Electronic Arts: Gibt sich geläutert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: Gibt sich geläutert

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Mit der Übernahme und Assimilierung von Studios wie Bullfrog oder Origin hat sich Electronic Arts einen Ruf erarbeitet, den man nur schwerlich wieder los wird. So hatte Robert Kotick, Geschäftsführer von Activision, vorm Kurzem verlauten lassen, dass man sehr viel Wert auf die unterschiedlichen Firmenkulturen in den einzelnen Entwicklerstudios lege und versuche, deren Unabhängigkeit zu bewahren. Ganz im Gegensatz zu EA, so Kotick, wo man in der Vergangenheit "gute Arbeit" geleistet habe, als es darum ging, aufgekaufte Teams "ihrer Seele zu berauben."

Beim in Santa Monica beheimateten Unternehmen gibt man sich angriffslustig, schließlich hatte der größte Konkurrent EAs den bisherigen Marktführer im vergangenen Jahr in Nordamerika bereits hinter sich gelassen - durch die Fusion mit Vivendi Games wird man dann umsatzmäßig auch weltweit vorbeiziehen.

Bei EA findet man derartige Kommentare allerdings eher lachhaft. Mit Verweis auf das von John Riccitiello propagierte Staatstaaten-Modell merkt Jeff Brown an, dass man das Management der internen Studios mittlerweile geändert und versuche, deren individuelle Strukturen zu erhalten - da könne man gerne auch bei den einzelnen Teams anfragen. Spiele wie Mirror's Edge , Dead Space oder Boom Blox seien Zeugnis der neuen Firmenpolitik, weitere Ankündigungen würden bald folgen.

Eine Spitze gegen Activision kann sich Brown dann auch nicht verkneifen. Was hält den das EA-Management davon, wie Activision seine Teams handhabt? Sich wohl auf Guitar Hero , Call of Duty und World of Warcraft beziehend meint er:

"Wir haben da keine besondere Meinung. Sie haben drei große Marken - es ist großartig, dass immerhin eine von denen auch tatsächlich bei Activision entwickelt wurde."

(Guitar Hero hatte der Publisher durch die Übernahme von Red Octane erworben, World of Warcraft bekommt man dank der Fusion mit Vivendi Games.)

Kommentare

robhappy21 schrieb am
warum hat EA bloß die NFL exklusiv Lizenz....
2k5 Football war und ist alle besser alle Madden danach.
Jedes Jahr kommt ein Feature hinzu, na toll... aber an 2k5 kommt noch keins ran.
@Topic:
Wayne? Ob der nu das gekauft und ich das, am ende isses wayne.
-Empire- schrieb am
@ Topic
:hehe: :hehe: :hehe: :hehe: :hehe:
ICh lach mich tot und EA hat alle großen Marken selbst gemacht und nicht aufgekauft, schon klar
@ Blue Ace
Hasst bestimmt recht, die Produzieren ihre Spiele ja nicht aus nächsten liebe.
Aber sie verkaufen das besser :wink:
muselgrusel schrieb am
killermasterZ hat geschrieben:Ich finde es lustig wie andere Leute sich über andere lustig machen, obwohl sie selber keine Ahnung von irgendwas haben.
War das auf mich bezogen??^^
Blue_Ace schrieb am
Ugauga01 hat geschrieben:Er gibt nen Kommentar ab, dass nur die Minderheit von Activision selber wäre, aber selber auch nur kaufen und sogar die Firmen auflösen (bloß um die Lizenzen zu haben).
Oder hat EA vergessen wer Command&Conquer und Co entwickelt hat? Bestimmt nicht sie, ausser eben Generals und C&C3, welche bekanntermaßen weit unter der Qualität der damaligen Spiele liegen.
Aber mir soll es Recht sein, dass Activision diesen EA-Dreckshaufen ab jetzt öfter Mal an der Nase herumführen wird. Nicht nur, weil sie es sich verdient haben, sondern auch, dass EA jetzt in Konkurrenzzug gerät und seine Qualität drastisch verbessern muss :)
Tja, im Grunde machen die Jungs von EA nur das was sie am besten können und das wäre neue erfolgreiche Studios aufzukaufen. Würde EA dagegen ihre Marken mit der nötigen Sorgfalt und guter Qualität rausbringen wären sie wahrscheinlich längst wieder die unangefochtene Nr. 1. Denn Activision hat bisher wirklich nur 3 große Marken.
Und was viele erst wohl in den nächsten Jahren erfahren werden: Activision ist kein Deut besser als EA, sie wissen nur was man in Zukunft aus Imagegründen nicht machen sollte. :wink:
Ugauga01 schrieb am
Er gibt nen Kommentar ab, dass nur die Minderheit von Activision selber wäre, aber selber auch nur kaufen und sogar die Firmen auflösen (bloß um die Lizenzen zu haben).
Oder hat EA vergessen wer Command&Conquer und Co entwickelt hat? Bestimmt nicht sie, ausser eben Generals und C&C3, welche bekanntermaßen weit unter der Qualität der damaligen Spiele liegen.
Aber mir soll es Recht sein, dass Activision diesen EA-Dreckshaufen ab jetzt öfter Mal an der Nase herumführen wird. Nicht nur, weil sie es sich verdient haben, sondern auch, dass EA jetzt in Konkurrenzzug gerät und seine Qualität drastisch verbessern muss :)
schrieb am

Facebook

Google+