Pro Evolution Soccer 2014 - Test, Sport, Xbox 360, PC, PlayStation 3

 

Test: Pro Evolution Soccer 2014 (Sport)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: Konami
Release:
19.09.2013
19.09.2013
19.09.2013
kein Termin
kein Termin
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 15,75€
Spielinfo Bilder Videos
Chaos im Strafraum

So schön könnte PES laut Werbebild auf 360 aussehen: Leider kann man aktuell online gar nicht auf Microsofts Konsole spielen, weil das Datenpaket fehlerhaft ist.
So schön könnte PES laut Werbebild auf 360 aussehen: Leider kann man aktuell online gar nicht auf Microsofts Konsole spielen, weil das nötige Datenpaket fehlerhaft ist - es wird an einem Patch gearbeitet.
Obwohl das Pingpong-Gefühl im Spielaufbau der Vergangenheit angehört, gibt es immer noch Slapstick. Es wirkt manchmal komisch, wenn Spieler einfach aufgrund der Tatsache, dass sie stur weiter nach vorne auf den Verteidiger zu rennen, den Ball behaupten und durchbringen – ich habe selten so viel Tohuwabohu vor und im Strafraum erlebt, weil man den Ball nicht fest machen oder erobern kann. Die Verteidigung ist zunächst schwieriger, obwohl man mehr Optionen hat: Man kann weiterhin auf Abstand verfolgen und dann in den Mann gehen, man kann nicht nur zwei, sondern drei oder mehr Spieler auf den Gegner hetzen, wenn man richtig Druck ausüben will.

Außerdem hat man die Möglichkeit, Pässe über rechtzeitiges Antizipieren abzufangen, indem man mit dem  Analogstick in den möglichen Passweg drückt – das gelingt mit etwas Übung ganz gut. Schön auch, dass man den Druck auf den Gegner über die Höhe der Viererkette anpassen kann, die man während des Spiels wie die Abseitsfalle über das Steuerkreuz z.B. weiter Richtung Mittellinie verschieben kann. Überhaupt sind die taktischen Optionen, was den Druck einzelner Reihen, das Laufverhaltenoder das Umschaltspiel angeht enorm.

Verzögerte Direktabnahmen

Am Ende schneidet die PC-Version noch am saubersten ab.
Am Ende schneidet die PC-Version noch am saubersten ab.
Trotzdem wirkt die Spielmechanik nicht poliert: Ich vermisse vor allem viel mehr Direktheit beim Abfangen und im Abschluss! Die Verteidiger ignorieren teilweise Bälle, die direkt vor ihnen liegen - ich will da keinen totalen Automatismus, aber diese Lethargie ist ein Armutszeugnis für die eigene Defensiv-KI. Das Spiel bremst sich zudem oftmals selbst in der Offensive aus, weil es mir die Handlungsschnelligkeit raubt. Geskriptete Bewegungsabläufe sind bei Dribblings okay, aber wenn der Ball heran fliegt, will ich sofort schießen können. In diesem PES kam es häufig vor, dass die Spielfigur trotz rechtzeitiger Aktivierung der Schusstaste noch irgendeine Bewegung  zu Ende führte, anstatt aus fünf Metern volley oder aus dem Stand abzuziehen – da hilft auch die Superkontrolle nicht. Hier werden zu viele Bälle unnötig angenommen.

Zu den spielmechanischen Neuerungen gehören auch die zum Glück optionalen Hilfslinien, die man bei einem Freistoß, einer Ecke oder dem Abstoß einblenden kann, um z.B. die Kraft bzw. Weite und Drehung des Balles vorher zu sehen. Sinnvoller ist da schon die Möglichkeit, dass der Torwart seine Abwehr jetzt vor dem Abschlag näher an sich heran oder weiter weg beordern kann. Das neue Elfmetersystem sorgt für etwas mehr Anspannung: Der Ball liegt aufgrund der neuen Perspektive jetzt gefühlte zwanzig Meter weit weg und man muss Richtung und Kraft besser als Schütze dosieren, zumal der Torwart jetzt auch ein klitzekleines Zeitfenster hat, in dem er auf den Schuss reagieren kann.

Kommentare

4P|T@xtchef schrieb am
Doch, das kann sein - und das bleibt auch so.
Wenn ich 60 Euro für ein Spiel hinlege, will ich nicht, dass es erst nach ein paar Wochen oder Monaten ordentlich läuft. Zumal wir PES und vielen anderen Titeln, wie aktuell DriveClub, schon eine gewisse Geduld nach Verkaufsstart entgegenbringen - zumindest hinsichtlich der Online-Technik. Aber wir werden schlechte Qualitätssicherung sicher nicht noch mit verbesserten Wertungen nach Patch 23 belohnen.
Scott1904 schrieb am
Also Nachtests sind nicht grad die Stärke von 4players. Nicht das erste Spiel was naach Release ordentlich gepatched wurde aber seine schlechte Wertung aufgrund der technischen Mängel behält. Das kann echt nicht sein.
BesorgterBuerger schrieb am
Also ich als eingefleischter PES Spieler kann es mittlerweile empfehlen (auch weil es einfach keine Alternative gibt mMn). Die nervigen Bugs sind größtenteils weg.
Muss dazu sagen, dass ich es nicht online spiele, nur Meisterliga und Ligen mit Freunden an einem Rechner.
Die Content Updates und Patches lädst du im Spiel runter bzw. kommst du aus dem Spiel raus auf die Downloadseite.
Als Mod habe ich nur den Bundesligapatch. Mit Union in die erste Liga aufsteigen - mehr Spass brauch ich nicht :)
Silver schrieb am
Moin Leute,
überlege grade, ob ich mir PES14 mal für den PC zulegen sollte. Habe mal wieder Lust auf ein Fußball Spiel und mittlerweile isses ja auch nicht mehr so teuer. Fifa14 fällt für mich leider aufgrund von Origin weg. Kann man PES mittlerweile akzeptabel spielen?
Ahja und wenn ichs mir hole, wo findet man denn so die Mods, Patches die man für mehr Spaß brauch? :3
Dark Mind schrieb am
MJD36 hat geschrieben:Schlussendlich ist die Steuerung auch noch komplizierter geworden: Warum zur Hölle muss man jetzt RS und RB betätigen um Mitspieler loszuschicken, wo man in PES 2013 das einfach mit RS machen konnte? Komplett umständlich.
Wenn du das Spiel wirklich gespielt hast und mal kurz nachdenkst müsstest du eigentlich wissen warum.
schrieb am