Call of Duty: Modern Warfare - Test, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Entwickler: Infinity Ward
Publisher: Activision
Release:
25.10.2019
25.10.2019
25.10.2019
Alias: Modern Warfare
Jetzt kaufen
ab 54,99€

ab 59,99€
Spielinfo Bilder Videos

Propaganda? Geschichtsrevisionismus?

Eine Szene mit sehr unangenehmen Beigeschmack gibt es aber tatsächlich: Im achten Level der Kampagne, “Highway des Todes“, sagt Farah beim Missionbriefing folgende Sätze: „Tariq Almawt, die Straße des Todes. Russen haben sie bei der Invasion zerbombt und die Fliehenden getötet“. Diese „Highway of Death“ genannte Straße gibt es fern vom fiktiven Urzikstan, in der echten Welt tätsachlich: Die sechsspurige Autobahn von Irak nach Kuwait war in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 1991 Schauplatz eines US-Bombardements kurz vor dem Ende des Zweiten Golfkriegs. Amerikanische Flugzeuge griffen einen Konvoi von auf dem Rückzug befindlichen Panzern und Zivilfahrzeugen an. Wenngleich die Opferzahlen je nach Quelle variieren (konservative Schätzungen gehen von 600 bis 1.000 Toten aus) und die Einstufung als Kriegsverbrechen umstritten ist, wurde das Bombardement vom US-Militär durchgeführt - und nicht, wie das Missionbriefing in Modern Warfare sagt, von Russen. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass es hier um einen fiktiven Shooter geht, der letztlich schon immer westliche Propaganda betrieb, und nicht um eine historische Reportage.

 

Action wie immer

Eine der besten Szenen im Spiel: Terroristen sind in die Botschaft eingedrungen - eine Panzerglasscheibe entscheidet zwischen Leben und Tod.
Eine der besten Szenen im Spiel: Terroristen sind in die Botschaft eingedrungen - eine Panzerglasscheibe entscheidet zwischen Leben und Tod.
Während der selbst für Call-of-Duty-Verhältnisse kurzen Kampagne (fünf bis sechs Stunden) erlebt man Action en masse, allerdings hebt sich der diesjährige Einsatz spürbar von mancher Baller-Achterbahn der Vorjahre ab: Es gibt mehr Tode aus dem Hinterhalt, mehr Kämpfe auf engstem Raum, mehr Einsätze bei Nacht. Ein paar Mal, z.B. als man minutenlang snipern lernt oder beim Warten auf einen feindlichen Ansturm, hat man sogar Zeit zum Durchatmen. Bricht dann aber die Hölle los, geht es audiovisuell richtig rund: Zivilisten erschweren das Anvisieren von Feinden, Dreck und Mauerstücke wirbeln durch die Luft, Scharfschützen aus dem Hintergrund erlegen euch im Nu, grelles Mündungsfeuer und brachiale Schussgeräusche gibt es sowieso. In den besten Momenten des neuen Modern Warfare wähnen sich Serienfans tatsächlich im Himmel - Infinity Ward hat sich ein paar verdammt intensive, stark designte Szenarien ausgedacht, die sich auch nach so vielen Episoden (und noch mehr Missionen) frisch anfühlen. Die Erstürmung einer Wohnung, Kämpfe im Krankenhaus, der oben erwähnte Angriff auf die Botschaft - bei diesen Stellen hatten wir die Hoffnung, dass dem Studio ein erneuter Meilenstein gelingt wie anno 2007 mit dem ersten Modern Warfare.

 

Chaos, Zivilisten, Stress und dann auch noch angeschossen - in Szenen wieder dieser macht es euch das Spiel bewusst schwer, den Überblick zu behalten.
Chaos, Zivilisten, Stress und dann auch noch angeschossen - in Szenen wieder dieser macht es einem das Spiel bewusst schwer, den Überblick zu behalten.
Leider gelingt es Infinity Ward nicht, dieses hohe Niveau zu halten, trotz der kurzen Spielzeit: Der dritte Ausflug bei Nacht wirkt nicht mehr so stark nach wie der erste, die Flucht aus einem Gefängnis hat man bei Black Ops (Mission „Workuta“) schon ähnlich gesehen und einen Schwarz-Weiß-Angriff aus der Luft hatte Infinity Ward einst bereits selbst inszeniert („Der Tod kommt von oben“, Call of Duty 4: Modern Warfare). Die Verfolgung eines Verbrechers, der durch Gassen und Kellergewölbe wieder und wieder fast entkommt, ist im Videospieljahr 2019 sicher kein frisches Element mehr - Yu Suzuki hat angerufen und möchte seine Idee von 1999 zurück! Über geskriptete Ereignisse stolpert man zuhauf, doch erfreulicherweise wurden sowohl eindimensionale Railshooter-Sequenzen als auch typische Entkomme-während-alles-explodiert-Szenen aus dem CoD-Baukasten auf ein Minimum reduziert. Das Verhalten der Feinde ist zweispältig: Einerseits gibt es ihn immer noch, den strunzdoofen Typ Gegner, der seine Rübe so oft hinter derselben Deckung hervorstreckt, bis ihn auch der letzte Rekrut erwischt. An anderer Stelle machen euch feindliche Truppen richtig Druck - geben Sperrfeuer, werfen Molotov-Cocktails, suchen Räume nach euch ab. Selbst auf „Soldat“, dem zweiten Schwierigkeitsgrad, sieht man den (kurzen) Ladebildschirm häufiger als in anderen CoD-Episoden. Die Story wird mit technisch beeindruckenden Rendersequenzen transportiert, die Haupthandlung ist halbwegs spannend und stets nachvollziehbar - wird aber natürlich immer noch von reichlich inhaltslosem Bravo-Charlie-Copy-that-Gelaber flankiert.

 

Kommentare

Vin Dos schrieb am
Habe die Kampagne auch fertig mittlerweile und bin etwas enttäuscht. Klar, es ist alles dabei was zu Call of Duty dazugehört, aber leider viel zu einfach. Ich hab auch irgendwie vorausgesetzt dass es wieder ein Mile-High-Club Level zum Abschluss geben wird; aber nein, nix.
Halueth schrieb am
Hab jetzt auch mal angefangen die Kampagne zu zocken. 2 Stunden bisher und es macht schon Spaß. Dien Gefechte sine ordentlich inszeniert, der
Spoiler
Show
Terrorangriff in der glaub 2. Mission
ist ordentlich chaotisch, so wie ich mir das vorstellen würde. Die Story an sich ist natürlich ziemlich banane, aber da erwarte ich auch kein Arthouse sondern Hollywood-Kino ala Team America ^^
Die Grafik in 4K und mit Raytracing ist ordentlich wird allerdings durch einige Bugs runter gezogen. So ruckeln manchmal die Videos. Die Ingameszenen laufen butterweich, aber manche der Vorgerenderten Zwischenszenen ruckeln wie die Sau. Zum beispiel gleich die Allererste, als die Terrorristen aus dem Kleinbus austeigen hatte ich eine Diashow.
Vor Mission 2 hat es die Vorgerenderte Zwischensequenz nach Mission 1 nochmal abgespielt und ich hab dadurch den Einstieg von Mission nicht erlebt, da das Video diesen überlagerte...Und meistens taucht vor und nach einer Mission mein Mauszeiger in der Mitte des Bildes auf und lässt sich auch nicht von dort wegbewegen was natürlich scheiße aussieht, wenn man sich das Video anschaun möchte. Dazu gesellen sich noch ein paar Clipping und Anzeigefehler wie Ladeklappen an LKW's die erst auftauchen, wenn man 2 Schritte vor dieser steht...
Angemerkt sei, dass ich die aktuellesten Treiber geladen hab und am System kanns eigentlich auch nicht liegen, läuft das Spiel ansonsten ja Butterweich.
Hab nen Ryzen 5 1600, 16Gb Ram und eine RTX 2080 Super. Außerdem liegt das Spiel auf einer SSD.
JohnMiller schrieb am
Moin Leute,
ich frage euch einfach mal - vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.
Und zwar bekomme ich immer folgende Fehlermeldung wenn ich den SpecOps Modus starten möchte:
Bild
Den DLC habe ich natürlich schon runtergeladen :lol:
Vielleicht hat jemand von euch das gleiche Problem und kann mir weiterhelfen!
Grüße
Johnny
Herschfeldt schrieb am
Es ist richtig gut und hart! Kann es kaum erwarten heute nachmittag weiterzuzocken und die Welt von Terroristen zu befreien! Endlich mal wieder eine fesselnde Kampagne mit tollem Support für PC!
Der enervierende Download von fast 120 GB dauert zwar etwas und dann heute nochmal hübsch 10 GB Update aber es lohnt sich! Läuft bis auf die Cutscenes/Zwischensequenzen -diese ruckeln total, durchweg smooth! Auch gefällt mir das Feature Waffe "aufstützen" ganz gut. Manchmal sieht man zwar an den Ecken wenig aber es stabilisiert auf Kisten/Geländer ungemein. Wirkt dann fast wie ein Deckungsshooter. Ach ja, die deutsche Synchro ist mMn etwas peinlich. Englisch muss man dann wieder mit 1-2 GB runterladen. Geht nicht einfach so umzustellen. Danach kann man dann allerdings auch nicht auf deutsche Untertitel zugreifen sondern die sind dann auch Englisch. Das ist etwas eigenartig! Also Prost!
NoCrySoN schrieb am
Hab nun die Kampagne von CoD: Modern Warfare durch und sie war am Ende sehr kurzweilig, also wirklich kurz, vllt 4h gebraucht. Die Kampagne von WW2 war zuletzt gefühlt doppelt so lang. Naja dafür wars aber schön actionreich ala Hollywood und hat dabei die Massenkämpfe nahezu vermieden.
Am schönsten waren die kleinen "Swat" Einsätze, Nachts in einem Einfamilienhaus oder einer etwas größeren Unterkunft. Das hatte Stil, war schön ruhig und "Swat", da es mich direkt an die alte Spieleserie erinnert hat, ohne spielerisch natürlich die Klasse davon zu erreichen. Was würde ich da für einen neuen Titel geben..... :Hüpf:
Ansonsten waren viele Szenen hart an der Grenze des guten Geschmacks, haben aber trotz der etwas plumpen Inszenierung auch aktuelle Kriege etwas nahbarer gemacht. Irgendwie bin ich da weicher geworden seitdem ich Vater bin.
Am Ende alles ganz nett gemacht, WW2 war aber besser. Ich hänge mich dann mal lieber weiter in den Multiplayer, der macht mehr Laune. Oder vllt doch nochmal Swat4 installieren? Mhhhh...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Call of Duty: Modern Warfare
Ab 54.99€
Jetzt kaufen