No Man's Sky: Hello Games richtet Team für Community- und Support-Management ein - Probleme sollen priorisiert werden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Abenteuer
Entwickler: Hello Games
Publisher: Hello Games
Release:
12.08.2016
10.08.2016
Test: No Man's Sky
59

“Normalerweise müsste No Man's Sky auf dem Rechner besser aussehen, flüssiger laufen und zu bedienen sein - aber Hello Games serviert eine schwache PC-Umsetzung.”

Test: No Man's Sky
59

“Eine faszinierende Reise für Entdecker mit toller futuristischer Ästhetik, die trotz vieler spielerischer Defizite noch solide unterhalten könnte - wenn da nicht die extrem vielen Abstürze für Ernüchterung sorgen würden.”

Leserwertung: 77% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

No Man's Sky
Ab 36.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

No Man's Sky: Hello Games richtet Team für Community- und Support-Management ein - Probleme sollen priorisiert werden

No Man's Sky (Simulation) von Hello Games
No Man's Sky (Simulation) von Hello Games - Bildquelle: Hello Games
Hello Games, Entwickler von No Man's Sky, hat ein Team eingestellt, das mit der Community Kontakt halten und sich um Support-Anfragen kümmern soll. Das gibt das Independent-Studio auf der offiziellen Webseite in aller Kürze bekannt. Die entsprechenden Mitarbeiter sollen Probleme nach Dringlichkeit ordnen, auf dass die Entwickler ihre Arbeit entsprechend priorisieren können.

"Jetzt kommt es wie immer darauf an, was wir tun, nicht darauf, was wir erzählen. Wir sind Entwickler und unser Schwerpunkt liegt auf dem Lösen der Probleme, die die Leute mit dem Spiel haben. Danach werden wir Updates ins Auge fassen, welche das Universum von No Man's Sky verbessern, vergrößern und ausbauen", so Hello Games in dem kurzen Eintrag.

Letztes aktuelles Video: Der Video-Guide


Quelle: Hello Games

Kommentare

Alter Sack schrieb am
Leaks hat geschrieben:Kleines Detail vergessen, zum Schluss wurde das Studio geschlossen.

Das weiß ich. Soweit ich das mitbekommen habe lag das aber weniger an Driveclub sondern wohl mehr an der allgemeinen Umstrukturierung. Was genauso mies ist für die Mitarbeiter davon ab.
Leaks schrieb am
Kleines Detail vergessen, zum Schluss wurde das Studio geschlossen.
Alter Sack schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
P.S.: Die Gamer haben was davon das die letzten Jahre doch das ein oder andere gute Spiel herausgekommen ist was sonst vielleicht nicht erschienen wäre.

Schon, aber wenn Sony bei einem dritten Projekt wiederholt Scheisse baut ... wieviele Perlen werden dann noch erscheinen? Mit Sicherheit weniger. Ich bin mir sicher, dass entsprechende Fragen jetzt schon aufkommen werden und die Sony-Mitarbeiter hier gute Antworten finden müssen, um die Sorgen eines Indie-Devs aus dem Weg zu räumen. Es sei denn die Indie-Devs sind halt naive Typen, die noch niemals die Erfahrung gemacht haben zwischen den Mühlsteinen unbarmherziger Konzern-Interessen zerrieben zu werden :)

Deshalb hoffe ich halt ein wenig auf den Driveclub-Effekt. Zu Beginn Scheiße aber man hat dem Studio noch genügend Zeit gegeben es wieder auszugleichen und zum Schluss ist ein wirklich solider und guter Arcaderacer daraus geworden sodass man zumindest die Fans des Spiels noch glücklich machen konnte. Also hat man wenigstens gezeigt das man sich mit Geduld wenigsten etwas aus der Scheiße reiten kann und nicht sofort alles fallen lässt.
Das sowas wie NMS einen Imageschaden auch für Sony nach sich zieht ich denke da sind wir uns einig. Auch das dies nicht so oft passieren sollte.
Kajetan schrieb am
Alter Sack hat geschrieben:Ich glaube da schenken sich beide Gruppen nichts.

Keine Frage. Ich habe während meiner Zeit in der Branche genug Geschichten über wildgewordene Entwickler nicht nur gehört, sondern auch selbst erfahren. Gröbst fahrlässiges und unprofessionelles Verhalten, wo man dem Publisher nur vorwerfen kann, warum er diese Flitzpiepen überhaupt unter Vertrag genommen hat.
Ich glaube NMS ist ein gutes Beispiel dafür das es beide verbockt haben.

Jepp. Hello Games waren damit vollkommen überfordert aus einer Tech-Demo ein vollwertiges Spiel zu machen. Sean Murray ist mit Karacho in die Molyneux-Falle getappt, in die ihn Sony fast schon fahrlässig hat laufen lassen, weil man ums Verrecken Hype generieren wollte. Ich würde fast behaupten, dass Sony Hello Games ganz bewusst dem Risiko ausgesetzt haben sich total zu vergallopieren, weil man einfach sehen wollte, wie der Markt ein Indie-Spiel für 60 Ocken aufnimmt, wenn man das Spiel nur kräftig genug bewirbt. Denn niemand kann mir erzählen, dass bei Sony niemand Bescheid wusste, dass NMS nur eine Hülle ohne Inhalt ist.
P.S.: Die Gamer haben was davon das die letzten Jahre doch das ein oder andere gute Spiel herausgekommen ist was sonst vielleicht nicht erschienen wäre.

Schon, aber wenn Sony bei einem dritten Projekt wiederholt Scheisse baut ... wieviele Perlen werden dann noch erscheinen? Mit Sicherheit weniger. Ich bin mir sicher, dass entsprechende Fragen jetzt schon aufkommen werden und die Sony-Mitarbeiter hier gute Antworten finden müssen, um die Sorgen eines Indie-Devs aus dem Weg zu räumen. Es sei denn die Indie-Devs sind halt naive Typen, die noch niemals die Erfahrung gemacht haben zwischen den Mühlsteinen unbarmherziger Konzern-Interessen zerrieben zu werden :)
Alter Sack schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Alter Sack hat geschrieben:Probleme gabs wohl auch bei The Chinese Room.
Ich denke hier trifft irgendwann der Idealismus auf den Pragmatismus. Sony ist da bestimmt auch nicht immer ganz unschuldig genau wie manche Indieentwickler auch nicht. Ist ein zweischneidiges Schwert würde ich sagen.
Aber immerhin ist da die ein oder andere Perle erschienen die sonst vielleicht nicht erschienen wäre. Hat ja bei dem ein oder anderen größeren Publishern auch zu Nachahmern geführt da man dadurch doch sein Image etwas aufpolieren kann. Bei den Gamern.

Die "Gamer" haben aber nix davon, wenn bei Indie-Devs der Eindruck entsteht, dass Sony auch nur auf fixe Releasedates Wert legt, gleichgültig in welchem Zustand sich das Projekt befindet. Wenn Sony das Marketing wichtiger ist als der Titel, wenn man kleine Projekte mit teilweise massiverem Aufwand bewirbt als AAA-Projekte und daher ein massiver Hype und Druck aufgebaut wird, der dem erfolgreichen Abschluß meines eigenen Projektes eher kontraproduktiv gegenüber steht ... dann lasse ich vielleicht besser die Finger von Sonys Angebot. Weil ich nicht Indie-Dev bin, nur um mir doch wieder von jemandem vorschreiben lassen zu müssen, wie ich was wann zu machen habe.

Ich sagte ja das ist ein zweischneidiges Schwert.
Vielleicht bekomme ich als Indie das nicht allein finanziert und als Publisher habe ich irgendwann die Schnauze voll es zum wiederholten mal zu verschieben weil der "Künstler" gerade mal wieder einen Furz quer sitzen hat.
Ich glaube da schenken sich beide Gruppen nichts. Und ich leite das mal aus meinen persönlichen Erfahrungen aus der Musikbranche (der 80er und 90er) ab zu der es etliche Parallelen gibt. Ich bin eh kein Fan von die Guten oder die Bösen (sprich Schwarz/Weiß)
Ich glaube NMS ist ein gutes Beispiel dafür das es beide verbockt...
schrieb am

Facebook

Google+