No Man's Sky: Sean Murray erläutert Handel und Crafting - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Abenteuer
Entwickler: Hello Games
Publisher: Hello Games
Release:
12.08.2016
10.08.2016
Test: No Man's Sky
59
Test: No Man's Sky
59
Jetzt kaufen ab 19,98€ bei

Leserwertung: 60% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

No Man's Sky
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

No Man's Sky: Sean Murray erläutert Handel und Crafting

No Man's Sky (Simulation) von Hello Games
No Man's Sky (Simulation) von Hello Games - Bildquelle: Hello Games
In einer Spiel-Session des Weltraum-Erkundungsspiels No Man's Sky auf ign.com ist Hello Games' Sean Murray darauf eingegangen, wie der Handel und das "Schmieden" von Objekten abläuft: Wer möchte, kann auf einem Planeten Objekte bauen, die sich später in Raumhäfen verkaufen lassen. Dazu muss der Spieler die chemischen Elemente des Planeten sammeln und herausfinden, wie sie sich zusammensetzen lassen. Formeln wollen die Entwickler dem Spieler nicht an die Hand geben, stattdessen müsse er selbst darüber "stolpern".

Auch wer nicht einen Fuß auf einen Planeten setzen, sondern nur durchs all gleiten möchte, kann Geld verdienen: Da in den Raumhäfen eine freie Marktwirtschaft mit lokalen Preisunterschieden herrscht, kann man sich z.B. einfach als Händler betätigen. Es gibt auch KI-Händler, die mit Hilfe von Fregatten große Mengen von Waren verschiffen, um damit zu handeln - daher wirken sich auch ihre Aktionen stark auf die Kurse aus. "Oft genieße ich es einfach nur da zu sitzen", erklärt Murray, "Es ist recht nett...du musst einfach nur da sitzen und siehst die Wirtschaft in Bewegung." No Man's Sky soll noch in diesem Jahr für PC und PS4 erscheinen.



Letztes aktuelles Video: E3-Spielszenen


Quelle: ign.com
No Man's Sky
ab 19,98€ bei

Kommentare

Balmung schrieb am
Achso, ja, das ist dann ein etwas eigenwilliger Stil. Dachte du meintest direkt Comic Grafik. ^^
Jazzdude schrieb am
Balmung hat geschrieben:
Jazzdude hat geschrieben:Aber es hat keine fetten Schwarzen Ränder um Objekte und das ist schonmal schön.
Du meinst so wie um dein Avatar? :lol:
Für mich ein Minuspunkt. :P
LASS MICH IN RUHE!!!! :bigcry:
War eher darauf bezogen, dass die meisten Entwickler schwarze Ränder um gering aufgelöste Texturen hauen um es "comichafter" wirken zu lassen, auch wenn es sonst nix mit Comic- oder Comicgrafik zu tun hat.
Balmung schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:Aber es hat keine fetten Schwarzen Ränder um Objekte und das ist schonmal schön.
Du meinst so wie um dein Avatar? :lol:
Für mich ein Minuspunkt. :P
Jazzdude schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Der comicartige Look und die Tatsche, dass man es mit einem Gamepad spielen muss, finde ich zwar abschreckend, aber wer weiß, vielleicht wird es trotzdem ein Knaller.
Mein T-Flight Hotas X wird leider nur von PC und PS3 unterstützt, die PS4 zeigt mir da den Mittelfinger...
Naja, aber Hotas für das Spiel? Das was bisher gezeigt wurde sah jetzt nicht gerade nach einem Hotas Spiel aus. Ist ja doch deutlich arcadigeres Fliegen als in E:D.
Zum Look: Um ehrlich zu sein, ist mir das in den ersten Trailern gar nicht so recht aufgefallen. Mittlerweile muss ich sagen, dass ich den Comiclook auch etwas ja ... nicht hässlich finde, aber eine "normale" Grafik würde mir wohl mehr gefallen. Aber wie gesagt: Hässlich ist es nicht, nur irgendwie ja ;)
Aber es hat keine fetten Schwarzen Ränder um Objekte und das ist schonmal schön.
LePie schrieb am
CristianoRonaldo hat geschrieben:Weiß man, ob das Spiel Morpheus-Support haben wird? Das Ding hier ist meiner Meinung nach wie dafür gemacht.
Bislang weiß man nichts genaues. Die Entwickler experimentieren schon seit April 2014 mit VR-Systemen wie Oculus Rift, lassen sich auf Nachfrage jedoch nicht darauf festnageln, ob es zum Release offiziellen Oculus-Rift- und Morpheus-Support für NMS geben wird. Nach eigener Aussage würden sie es gerne implementieren, verweisen jedoch zugleich auf ihre begrenzten Kapazitäten als Indieentwickler.
schrieb am

Facebook

Google+