflussbereich eines Konkurrenten stoßen. Erst später wird es möglich, dass Raumstationen und Planeten einfach überlaufen. Bis es so weit war, hing das Überleben meines Volkes also von ganz anderen Faktoren ab.

Geld und Gefallen

U.a. musste ich mich umsichtig auf dem politischen Parkett bewegen, damit neidische Nachbarn mir nicht den Krieg erklärten. Eins meiner ersten Forschungsziele war deshalb der Nichtangriffspakt, verbunden mit einer Steigerung meines diplomatischen Geschicks. Ich lernte Bündnispartnern die Grenzen zu öffnen und Abkommen
Das Erweitern des Einflussbereichs kann den Sieg bedeuten - genau wie militärische Siege oder das Bündis mit einem mächtigen Alliierten.
Das Erweitern des Einflussbereichs kann ebenso den Sieg bedeuten wie ein militärischer Sieg, das Bündnis mit einem mächtigen Alliierten oder wissenschaftliche Erfolge.
über das Teilen strategischer Informationen zu schließen. Jedes Zugeständnis eines Verhandlungspartners hat dabei einen Gegenwert – zahlreiche Bündnisse habe ich mit barer Münze oder der Herausgabe fortschrittlicher Technologien bezahlt. Auf diese Weise konnte sich mein Volk lange über Wasser halten, obwohl uns eine kleine Armee jederzeit hätte überrollen können. Schön, dass das funktioniert!

Schade aber, dass die Diplomatie nicht vielschichtiger ist. Zwar fließen von der militärischen Stärke über bestehende Handelswege bis hin zu gelebten Ideologien zahlreiche Faktoren in die Berechnung der gegenseitigen Wert- oder Geringschätzung ein – glaubhaftes diplomatisches Tauziehen simuliert Galactic Civilizations 3 aber nicht. Alleine das Gegenrechnen aller Angebote, zu denen auch Raumschiffe, Sternbasen, Rohstoffe sowie Planeten zählen, entscheidet über das Zustandekommen eines Bündnisses.

Nur sporadisch melden sich die vom Spiel gesteuerten Parteien zudem mit Kriegserklärungen und Friedensangeboten. Manchmal bieten sie zu einem guten Preis wenigstens eine ihrer erforschten Technologien an. In diesem Bereich hat das einfallsreiche Star Ruler 2 die Nase vorn.

Kommentare

F0RNAX schrieb am
is_mir_schlecht hat geschrieben:
Hank Grimes hat geschrieben:Keine deutsche Sprache/Texte = kein Cash!

Das wäre doch mal eine Gelegenheit, Englisch zu lernen. In allen Industrieländern klappt das, außer im deutschsprachigen Raum. Anstatt dazuzulernen, zocken und nörgeln wir!

genau vor allem Frankreich ist da Vorreiter.
is_mir_schlecht schrieb am
Hank Grimes hat geschrieben:Keine deutsche Sprache/Texte = kein Cash!

Das wäre doch mal eine Gelegenheit, Englisch zu lernen. In allen Industrieländern klappt das, außer im deutschsprachigen Raum. Anstatt dazuzulernen, zocken und nörgeln wir!
knusper.fisch schrieb am
Habs jetzt auch mal angespielt, es fing sehr gut an, guter Aufbau etc. Bei meinem ersten Angriff wurde meine überlegene Flotte auf Easy vom Gegner zerstört. Meine Schiffe feuerten auf jedes einzelne Schiff des Gegners und der Gegner konzentrierte sich auf meine Schiffe nach einander. Hinzu kommt, dass seine kinetischen Waffen meinen Beam Waffen an Reichweite unterlegen waren und trotzdem alle gleichzeitig zu feuern begannen. So lange den Schiffen in der Schlacht keine Befehle erteilt werden können ist es ein Glücksspiel, hat also in meinen Augen nichts mit Simulation zu tun.
Armin schrieb am
Temeter  hat geschrieben:KA ob es im Nachfolger anders aussieht, aber in GalCiv 2 hantierte man für gewöhnlich mit einer sehr überschaubaren Nummer an Flotten.

Waren mir viel zu viel um mir die Kaempfe anzuschauen.
Sofabauer schrieb am
Es ist leider auf englisch wenns ne gute Übersetzung hätte würde ich es kaufen .....und ja ich kann englisch aber nicht so wie ein Muttersprachler
schrieb am

Facebook

Google+