Grand Theft Auto 5 - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Rockstar North
Publisher: Rockstar Games
Release:
17.09.2013
14.04.2015
17.09.2013
18.11.2014
18.11.2014
Alias: Grand Theft Auto V , GTA5 , GTAV
Jetzt kaufen
ab 26,99€

ab 20,95€
Spielinfo Bilder Videos
Beim Schaden an den nicht lizenzierten, aber keinen Zweifel hinsichtlich des Originals aufkommen lassenden Boliden ist dies ebenfalls spürbar. Waren die Karren bislang eher zu schnell schrottreif und explodierten einem unvermutet unter dem Hintern, vertragen sie mittlerweile so viel, dass ein etwaiges Spannungselement in den Gassen oder auf den Straßen und Highways zu kurz kommt. Mit den teils minutiös geplanten Raubüberfällen kommt aber ein neuer Faktor in den GTA- Missionsmix.
Die zu planenden Raubzüge sind eines der wenigen neuen Elemente in der GTA-Welt.
Die zu planenden Raubzüge sind eines der wenigen neuen Elemente in der GTA-Welt.
Hier muss man nicht nur die Entscheidung treffen, ob man z.B. mit Gewalt oder subtiler vorgeht. Je nachdem gibt es andere Vorkehrungen, die man treffen muss - wobei sich diese allerdings hinsichtlich der Ziele ähneln. Beim einen Weg muss man sich z.B. Waffen besorgen, beim anderen Betäubungsgas. Doch auch wenn Entscheidung, Ursache und Wirkung sich nicht so stark unterscheiden, wie ich es mir wünschen würde, und die Auflösung der Mission unter dem Strich sehr linear von statten geht, sorgen diese Sondermissionen für ein frisches Spielgefühl, das in diesem GTA immer wieder zu kurz kommt.

Zu gleichförmig

Zumal Rockstar eine große Chance ungenutzt verstreichen lässt, für spielmechanische Abwechslung zu sorgen, obwohl es doch so nahe liegt: Die Hauptfiguren verfügen über Eigenschaften, die sich über "Benutzung" aufrüsten lassen. Wer viel läuft und sprintet, kann seine Ausdauer steigern. Sauberes Lenken eines Fahrzeugs sorgt für einen Anstieg der Fahrwerte usw. Das klingt in der Theorie gut. Doch in der Praxis spielen sich die Figuren sehr ähnlich - trotz einer exklusiven Spezialfähigkeit wie beispielsweise Franklins "Zeitlupen-Fahren", das es in Extremsituationen leichter macht, enge Kurven zu nehmen und so den Verfolgern ein Schnippchen zu schlagen. Aber letztlich kann man auch mit Trevor oder Michael problemlos entkommen. Obwohl Michael die besten Waffennutzungs-Werte (und eine Bullet Time à la Max Payne) hat, spielen sich Trevor und Franklin in Feuergefechten nahezu identisch.
Franklin unterscheidet sich charakerterlich zwar komplett von seinen Kumpanen, spielt sich aber recht ähnlich.
Franklin unterscheidet sich charakterlich zwar komplett von seinen Kumpanen, spielt sich aber recht ähnlich.
Das wird spätestens dann deutlich, wenn man mit jedem einmal in einer Sniper-Mission unterwegs war. Franklin als blutiger Anfänger ist genauso effektiv wie die anderen beiden - es gibt kein erhöhtes Verreißen, kein größeres Zittern in der höchsten Zoom-Stufe des Zielfernrohres. So interessant und unterschiedlich die Figuren aus erzählerischer Sicht inszeniert werden, so gleichförmig werden sie über den spielmechanischen Kamm geschoren - sehr schade!

Wie radikal ist zu radikal?

Es wird gevögelt. Es gibt nackte Brüste. Schädel werden schonungslos zertreten. Es wird geflucht: "Fuck this!" "You stupid cunt!" "You're such a dick!" - und das sind noch die harmloseren Äußerungen. Es wird gefoltert, aktiv bis hin zum Waterboarding, das mir situativ gewaltig an die Nieren ging. Weshalb ich gerade in diesen Situationen, die ich vielleicht gerne abgelehnt hätte, die Freiheit der eigenen Entscheidung vermisse. Hier hätte man auch die drei unterschiedlichen Charaktere besser spielen können, wenn man die Wahl gehabt hätte. Jedenfalls ist all das, worüber sich das ach so prüde Amerika in San Andreas noch aufregte, abgestandener kalter Kaffee - spätestens wenn Trevor blank zieht. Doch seien wir mal ehrlich: Gegen das, was im amerikanischen Fernsehen in den letzten Jahren in Serien wie The Sopranos (Michael, seine Familie und sein Psychiater sind deutlich von Tony inspiriert), Breaking Bad, Shameless, Game of Thrones, Deadwood, True Blood, Walking Dead usw. gezeigt wird, ist das, was man hier zu sehen bekommt, ebenfalls abgestandene Koffeinbrühe. Für die Spielewelt begrüße ich diese Entwicklung jedoch. Natürlich wirkt es manchmal dick aufgetragen, gelegentlich unbeholfen und dann wiederum überflüssig. Doch es wurde verdammt noch mal Zeit, dass auch interaktive Unterhaltung diese Themen anpackt, sie schonungslos auf den Bildschirm bringt und damit einen weiteren Schritt dahin unternimmt, endlich gleichberechtigt zu Filmen als Kulturgut fest in der Gesellschaft Wurzeln zu schlagen.

Der vollkommen durchgeknallte Psychopath Trevor ist eine der interessantesten Videospielfiguren der letzten Jahre.
Der vollkommen durchgeknallte Psychopath Trevor ist eine der interessantesten Videospielfiguren der letzten Jahre.
Die Glitzerglamour-Welt Hollywoods kommt dabei ebenso unter die Satire-Räder wie Homeland Security, Schwule, Videospiele, Stars und Sternchen, Pornografie, Fitness-Wahn, Terrorismus usw. Zumal Rockstar es tatsächlich geschafft hat, hinter der offensichtlichen Provokation, die mitunter sogar am politisch unkorrekt Menschenfeindlichen entlangschrammt, eine weitere, bitterböse Ebene einzubauen, in der man der amerikanischen Gesellschaft knallhart einen Spiegel vorhält, in dem das Gesehene gleichermaßen bloß gestellt wie überhöht wird. Und in keiner Figur wird das so deutlich wie dem Psychopathen Trevor, der eine Mischung aus dem Rollenquerschnitt des großartigen Jack Nicholson einerseits, Al Pacinos Tony Montana in Scarface andererseits sowie der Unberechenbarkeit von Captain Jack Sparrow darstellt. Mitunter gibt es jedoch Ungereimtheiten innerhalb der Charakterdarstellung, da er auch als eigener Comic Relief fungiert. Soll heißen, dass er selber den die Spannung auflösenden Lacher liefert. Das passt mitunter zwar nicht zu seiner gnadenlosen Persona, aber ich nehme diese Kommentare dennoch gerne auf, um die innere Anspannung aufzulösen.


Kommentare

PixelMurder schrieb am
Ich bin ein ziemlicher Vielspieler mit einem Flair für das Prinzip GTA und Saints Row. Es tut mir richtig weh, dass mir GTA5 genauso am Arsch vorbei geht, wie Saints Row 3 + 4, die alle eine riesige Lücke hinterlassen. Wenn es generell gute Spiele zum Abwinken gäbe, hätte ich GTA5 nach zwanzig Minuten in die Tonne gekloppt. So ist die Realität aber nicht und eine Mission in GTA5 kann zu einem gegebenen Zeitpunkt eine bessere Beschäftigung für einen Gamer sein, als sich in sonst irgendeinem Scheiss-Game aufzuhalten.
Der Spruch mit den Lemmingen hat vorweg genommen, was ich zum Thema Metacritic-Schnitt denke :) Würde es zwar deutlicher ausdrücken: Scheiss drauf. ;)
DextersKomplize schrieb am
PixelMurder hat geschrieben:Habs jetzt gerade zum zweiten Mal durch, gekauft am Releasetag.
Wer bitte spielt denn bitte ein Spiel dieser Größe zweimal durch, wenn er es nicht toll findet?
Ergibt irgendwie nicht soviel Sinn, also muss es dir ja doch irgendwo Spaß gemacht haben. Ansonsten stelle ich mal die Frage, ob du diese Zeit nicht sinnvoller hättest investieren können... :wink:
FuerstderSchatten schrieb am
Rooobert hat geschrieben:Normalerweise steh ich auf unterirdischen Humor aber friday war so schlecht das er schon nicht mehr gut war. Setzt sich aufs Klo und kackt und es macht lustige Geräusche..... :waah: Keine Ahnung wer sowas witzig findet.
Ich finds besser als GTA, also muss es doch ein brilliantes Meisterwerk sein. Außerdem ist es nicht sozialkritisch, das habe ich immer an GTA so gehasst.
Rooobert schrieb am
Normalerweise steh ich auf unterirdischen Humor aber friday war so schlecht das er schon nicht mehr gut war. Setzt sich aufs Klo und kackt und es macht lustige Geräusche..... :waah: Keine Ahnung wer sowas witzig findet.
FuerstderSchatten schrieb am
Ankh20 hat geschrieben: GTA 5 hat 97 bei Metacritic. Also Ruhe das Spiel ist ein brillantes Meistewerk. Genau wie Saints Row 3 und 4.
Ok, so viele Lemminge könne sich ja nicht irren.
Müssen aber eine enorme Steigerung zu San Andreas und GTA 3 hingelegt haben. Ich fand ja immer Friday tausendmal lustiger und lebensnäher als San Andreas und irgendwie auch nicht so anstrengend und Pseudocool. Mensch wisst ihr was nen brilliantes Meisterwerk ist: Friday, besonders wo der Typ aus 5te Element sich zum scheißen in den Vorgarten setzt. Man das war witzig, warum war San Andreas eigentlich nicht so.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Grand Theft Auto 5
Ab 26.99€
Jetzt kaufen