Elite Dangerous: Unterstützung von Oculus Rift zum Verkaufsstart am 28. März - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Release:
2016
12.05.2015
2016
16.12.2014
kein Termin
16.12.2014
06.10.2015
Test: Elite Dangerous
85

“Das großartige Vor-Ort-Gefühl und die überzeugende Cockpit-Simulation heben das Spiel in der Virtual Reality auf eine neue Stufe.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85

“Das großartige Vor-Ort-Gefühl und die überzeugende Cockpit-Simulation heben das Spiel in der Virtual Reality auf eine neue Stufe.”

Test: Elite Dangerous
80

“Große spielerische Freiheit und ein hervorragendes Fluggefühl zeichnen das etwas starre und altmodische Weltraumabenteuer aus.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85

“Das großartige Vor-Ort-Gefühl und die überzeugende Cockpit-Simulation heben das Spiel in der Virtual Reality auf eine neue Stufe.”

Test: Elite Dangerous
81

“Große spielerische Freiheit und trotz der Beschränkung auf Gamepads ein hervorragendes Fluggefühl zeichnen das etwas altmodische Onlineabenteuer auch auf Xbox One aus.”

Leserwertung: 79% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Elite Dangerous: Offizielle Unterstützung von Oculus Rift zum Verkaufsstart am 28. März

Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Development
Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Development - Bildquelle: Frontier Development
Oculus VR und Frontiert Developments haben Elite Dangerous als Starttitel für Oculus Rift angekündigt: Wenn das Rift am 28. März veröffentlicht wird, werden sich Piloten mithilfe des Virtual-Reality-Headsets im Weltall umsehen können. Alle aktuellen Besitzer des Spiels und von Horizons erhalten die Oculus-Version kostenlos.

"Frontier gehörte zu den ersten Unterstützern auf Kickstarter und hat Elite Dangerous mit Blick auf VR entwickelt", so die Mitteilung auf der offiziellen Webseite, die außerdem erwähnt, dass Spieler mit und ohne Oculus sowie auf Mac und "Konsolen" in ein und demselben Universum unterwegs sein werden. Bisher wurde Elite Dangerous nur auf Xbox One veröffentlicht.

Die Unterstützung des Oculus Rift ist nicht neu, denn das Weltraumabenteuer war schon mit Entwicklerversionen des Headsets kompatibel. Und auch zukünftige Besitzer des Rift-Konkurrenten Vive können es als virtuelle Realität erleben: "Wir haben sehr eng mit Valve zusammengearbeitet, um Elite Dangerous auf dem HTC Vive zu ermöglichen", sagte Frontiers Chief Creative Officer Jonny Watts im Rahmen der Ankündigung eines geplanten Updates im vergangenen Jahr (wir berichteten).

Letztes aktuelles Video: Oculus-Rift-Ankündigung


Quelle: Oculus VR

Kommentare

Balmung schrieb am
Naja, ich hab auch gehört das es hier und da mal Exploits gegeben haben soll womit man schnell an Credits kam. Aber ich denke schon, dass die recht viele Spielstunden haben, aber weiß... ich will gar nicht wissen ob es nicht doch irgendwie möglich ist in dem Spiel generell zu cheaten. Inzwischen ist mir da lieber die "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" Einstellung, ansonsten rege ich mich da zu sehr auf, selbst wenn es null Auswirkung auf mein eigenes Spiel hat. ;)
Ich finde die Bookmarks auch äußerst nützlich, hätte ich gut vor meiner Expedition brauchen können um einiges zu markieren, auch die System, die nun meinen Namen als Entdecker für immer tragen. :) Ist mir auch ein Rätsel warum man da immer rum meckern muss. Und mit "das hätte man auch gleich einbauen können" kann man ohnehin fast immer argumentieren.
PvP Spieler halt, die bilden sich immer ein sie wären die Krönung der Spielerschöpfung. Das kenne ich zur genüge aus MMORPGs. ;)
casanoffi schrieb am
Ich möchte diesen Spielern gar nicht mal vorwerfen, dass sie außer so schnell wie möglich so viel Credits wie möglich im Sinn hatten.
Was ich ihnen "vorwerfe" ist, dass man, um ein solches Vermögen anzuhäufen, seit dem Release kaum etwas anderes gespielt haben kann. Jeden Tag und den ganzen Tag - und sich dann wundern, wenn alles nur noch langweilig finden und aufgrund der Tatsache, dass ein Spiel nie zu 100% so sein kann, wie man es sich für sich persönlich vorstellt, der Meinung sind, dass der Entwickler dieses und jenes gefälligst so zu ändern hat.
Z. B. hatte ich kürzlich auf YT eine Diskussion mit so einem schwerreichen Gesellen, der sich darüber ausgekotzt hat, dass FD nach einem Jahr endlich darauf gekommen sei, dass Bookmarks in der Galaxy Map ganz nützlich sein könnten.
Anstatt sich darüber zu freuen, dass dieses hilfreiche Feature eingeführt wird, wird nur abgelästert.
Oder der Buff für die Fer de Lance, die in der PvP-Community hohe Wellen schlägt, weil das Schiff anscheinend vorher schon ein sehr gutes Kampfschiff war und damit "zur einzigen Wahl" werden würde - und dass sowas für ein PvP-Spiel einfach nicht sein dürfte, weil Balancing oberste Priorität hätte.
Dass E:D evtl. gar nicht als PvP-Spiel konzipiert sei und dass FD evtl. andere Ideen und Visionen haben könnte, als alles zu einem langweiligen ausgeglichenen Einheitsbrei zu machen, auf die Idee kommen die Herrschaften nicht...
Balmung schrieb am
Ja, und solche "Kritiker" sind eben meist auch immer am lautesten. Vor allem sollte man diese Spieler auch mal fragen wie sie zu so viel Credits kamen. Ein nicht kleiner Teil wird sich hochgegrindet haben, mit nichts anderem als Credits im Kopf und wundern sich dann mit ihrer "schnell schnell" Mentalität,wieso ihnen die Ziele ausgehen. Die selbe Sorte von Spielern, die sich durch ein MMORPG durch grinden und sich dann beschweren das kaum Endcontent vorhanden ist und das Spiel ja nur aus grinden besteht, klar wenn man alles ignoriert was einem vom optimalen vorwärts kommen abhalten könnte. Gibt genug neue Spieler, die primär erst mal interessiert wie man in kurzer Zeit möglichst viel Credits machen kann und deswegen im ED Forum direkt nach entsprechenden Routen fragen, die die meisten Credits abwerfen um diese dann Stunden-/Tagelang zu grinden.
Kritik ist halt nicht gleich Kritik und die meiste Kritik kann man direkt ungelesen in die Tonne kloppen, auch weil das Problem nicht das Spiel ist sondern der Spieler hinter dem Monitor, der aber vehement behauptet es läge am Spiel.
casanoffi schrieb am
Balmung hat geschrieben:Der kritische Teil der ED Community soll einfach mal sein Rand halten, egal was man macht finden die immer etwas zum rummeckern. Teilweise frage ich mich auch was die überhaupt im ED Forum machen, weil Spaß scheinen sie ja keinen an ED zu haben, zumindest nicht am Spiel selbst, aber wohl beim kritisieren? ;)

Ich finde schon, dass man immer kritisch gegenüber einem Projekt sein sollte, welches sich in der Entwicklung befindet.
Blindes Verteidigen hilft niemandem weiter, schon gar nicht den Kunden selbst.
Was ich aber schlimm finde ist, wenn die Kritiker der Meinung sind, dass deren Ansichten die Messlatte dessen sind, wonach sich die Entwickler zu halten hätten.
Sehr geil ist, wenn ich z. B. auf YouTube einen neuen Rundumschlag gegenüber E:D sehe und dann im Hintergrund des Videos erblicke, dass der Kritiker knapp 10 Milliarden Credits auf dem Bankkonto hat und man nebenbei auf der Galaxy Map sehen kann, dass dieser gefühlt noch 100 Schiffe verstreut hat, die zusammen vermutlich nochmal so viel Wert sind.
Da frage ich mich dann schon, ob derjenige seit Release überhaupt etwas anderes getan hat und warum er so viel Zeit mit Dingen verschwendet, die ihm ja offensichtlich keinen Spaß bereiten.
In solchen Momenten hoffe ich immer nur, dass FD seiner Linie treu bleibt, weiterhin seinen Visionen folgt und sich nicht zu sehr von den lautesten Schreien aus der Community beeinflussen lässt...
Balmung schrieb am
Der kritische Teil der ED Community soll einfach mal sein Rand halten, egal was man macht finden die immer etwas zum rummeckern. Teilweise frage ich mich auch was die überhaupt im ED Forum machen, weil Spaß scheinen sie ja keinen an ED zu haben, zumindest nicht am Spiel selbst, aber wohl beim kritisieren? ;)
schrieb am

Facebook

Google+