Luigi's Mansion 3 - Test, Action, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
31.10.2019
Alias: Luigis Mansion 3
Jetzt kaufen
ab 39,00€
Spielinfo Bilder Videos

Wenig Geplapper

 

Wie die Vorgänger (und eigentlich alle Nintendo-Spiele) hat auch Luigi’s Mansion keine richtige Sprachausgabe. Nur manche Sätze von I. Gidd oder der bösen Hotelmanagerin werden mit kurzem Fantasie-Gebrabbel unterlegt - Fans der Serie kennen und schätzen das vielleicht, andererseits fühlen sich die (wenigen) Dialoge so etwas altbacken an. Grafisch gibt sich der Titel hingegen keine Blöße: Die Areale sehen fast durch die Bank richtig hübsch aus, sind mit interaktiven Objekten nur so vollgestopft und auch ansprechend texturiert - Luigi’s Mansion 3 gehört zusammen mit Captain Toad: Treasure Tracker und Mario Kart 8 zu den schönsten Nintendo-Titeln! Das verdankt es nicht zuletzt seinen hinreißenden Animationen: Selbst wenn sich Luigis angstvolle Blick im Spielverlauf ein wenig abnutzen, ist es doch immer wieder toll, wie drollig, furchtsam, erschrocken und konsterniert der sympathische Angsthase dreinschauen kann. Auch die Bosse überraschen allesamt mit einer entzückenden Ich-bin-dann-mal-Weg-Einsauganimationen, wenn ihr sie erledigt. Der Polterpinscher, Luigis kleiner Geisterhund, kann da nicht mithalten - zum einen spielt er eine enttäuschend kleine Rolle, zum anderen ist er nicht so niedlich wie man das von Nintendo gewohnt ist. Eine ausgefeilte Geschichte darf man sich von Luigi’s Mansion 3 natürlich nicht erwarten, immerhin gibt es aber einige längere Sequenzen, besonders am Anfang und zum Finale hin. Nintendo-Allergikern sei gesagt, dass die kindliche Naivität der Figuren, ja ihr mitunter sogar debiles Auftreten (Toads!) nicht bei jedermann für Entzücken sorgt.

 

 

Seitenhieb mit Augenzwinkern: Zur Kommunikation nutzt Luigi ein heißes Technik-Gimmick - den Virtual Boo!
Seitenhieb mit Augenzwinkern: Zur Kommunikation nutzt Luigi ein heißes Technik-Gimmick - den Virtual Boo!

Ebenfalls Nintendo-typisch sind die gelungenen deutschen Texte, mitunter blitzt zudem eine Spur Selbstironie durch - Luigi benutzt zur Kommunikation mit I. Gidd nämlich ein Virtual-Boo-Headset, das stark an Nintendos VR-Flop Virtual Boy erinnert. Zu den erwähnten großartigen Soundeffekten gesellt sich eine sehr starke Musikuntermalung - Kämpfe werden mit dramatischem Klavier unterlegt, ruhige Passagen mit atmosphärischen Gruselklängen betont. Ach ja: Ladezeiten gibt es nur, wenn ihr den Aufzug benutzt - und auch die fallen erfreulich kurz aus. Gibt Luigi bei Bosskämpfen doch mal den Geist auf, kann ihn der Polterpinscher mit einem goldenen Knochen (erhältlich im Shop) wiederbeleben - dann taucht ihr an sehr komfortablen Checkpoints innerhalb der Kämpfe wieder auf; kein Vergleich zum knackigen System aus Luigi's Mansion 2.

 

 

Mehr Spaß mit mehr Leuten?

 

 

Luigi gegen Godzilla? Lasst euch überraschen, wie es zu diesem ungleichen Duell kommen konnte...
Luigi gegen Godzilla? Lasst euch überraschen, wie es zu diesem ungleichen Duell kommt...

Neben der Koop-Option durch Fluigi liefert der kanadische Entwickler Next Level Games (schon verantwortlich für den Vorgänger Luigi’s Mansion 2 sowie die Mario-Fußballspiele) zwei weitere Mehrspieler-Modi mit: Im „Wirrwarrturm“ warten von Gespenstern verseuchte Räume auf bis zu vier Ghostbuster (lokal oder online). Unter Zeitdruck saugt man die Schauergestalten ein, befreit sich gegenseitig aus Fallen und nutzt sogar Items (Unverwundbarkeit, Saugverstärker), die es im Hauptspiel nicht gibt. Solisten können diesen Modus zwar auch starten, weit mehr Laune macht er aber im Team. Das gilt natürlich auch für den „Polterpark“, die dritte Mehrspieler-Option. Dahinter verbergen sich drei Minispiele für bis zu acht (F)Luigis an einer Switch-Konsole: Bei der „Geisterjagd“ saugen zwei Teams im Akkord Gepenster ein, in der „Pool-Münzjagd“ paddelt man in einem Wasserbecken und versucht, nicht ständig mit Minen zu kollidieren - beide Spielvarianten fanden wir beim Redaktionszock nur mäßig spaßig. Am pfiffigsten ist die „Kanonade“, weil hier Teamwork gefragt ist: Nur wer der anderen Mannschaft Kanonenkugeln klaut und einen Spieler zum Bedienen der dicken Bertha abstellt, ergattert durch das Abschießen von Zielen richtig viele Punkte.

 

Kommentare

Efraim Långstrump schrieb am
MrLove hat geschrieben: ?
08.11.2019 17:36
Würde kein Kojimalogo drankleben, würde es niemand sich mit dem Arsch ansehen.

Musst Du nicht noch Pakete ausliefern?
MrLove schrieb am
muecke-the-lietz hat geschrieben: ?
29.10.2019 08:46
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
28.10.2019 23:35
Kommt auf die Switch Kandidatenliste für den Weihnachtsurlaub. Neben Astral Chain. Mal schauen.
Will nicht gemein sein, aber Astral Chain ist komplett überbewertet. Hast du die Möglichkeit es vor dem Kauf länger mal anzuschauen? Das Spiel ist nämlich extrem gut weg gekommen und das nicht unbedingt berechtigt.
Astral Chain war auch mein Most Wanted... bloß die Finger Weg davon.
Levi  schrieb am
MrLove hat geschrieben: ?
08.11.2019 17:36
Würde kein Nintendologo drankleben, würde es niemand sich mit dem Arsch ansehen.
Ich frag mich ja immer, was dich überhaupt in diese Threads zieht.
MrLove schrieb am
Würde kein Nintendologo drankleben, würde es niemand sich mit dem Arsch ansehen.
Astorek86 schrieb am
Hab das Spiel heute eingelegt und bis zum Labor gespielt. Habe noch nie davor ein LM gespielt und kann daher keine Vergleiche zu den Vorgängern machen. Aber der Charme ist bisher großartig. Ich würde sehr gerne weiterspielen, wenn ich nicht morgen früh raus müsste^^.
Und dabei hab ich wahrscheinlich nichtmal 2% des Spiels gesehen...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.