Pro Evolution Soccer 2010 - Test, Sport, PC, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fußball
Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Release:
29.04.2010
06.2010
29.04.2010
29.04.2010
22.10.2009
29.04.2010
19.11.2009
Jetzt kaufen
ab 1,99€
Spielinfo Bilder Videos
Physikalische Verschlimmbesserungen

Tricksen mit dem Stick: Zum ersten mal kann man über den rechten Analogstick Finten einleiten.
Und dann kommen weitere Dämpfer. Da ist zum einen der neue Trick-Stick, der im Handbuch tatsächlich nur einen kleinen Hinweis bekommt. War das nur laue Luft in den Pressemitteilungen? Er wird ja noch nicht mal innerhalb des Spiels als neues Feature präsentiert oder gar im Training integriert: Auch dieses Jahr verzichten die Japaner auf interaktive Übungen, die man auf der PlayStation 2 so geliebt hat. Warum knüpft man nicht an die Glanzzeit von PES 6 an und bietet Training deluxe? Das hat doch haarklein und praktisch in alle Steuerungsfinessen eingeführt - es gab damals sogar gezielte Freistoß-, Schlenz-, Slalom- und Weitschussaufgaben mit Zielscheiben und Highscore! Wieso taucht das nicht auf 360 und PS3 auf? Wieso speist man mich mit einer schnöden und verwirrenden Liste an Befehlen ab, die ich noch nicht mal einzeln anzeigen und dann nachspielen kann? Nein, ich muss sie entweder komplett öffnen oder schließen - das ist antiquiert.

Es gibt auch nach Studium dieser Liste kaum Änderungen, wenn man von den Tricks absieht: Zum einen kann man Schüsse und Pässe jetzt auch über einen Druck auf A abbrechen, außerdem lassen sich in jeder Situation über einen doppelten RB-Druck Pässe anfordern und man kann nur noch bis zwei Leute zusätzlich in die Mauer beordern; in PES 2009 ließ sich ja noch eine regelrechte Wand aufbauen.

Trick-Stick ohne große Wirkung

Allerdings wirken sich diese nicht stark genug auf das Spielgefühl aus und sind selten effizient.
Zurück zum Trick-Stick: Der taucht zwar auf, aber man bemerkt ihn kaum! Ich hatte nach den Vorschauen ohne ihn gehofft, dass er das Zünglein an der Waage eines frischen Spielgefühls sein könnte. Und deshalb war ich auch sehr optimistisch. Aber das, was Konami anbietet, ist eher schlecht als recht an FIFA angelehnt. Die Visualisierung der Dribblings war noch nie die große Stärke der Japaner, deshalb hätte man hier endlich mal mit intuitiver Eleganz punkten können. Aber stattdessen überträgt man einfach alle bekannten und einige neue Tricks, die man bisher mit dem Steuerkreuz ausführen konnte, auf den rechten Analogstick: Hält man L2 gedrückt, kann man jetzt auch über den Stick Übersteiger, Körpertäuschungen, Roulette & Co oder einen leichten Lupfer im Lauf ausführen. Das sieht im freien Training auch relativ gut aus, aber der coole Hackentrick von Messi wird z.B. so schwammig ausgeführt, dass man ihn kaum wahrnimmt.

Nicht falsch verstehen: Das ist eine gute Alternative für alle, die nicht mit dem Digikreuz spielen. Und es gibt Situationen, in denen die neuen Tricks auch funktionieren. Das sorgt aber nicht für ein neues Spielgefühl, weil die Dribblings erstens seltener zum Erfolg führen als in FIFA 10 und zweitens abgehackter aussehen - sprich: Die Tricks wirken in dieser Form noch etwas zu mechanisch und ineffizient. Warum hat man das Dribblingsystem nicht kreativ überarbeitet? So wirkt der Stick nur wie ein kaum durchdachtes Placebo-Feature, um Fans zu beruhigen.

Flipper lässt grüßen

Flanken jagen gefährlich in den Strafraum und Kopfbälle kommen wuchtig.
Und in einem anderen Bereich hat man erneut verschlimmbessert: Die Ballphysik plus die damit verbundene Kollisionsabfrage. Es kommt selbst bei einem Iniesta zu einigen seltsam verstolperten oder unrealistisch weit vom Fuß weg rollenden Bällen, so dass der Spielfluss unnötig unterbrochen wird. Und es kann nicht sein, dass ich einem Technikgott wie Messi das Leder in den Rücken spiele und dieser es nicht elegant mitnimmt, sondern an seinen Hacken abprallen lässt - das kann sicher mal vorkommen, aber dann darf das Leder nicht gefühlte fünf Meter (!) weit abprallen. Das sieht einfach verdammt unrealistisch aus und kommt zu häufig vor.

Hinzu kommen Situationen, in denen vier, fünf Spieler auf engem Raum um den Ball kämpfen: Hier beobachtet man nicht eine natürliche und lebendige Verdrängung des Leders, sondern teilweise ein Hin und Her, bei dem der Ball wie bei einem Flipper kantig mit einem Tok-tok-tok abprallt - weil die Soundeffekte dabei auch noch so mechanisch hallen, fühlt man sich bei diesen Rudelbildungen tatsächlich wie in der Spielhalle. Abpraller & Co gehören zum Fußball, gar keine Frage, aber nicht Drei- und Vierfachkollisionen, bei denen das Leder wie eine Metallkugel wegspringt. Man hat fast das Gefühl, als hätten die Japaner die Schrauben der Ballphysik überdreht. Und auch im und vor dem Kasten ist nicht alles nachvollziehbar: Zum einen gibt es immer noch zu viele Eigentore, weil Spieler einfach ins Tor laufen oder den Ball nicht selbständig auf den letzten Metern weghauen. Zum anderen haben selbst Weltklasseleute wie Casillas oder Buffon große Probleme mit halbhohen und eher schwach platzierten, also nur etwas von der Mitte entfernten Distanzschüssen, die sie schon mal durchlassen - die Rate an Aussetzern dieser Art ist groß und viele Tore entstehen, indem man sie quasi in den Kasten zwingt.

Immerhin haben sie im 1 gegen 1 dazugelernt: Freche Lupfer werden jetzt viel konsequenter abgewehrt und sind nicht so leicht zu verwandeln wie in FIFA 10; sehr schön. Die Torhüter kann man übrigens komplett frei nach einem Druck auf L1 und R3 steuern und weite Würfe aktivieren, um damit die Offensive schon vom Strafraum einzuleiten - das wäre durchaus eine Bereicherung und könnte Tempo machen, wenn sie den Ball nicht manchmal noch vor dem Abwurf auftitschen würden, was Zeit kostet.
            

Kommentare

Kralex68 schrieb am
OldSnake hat geschrieben:Ich hab das Spiel jetzt seit Erscheinen ausgiebig gezockt, und ich muss ganz klar sagen, dass es das schlechteste PES ist, das ich je gespielt habe. Und ich dachte, dass PES 2009 extrem schlecht war, aber dazu später.
Vieles wird schon im Test erwähnt, aber was mich zum Wahnsinn treibt ist dieser Delay beim Passen. Da wird dann teilweise erst Sekunden später abgespielt und da man dabei noch mit dem Spieler läuft und zwangsläufig in eine Richtung mit Stick/Steuerkreuz drückt, kommt es oft genug vor, dass total deneben oder der falsche Mann angespielt wird. Auch bei den Pässen in den Lauf hab ich schon extrem oft Situationen gehabt, in denen der Spieler nicht zum total freien Mann, der zum Tor durch kann, passt sondern irgendwo anders hin.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Verteidigung. Persönlich finde ich Grätschen noch viel schwieriger zu timen als in 2009er, aber bei Spielern wie C. Ronaldo, Kaka oder Messi hat man fast keine andere Möglichkeit, wenn diese in vollem Lauf loslegen. Es ist einfach zu leicht, mit einem dieser Spieler mit gedrücktem R1 Knopf durchzulaufen.
Auch die Abwehrspieler leisten sich teils unglaubliche Böcke, dass man sich nur aufregen kann.
Unglaublich ist auch die Ballphysik, teilweise hüpft da der Ball, nachdem er abprallt völlig unrealistisch weg, das gab es so noch nie in einem PES. Ich hab mal aus Jux PES 6 wieder eingelegt, und das war, obwohl PS2 einfach in vielen Belangen meilenweit überlegen.
Im Online Modus wurde zwar insgesamt von der Performance her aufgewerter, die Menüführung ist immer noch extrem unkomfortabel.
Viel schlimmer ist es aber, wenn man Online zockt. In 95% der Fälle spielt man gegen Real Madrid oder Barca, meist irgendwelche Deppen, die einfach nur die üblichen Verdächtigen Messi, Ronaldo oder Kaka utilisieren. Ich hatte mich schon im Thread zu PES 2009 darüber ausgekotzt, und im 2010 ist es wie ich finde noch schlimmer. Ich jedenfalls kann diese Kiddies, die wohl den ganzen Tag nur dahocken...
Zockero schrieb am
Ich muss den Thread auch aus der Versenkung holen, da ich auf eure Hilfe angewiesen bin (besitze die UK-Version).
Ich bin zwar beim Club-Ranking (Meisterliga) seit Anfang Saison die Nummer 1, jedoch wollen keine Superstars zu mir wechseln. Wenn es möglich ist, wechseln nur Spieler mit einem maximalen Overall von 80 zu mir.
Muss man wie beim Fussball Manager eine Art Prestige oder so erreichen? Sorry für die Anfänger-Frage (bin zwar schon seit Pro Evo 3 dabei :oops:), aber ich will mir ein richtiges Dreamteam zusammenbasteln.
Master Chief 1978 schrieb am
Hallo ihr, hoffe das liest noch jemand.
Also ich denke gerade darüber nach mir PES 2010 für die Box zu holen und mein Fifa 10 wegen einer erneuten Abneigung gegen EA zu veräussern. Und ich hätte mal ein paar fragen zu PES.
1. Gibt es noch die Freie Liga die man selber Editieren kann?
2. Wenn ja, können diese Teams diesmal an der Meisterliga Teilnehmen?
3. Wie ist der Editor im allgemeinen so bzw. was kann man alles editieren? (Wappen, Trikots usw.)
4. Wie wird die Xbox Live Cam Unterstüzt, immernoch Trikotwerbung und Gesichter?
5. Wurde an den Schiris noch gedreht per patch?
Ich denke das wär erstmal so das Gröbste, wäre nett wenn mir jemand ein paar Infos zukommen lassen würde. Danke schonmal! :)
mms schrieb am
Ich finde das Spiel trozdem besser als nur 82.
OldSnake schrieb am
Ich hab das Spiel jetzt seit Erscheinen ausgiebig gezockt, und ich muss ganz klar sagen, dass es das schlechteste PES ist, das ich je gespielt habe. Und ich dachte, dass PES 2009 extrem schlecht war, aber dazu später.
Vieles wird schon im Test erwähnt, aber was mich zum Wahnsinn treibt ist dieser Delay beim Passen. Da wird dann teilweise erst Sekunden später abgespielt und da man dabei noch mit dem Spieler läuft und zwangsläufig in eine Richtung mit Stick/Steuerkreuz drückt, kommt es oft genug vor, dass total deneben oder der falsche Mann angespielt wird. Auch bei den Pässen in den Lauf hab ich schon extrem oft Situationen gehabt, in denen der Spieler nicht zum total freien Mann, der zum Tor durch kann, passt sondern irgendwo anders hin.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Verteidigung. Persönlich finde ich Grätschen noch viel schwieriger zu timen als in 2009er, aber bei Spielern wie C. Ronaldo, Kaka oder Messi hat man fast keine andere Möglichkeit, wenn diese in vollem Lauf loslegen. Es ist einfach zu leicht, mit einem dieser Spieler mit gedrücktem R1 Knopf durchzulaufen.
Auch die Abwehrspieler leisten sich teils unglaubliche Böcke, dass man sich nur aufregen kann.
Unglaublich ist auch die Ballphysik, teilweise hüpft da der Ball, nachdem er abprallt völlig unrealistisch weg, das gab es so noch nie in einem PES. Ich hab mal aus Jux PES 6 wieder eingelegt, und das war, obwohl PS2 einfach in vielen Belangen meilenweit überlegen.
Im Online Modus wurde zwar insgesamt von der Performance her aufgewerter, die Menüführung ist immer noch extrem unkomfortabel.
Viel schlimmer ist es aber, wenn man Online zockt. In 95% der Fälle spielt man gegen Real Madrid oder Barca, meist irgendwelche Deppen, die einfach nur die üblichen Verdächtigen Messi, Ronaldo oder Kaka utilisieren. Ich hatte mich schon im Thread zu PES 2009 darüber ausgekotzt, und im 2010 ist es wie ich finde noch schlimmer. Ich jedenfalls kann diese Kiddies, die wohl den ganzen Tag nur dahocken und mit R1 rumdribbeln,...
schrieb am