Star Wars: Squadrons: Flottenkämpfe, Raumschifftypen, Ego-Perspektive und keine Mikrotransaktionen

 
Star Wars: Squadrons
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
02.10.2020
Vorbestellen
ab 37,99€

ab 38,79€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Star Wars: Squadrons
Ab 37.99€
Jetzt vorbestellen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Star Wars: Squadrons - Flottenkämpfe, Raumschifftypen, Ego-Perspektive und keine Mikrotransaktionen

Star Wars: Squadrons (Shooter) von Electronic Arts
Star Wars: Squadrons (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Star Wars: Squadrons wird zum Verkaufsstart keine Mikrotransaktionen enthalten, stellte Mitch Dyer (Autor) via Twitter klar, nachdem Ian Frazier (Creative Director) etwas umständlich meinte, dass das Spiel nicht als Live-Service-Titel gedacht sei. Die ersten Diskussionen über Pay-to-win-Inhalte entstanden, als die Entwickler bestätigten, dass es zwei Arten von freischaltbaren Elementen geben würde: kosmetische Sachen und Modifikationen bzw. Komponenten, welche die Schiffe verbessern können (Waffensysteme, Minen etc.). Frazier meinte, dass zusätzliche Inhalte als Updates kommen könnten, aber der grundlegende Kern würde sich an die Vertriebsstrategie von Star Wars Jedi: Fallen Order anlehnen.


Frazier bestätigte gegenüber GameSpot, dass das Spiel nur aus der Ego-Perspektive gespielt werden kann und nicht aus der Verfolgerperspektive wie bei den Weltraumkämpfen in Star Wars Battlefront 2. Sie wollen, dass das (eingeschränkte) Sichtfeld je nach Schiff eine wichtige Rolle bei den Kämpfen spielt. Er sagte gegenüber GameSpot: "Das ganze Spiel ist von Grund auf so konzipiert, dass es durchgehend in der ersten Person gespielt werden kann. Man ist der Pilot. Alle diegetischen Informationen sind in das Head-up-Display eingebaut, so dass man die gesamte Benutzeroberfläche auf Spielebene abschalten kann, wenn man will und sich ganz auf die Instrumente verlassen kann."

Letztes aktuelles Video: Spielszenen-Trailer


Die Objekte im Cockpit sind zwar funktional, aber nicht interaktiv benutzbar. Star Wars: Squadrons kann vollständig in Virtual Reality gespielt werden. Unterstützt werden HTC Vive, Oculus Rift, PlayStation VR und Valve Index. Controller, Joystick und Hotas (Hands on throttle-and-stick) sollen ebenfalls unterstützt werden. Weitere Angaben sollen zeitnah zum Release folgen.

Drei Spielmodi sind geplant. Neben der Einzelspieler-Story, die abwechselnd aus der Perspektive der Neuen Republik und des Imperiums erzählt wird (Angaben zur Spielzeit liegen nicht vor), gibt es den Luftkampf-Modus, in dem zwei Teams mit je fünf Teilnehmern gegeneinander antreten. Und dann gibt es noch die Flottenkämpfe:

"Schließe dich online mit deiner Staffel zusammen oder spiele gegen Bots, um die Schlacht in monumentalen Flottengefechten - einem Wettstreit, bei dem zwei Fünfer-Staffeln verschiedene Ziele an mehreren Schauplätzen erfüllen müssen - zu deinen Gunsten zu wenden. Verschiebe die Front, indem du die intensiven Luftkämpfe für dich entscheidest und feindliche Großkampfschiffe bombardierst, die dich von der Erfüllung deines ultimativen Ziels abhalten wollen: der Zerstörung des mächtigen feindlichen Flaggschiffs", schreiben die Entwickler weiter.

Star Wars: Squadrons wird am 02. Oktober 2020 für PC (Epic Games Store, Origin, Steam), PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Der Preis soll 39,99 Euro betragen. Cross-Play auf allen Plattformen wird geboten. Folgende Raumschiffe wird man fliegen können.

Raumschiffe der Neuen Republik
X-Wing (Jäger)
"Der Incom X-Flügel-Sternenjäger ist das verlässlichste Zugpferd der Neuen Republik. Das markante Schiff ist aufgrund seiner ausgewogenen Feuerkraft, Robustheit und Manövrierfähigkeit ein großartiger Allrounder. Es ist der vielseitigste der Sternenjäger der Neuen Republik, leicht handzuhaben und wird sowohl gegen feindliche Sternenjäger als auch gegen Großkampfschiffe effektiv eingesetzt. Es ist das ideale Schiff für Neulinge, doch auch erfahrene Pilotinnen und Piloten verlassen sich gerne auf dieses Schiff, da sie damit auf jede denkbare Situation angemessen reagieren können. "
  • Wendigkeit: Mittel
  • Feuerkraft: Mittel
  • Panzerung: Mittel
  • Schilde: Mittel

Y-Wing (Bomber)
"Y-Flügler teilen in jeder Staffel der Neuen Republik wohl den meisten Schaden aus, schneiden im Vergleich zu anderen Schiffen der Flotte der Neuen Republik in manchen Aspekten jedoch schlechter ab. Was ihm allerdings an Geschwindigkeit abgeht, macht er in Ausdauer und Feuerkraft mehr als wieder wett. Obwohl seine Robustheit und Ausstattung das Schiff zwar auch im Luftkampf zu einem formidablen Gegner machen, entfaltet der Y-Flügler erst beim Angriff auf Großkampfschiffe sein wahres Potenzial: Der verstärkte Rumpf, die mächtigen Schilde und die enorme Bewaffnung machen bei einem Flottenkampf oftmals den Unterschied aus."
  • Wendigkeit: Niedrig
  • Feuerkraft: Hoch
  • Panzerung: Hoch
  • Schilde: Hoch

A-Wing (Abfangjäger)
"Der mit Abstand schnellste und wendigste Sternenjäger in der Flotte der Neuen Republik, der A-Flügel-Abfangjäger, eignet sich perfekt für den Luftkampf. Der A-Flügler eignet sich zwar auch, um den Bombern den Weg freizumachen, indem er auf Großkampfschiffen die Geschütztürme ausschaltet, doch sein wahrer Wert liegt darin, vorauszufliegen und feindliche Sternenjäger auszuschalten. Aufgrund seines schwachen Rumpfs und seiner schwachen Schilde kann der A-Flügler nicht viel Schaden einstecken, aber aufgrund seiner Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit ist er ein schwer zu treffendes Ziel, das seine Feinde mit Leichtigkeit umfliegt."
  • Wendigkeit: Hoch
  • Feuerkraft: Hoch (gegen Sternenjäger)
  • Panzerung: Niedrig
  • Schilde: Niedrig

U-Wing (Unterstützung)
"Das U-Flügel-Unterstützungsschiff ist aufgrund seiner vier riesigen Antriebe überraschend schnell und beweglich, was es für jede Staffel zu einer willkommenen Bereicherung macht. Obwohl es in einem Luftkampf schwer zu zerstören ist, liegt sein wahrer Wert eigentlich in der Unterstützung der eigenen Staffel: Der U-Flügler bietet lebensrettenden Nachschub und Reparaturen, wodurch die eigenen Schiffe wesentlich effizienter kämpfen können. Außerdem stört der U-Flügler feindliche Systeme, was sie zu leichteren Ziele für verbündete Schiffe macht."
  • Wendigkeit: Mittel
  • Feuerkraft: Niedrig
  • Panzerung: Hoch
  • Schilde: Hoch

Raumschiffe des Imperiums
Tie-Jäger (Jäger)
"Der TIE-Jäger (TIE steht für Twin Ion Engine, etwa Doppel-Ionenantrieb) ist das Standardschiff der imperialen Marine. Er ist (trotz fehlender Deflektorschilde) robust und schneller sowie wendiger als der X-Flügler, sein Gegenstück der Rebellen. Außerdem ist er vielseitig genug, um verschiedene Aufgaben erfüllen zu können. Seine Geschwindigkeit, Manövrierfähigkeit, kleine Silhouette und sein gutes Sichtfeld nach vorne hin verschaffen dem Schiff eine gute Ausgangsposition in einem Luftkampf. Aufgrund seiner Panzerung und Bewaffnung kann er sogar gegen feindliche Großkampfschiffe eingesetzt werden."
  • Wendigkeit: Mittel
  • Feuerkraft: Mittel
  • Panzerung: Mittel
  • Schilde: Keine

Tie-Bomber (Bomber)
"Zwar ist der schwer gepanzerte TIE-Oberflächenbomber das langsamste und behäbigste Schiff in der Flotte des Imperiums, aber dafür kann es dank seiner dicken Panzerung auch in Feuergefechten gegen schnellere Schiffsklassen bestehen. Dank seiner mächtigen Ausrüstung wird sich der Bomber in einem frontalen Aufeinandertreffen immer gegen jedes andere Schiff durchsetzen können. Wie der Name bereits verrät, ist die primäre Aufgabe dieses Schiffs die Bombardierung feindlicher Ziele, vor allem Großkampfschiffe. Mit seinen Turbolasern kann das Schiff mit Leichtigkeit eine Schneise der Zerstörung durch schwer gepanzerte Rümpfe schneiden und dabei sowohl Eskort- als auch Flaggschiffe kampfunfähig machen oder zerstören."
  • Wendigkeit: Niedrig
  • Feuerkraft: Hoch
  • Panzerung: Hoch
  • Schilde: Keine

Tie-Abfangjäger (Abfangjäger)
"Der TIE-Abfangjäger ist der leichteste, schnellste und beweglichste Sternenjäger im Weltraum. Mit seiner hohen Beschleunigung und seinem geringen Wendekreis kann er feindliche Jäger ausmanövrieren, Raketen ausweichen und das Kanonenfeuer der Geschütztürme feindlicher Großkampfschiffe umfliegen. Seine Manövrierfähigkeit ist auch von entscheidender Bedeutung – denn dieses Schiff ist zwar das schnellste, aber auch das fragilste. Die zusätzliche Geschwindigkeit und Beweglichkeit erhält der Abfangjäger nämlich, weil er auf Schilde und Panzerung verzichtet. Der TIE-Abfangjäger eignet sich hervorragend für den Kampf gegen feindliche Jäger und Bomber und zum Beschuss von Geschütztürmen und Subsystemen auf Großkampfschiffen. Allerdings hat er nur wenig zu bieten, wenn es darum geht, die Hülle eines Großkampfschiffes zu durchbrechen."
  • Wendigkeit: Hoch
  • Feuerkraft: Hoch (gegen Sternenjäger)
  • Panzerung: Niedrig
  • Schilde: keine

Tie-Reaper (Unterstützung)
"Das TIE-Reaper-Unterstützungsschiff ist trotz seiner Bauweise erstaunlich wendig und bringt viele Vorteile für die eigene Staffel und jede Menge Nachteile für alle feindlichen Schiffe mit sich. Als einer der wenigen imperialen Sternenjäger, die mit einem Deflektorschild ausgestattet sind, verzichtet dieses Schiff auf etwas Feuerkraft, um dafür eine verbündete Staffel zu unterstützen – beispielsweise indem hier in der Hitze des Gefechts nachgeladen und Reparaturdroiden eingesetzt werden können."
  • Wendigkeit: Mittel
  • Feuerkraft: Niedrig
  • Panzerung: Hoch
  • Schilde: Hoch

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)

Screenshot - Star Wars: Squadrons (PC)


Quelle: EA, GameSpot, uploadvr,
Star Wars: Squadrons
ab 38,79€ bei

Kommentare

blackwood schrieb am
Bussiebaer hat geschrieben: ?
22.06.2020 10:12
Nope, die Tie-Fighter hatten keine Schilde in den Spielen, nach zwei-drei Treffen war schluss. Erst mit dem Tie Advanced kamen Schilde dazu.
Dann hab ich das vermischt, aber nach 25 Jahren darf das sein. Danke für die Aufklärung. Bin wohl am Ende nur noch Advanced und Aussault gunboat geflogen :D
Triadfish schrieb am
Sieht so weit ganz interessant aus, aber ich finde es schade, dass die Multiplayer Modi nur auf 10 Spieler ausgelegt sind. Mit höherer Spielerzahl käme da siher mehr Star Wars-Feeling auf. Man hätte hier ja auch die nicht vorhandenen Schilde der Tie-Fighter durch einen asynchronen Multiplayer ausgleichen können (z.B. 10 vs 22). Das würde dann auch bsser zu den Filmen passen.
Jazzdude schrieb am
Ach du scheiße, Rogue Squadron - das habe ich komplett vergessen! Das war damals schon ein geiles Teil, wenn auch die Missionen zu Fuß eine wahre Qual waren.
Die Ankündigung klingt zwar ganz interessant, aber gerade Rogue Squardon 3 hatte einen mords Umfang und war purer spaßiger Fanservice. Ich glaube nicht, dass das hier mithalten kann.
RVN0516 schrieb am
Jupp weder bei X-Wing, Tie Fighter noch bei X-Wing vs Tie Fighter und auch bei X-Wing Alliance hatten die Tie Fighter, Bomber und Jäger Schilde, nur der Advanced und später der Defender hatten Schilde, das sind auch die einzigen mit Hyperantrieb. Das wurde mit Geschwindigkeit und Wendigkeit ausgeglichen.
Bussiebaer schrieb am
blackwood hat geschrieben: ?
22.06.2020 09:53
Selbst im alten TIE-Fighter MS DOS Spiel von früher hatten die TIE Fighter ALLE, Schilde - denke das wird hier analog gehandhabt werden, geht ja auch nicht anders.
Nope, die Tie-Fighter hatten keine Schilde in den Spielen, nach zwei-drei Treffen war schluss. Erst mit dem Tie Advanced kamen Schilde dazu.
Sieht man auch z.B. in einem Lets Play. Der Tie Fighter hatte zwar eine Schild-Anzeige unten links, man konnte aber keine Energie drauf leiten, da das Schiff keinen Schildgenerator hat:
schrieb am