Elite Dangerous: Entgegen der ersten Ankündigung: Einzelspieler-Modus erfordert zwischendurch eine Online-Verbindung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Release:
2016
12.05.2015
2016
16.12.2014
Q2 2017
Q2 2017
16.12.2014
06.10.2015
Test: Elite Dangerous
85

“Das großartige Vor-Ort-Gefühl und die überzeugende Cockpit-Simulation heben das Spiel in der Virtual Reality auf eine neue Stufe.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85

“Das großartige Vor-Ort-Gefühl und die überzeugende Cockpit-Simulation heben das Spiel in der Virtual Reality auf eine neue Stufe.”

Test: Elite Dangerous
80

“Große spielerische Freiheit und ein hervorragendes Fluggefühl zeichnen das etwas starre und altmodische Weltraumabenteuer aus.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85

“Das großartige Vor-Ort-Gefühl und die überzeugende Cockpit-Simulation heben das Spiel in der Virtual Reality auf eine neue Stufe.”

Test: Elite Dangerous
81

“Große spielerische Freiheit und trotz der Beschränkung auf Gamepads ein hervorragendes Fluggefühl zeichnen das etwas altmodische Onlineabenteuer auch auf Xbox One aus.”

Leserwertung: 79% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Elite: Dangerous - Einzelspieler-Modus erfordert zwischendurch eine Online-Verbindung

Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Development
Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Development - Bildquelle: Frontier Development
Elite: Dangerous wird man nicht vollständig offline spielen können, dies bestätigte Frontier Developments im jüngsten Newsletter. Auch wenn man im Einzelspieler-Modus unterwegs sein wird, muss ab und zu eine Verbindung zu den "Galaxy-Servern" hergestellt werden. Die Entwickler begründen diese Entscheidung damit, dass die Online-Komponente die "Spielerfahrung" dynamischer machen würde, da der Weltraum nicht mehr so statisch und berechenbar sei. Vielmehr soll das ganze Elite-Universum von den Aktionen (Handel, Kämpfe, Erforschung, Missionen) aller Spieler beeinflusst werden.

Auf diese Ankündigung reagierten viele Käufer und Kickstarter-Unterstützer mit Unverständnis, schließlich hatte David Braben u.a. im Reddit-Forum bestätigt, dass Elite: Dangerous vollständig offline gespielt werden könne. Im FAQ-Bereich der Kickstarter-Seite kann ebenfalls nachgelesen werden, dass eine Singleplayer-Partie ohne Verbindung zu den Galaxy-Servern geplant und möglich sei - diese Information wurde am 11. Dezember 2012 dort eingetragen. Auch derjenige, der das Projekt mit stolzen 5.000 Pfund unterstützt hatte, ist ziemlich enttäuscht und fordert seine Investition zurück. Im Elite-Forum läuft jedenfalls eine hitzige Debatte mit über 4.200 Beträgen in dem entsprechenden Thread.

Auszug aus dem Kickstarter-FAQ-Bereich:


Elite: Dangerous wird am 16. Dezember 2014 erscheinen.

Letztes aktuelles Video: The Future of Elite Dangerous


Quelle: Frontier Developments, Blue's News, Kickstarter

Kommentare

Balmung schrieb am
Tja, und ich würde wieder backen. ;)
dehydrated_Akabei schrieb am
Wahrscheinlich hätte man einfach First Encounters auf einen neuzeitlichen Stand bringen sollen. Dafür hätte man dann 15 Pfund für den digitalen Download verlangt und kein Schwein hätte sich aufgeregt.
Aber nein, nachdem David Braben seit 15 Jahren vergeblich versucht hat, seinen Elite Nachfolger bei irgendeinem Publisher unterzubringen, wird es eben neuerdings über Crowdfunding finanziert. Soweit in Ordnung, aber wer sich ein wenig in der Materie auskennt, weiß auch warum fünfzehn Jahre lang kein Publisher zugegriffen hat. Selbst große Studios und Publisher mit annähernd unendlicher Menpower kriegen es ja nicht hin, alle versprochenen Features zu integrieren. Das ist also mit viel gutem Willen auch noch halbwegs verständlich.
Was aber überhaupt nicht geht, ist bei einem Crowdfundingprojekt einen Monat vor Release ein elementares Spielelement in einem Nebensatz ersatzlos zu streichen und sich dann gegen Rückzahlungen zu wehren, indem man sagt, dass die Beta von einigen ja schon gespielt wurde.
Jeder der damit unzufrieden ist, sollte sich über kickstarter beschweren, damit solches Geschäftsgebahren für die Zukunft zumindest erschwert wird und ich hoffe inständig, dass David Braben nie wieder ein Projekt finanziert bekommt.
Zero Enna schrieb am
Balmung hat geschrieben:Ich finde es gut, so starten alle am Release Tag und Beta Spieler haben auch so schon genug Vorteile, allein das sie schon so viel spielen konnten, während sich Release Spieler erst mal einarbeiten müssen, denn ED braucht schon etwas Zeit bis man sich mit allem zurecht findet und versteht wie was funktioniert.

das braucht nicht allzu viel zeit, nach 1-2h hat mans drin mit m+k und zumindest so lange kann man ja auch im single player rumfliegen ohne gefahr zu laufen das erste (ohnehin kostenlose) schiff zu verlieren.
Balmung schrieb am
gisu hat geschrieben:Mal aus meiner Sicht, Allways On erfordert das ich meinen Client immer Patche wenn ein neuer Patch verfügbar ist. Ist der Patch verhunzt, gehts eben nicht. So wie jetzt - Update auf Beta 3.9.0 und nichts geht mehr. Ist eben Pech - da am Samstag Gamma aufgespielt wird, besteht Hoffnung das ich am Sonntag eventuell die Gamma antesten kann.

Wird auch nichts, jedes größere Update hat bisher immer ein paar Hotfixes gebraucht, wird bei der Gamma nicht anders sein.
Andere wollen vielleicht auch gar keine Universum das sich "dreht" wenn man gerade nicht da ist, oder kein Kind schreit im Hintergrund Pause drücken hat keinen zwecke - nur mal um Beispiele in den Raum zu schmeißen.

Siehe Link in meinem letzten Beitrag. Wäre durchaus möglich.
Jetzt kommt halt noch ein Wipe und zum Release noch einer. Da sind einige extrem angepisst, die sich beim testen alle Mühe gegeben haben denen Frontier mal wieder in die Fresse haut.

Ähm, ein Wipe zu Release wurde nicht völlig ausgeschlossen, es hieß immer es kann einen geben wenn es wirklich nötig werden sollte.
Ich finde es gut, so starten alle am Release Tag und Beta Spieler haben auch so schon genug Vorteile, allein das sie schon so viel spielen konnten, während sich Release Spieler erst mal einarbeiten müssen, denn ED braucht schon etwas Zeit bis man sich mit allem zurecht findet und versteht wie was funktioniert.
gisu schrieb am
Mal aus meiner Sicht, Allways On erfordert das ich meinen Client immer Patche wenn ein neuer Patch verfügbar ist. Ist der Patch verhunzt, gehts eben nicht. So wie jetzt - Update auf Beta 3.9.0 und nichts geht mehr. Ist eben Pech - da am Samstag Gamma aufgespielt wird, besteht Hoffnung das ich am Sonntag eventuell die Gamma antesten kann.
Andere wollen vielleicht auch gar keine Universum das sich "dreht" wenn man gerade nicht da ist, oder kein Kind schreit im Hintergrund Pause drücken hat keinen zwecke - nur mal um Beispiele in den Raum zu schmeißen.
Wie dem auch sei, Frontiers Aussagen sind so verbindlich wie die Aussage der Politiker bezüglich Steuersenkung. Es war kein Full Wipe mehr von Gamma zum Release geplant - womit wiederum geworben wurde um noch ein paar BetaDeppen an Board zu locken. Jetzt kommt halt noch ein Wipe und zum Release noch einer. Da sind einige extrem angepisst, die sich beim testen alle Mühe gegeben haben denen Frontier mal wieder in die Fresse haut.
Ob nun EA, UBI oder eben Frontier, kannst du in einen Sack stecken, mit dem Knüppel drauf du triffst die richtigen. :D
schrieb am

Facebook

Google+