The Last of Us Part 2 - Test, Action-Adventure, PlayStation 4

 

Test: The Last of Us Part 2 (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
19.06.2020
Jetzt kaufen
ab 149,99€
Spielinfo Bilder Videos
Starke Frauen

Ellie und Dina sind toughe, willensstarke Frauen: Sie kennen nur diese harte Realität, sie können kämpfen und töten - ohne Skrupel, und zwar reihenweise. Auch das ist ein frischer Perspektivwechsel! Ja, eine Lara Croft trieb den Bodycount schon in die Höhe, aber viel sauberer. Einige Reaktionen haben gezeigt, dass Naughty Dog für einige ein Tabu bricht, denn Frauen traut man(n), trotz einiger prominenter Beispiele von den Amazonen über Boudicca bis  Jeanne d'Arc, in der Regel nicht diese Rolle zu, vor allem nicht das brutale Killen. In modernen Armeen sind zwar auch Soldatinnen aktiv, aber meist im Bereich Unterstützung oder auf Offiziersebene. Nach dem Palästinakrieg hat Israel z.B. Frauen von Kampfeinheiten ausgeschlossen, mittlerweile ist der Kampfeinsatz aber freiwillig möglich. Und in den USA können Frauen in fast allen Kampfeinheiten bis hin zum Marine Corps dienen - allerdings stellen sie dort unter zehn Prozent.

Naughty Dog idealisiert die Kampfkraft der beiden natürlich. Aber erstens ist das ein Action-Adventure und keine Armee-Simulation, zweitens wurde sie in all den Jahren zuvor auch bei allen männlichen Helden idealisiert, die zu Rambo mutieren durften. Während Ellie und Dina unterwegs sind, lernt man sie in Dialogen besser kennen und setzt zunächst wenige Waffen sowie Taktiken ein: Dabei geht es erneut um cleveres Agieren, um Deckung und Ablenkung, um leise Kills. Aber es geht auch um explosive Eskalation mit Schrot oder blutige Klopperei, für die das rechtzeitige Ausweichen unabdingbar und das Ablenken per Wurf ins Gesicht überaus nützlich ist - denn dann reicht meist ein Schlag. Sowohl der Nahkampf, das Ballern als auch das Schleichen fühlen sich jedenfalls klasse an, weil man auch mal wegrennen muss und es immer um Details geht.

e2de2d
Ellie und Dina sind toughe Frauen, die zusammen auf Patrouille gehen.
Zwar sind die Clicker z.B. blind, aber wenn man den Analogstick nur etwas zu stark beim Schleichen nach vorne drückt, hören sie einen. Dann schlurfen sie heran oder versuchen Ellie per Schallortung zu finden. Man muss sich von hinten anschleichen oder sie per Flaschenwurf gezielt in eine Position für einen Stealth-Kill per Messer bringen. Schafft man das nicht, hat man gegen ihre wuchtigen Sturmangriffe kaum eine Chance! Es gibt übrigens auch fettere Monster, die man eher mit Feuer und Schrot bearbeitet sowie einige kleine und große Bosskämpfe gegen groteske Wesen, die auch in Resident Evil 7 vorkommen könnten. Dazu gehören übrigens auch panische Fluchtszenen, in denen es unter Hochspannung nur darum geht, irgendwie zu entkommen.

Survival-Horror deluxe

Viele Situationen, vor allem wenn man angesichts der Sporen die Atemmasken aufsetzen muss, sorgen für Survival-Horror-Flair mit unheimlicher Geräuschkulisse. Gerade in den labyrinthischen Gebäuden, in denen man die Beine auch deshalb gerne in die Hand nimmt, weil da fiese, überaus agile Kreaturen im Dunkeln lauern, die einem trotz Schrotflinte und Molotow-Cocktail so richtig Angst einjagen können. Denn sie sind Jäger, die davon huschen und listig um die Ecke schauen, bevor sie sich kreischend auf Ellie stürzen. Und man kann sie nicht so einfach über Geräusche anlocken wie die "dummen" Clicker oder Runner.

xassdqef
Die Partner verhalten sich angenehm autark, geben Hinweise und kämpfen mit.
Aber Naughty Dog geht noch weiter, denn sie greifen vielleicht an, wenn man gerade über eine Planke balanciert. Sie verstecken sich sogar in Wänden voller Pilzbefall: Man muss genau hinsehen, auf ihre Köpfe und Krallen achten. Man kann sie vorsichtig umgehen, aber wenn man zu nah heran kommt oder zu laut ist, brechen sie wie eine monströse, zur Kreatur gewordene Pilzplastik hervor.

Der Regie gelingt es dabei hervorragend, die Spannung über subtile Reize von der bizarren Schmiererei an der Wand über seltsame Geräusche und das Einsetzen der Mollakkorde langsam aufzubauen. Selbst in den Rückblicken, die Sicherheit versprechen, weil man vielleicht jünger ist oder keine Waffen hat, können Situationen hin zur gefühlten Angst eskalieren, die sich plötzlich wieder verabschiedet. Und auch die Aussicht auf einen Bogen wird sehr gut vorbereitet, indem man den Spieler stückweise ködert und eine Nebenstory daraus macht: Erst findet Ellie einige Leichen mit Pfeilen, dann Notizen über einen Sportschützen namens Boris, darauf eine Trophäe in einem Keller, weitere Leichen und biografische Fakten...aber wo zur Hölle ist der Bogen?

Kommentare

Nuracus schrieb am
Nun, Naughty Dog-Spiele haben nie Entscheidungsfreiheit in der Story.
Weil Teil 1 in einer bestimmten Situation keine Entscheidungsfreiheit hat, sollte man deswegen jetzt nicht darauf schließen, dass es einen Teil 2 gibt. Ist doch bisschen an den Haaren herbeigezogen.
PlayerDeluxe schrieb am
Ja, finde ich auch gut, dass sie optisch nicht "perfekt" ist.
huenni1987 hat geschrieben: ?
10.07.2020 10:01
PlayerDeluxe hat geschrieben: ?
09.07.2020 10:01
Nuracus hat geschrieben: ?
09.07.2020 04:05
Die Szene geht erst weiter, wenn Joel den Arzt und beide (unbewaffneten, sich verängstigt an die Wand drückenden!) Schwestern erschießt.
Die Schwestern kann man im Spiel in Ruhe lassen und Ellie einfach mitnehmen. Glaub den Arzt kann man auch umboxen ohne zu schießen.
Wenn man den Arzt nicht erschießt und ihm dann näher kommt, nimmt Joel ihm einfach sein Skalpell ab und ersticht ihn damit. Der Arzt stirbt also so, oder so.
Jap, so ist das.
War damals auch schon recht viel diskutiert. Weil dann doch manche spätestens bei dem Arzt eine Hemmschwelle hatten den zu töten und ihn lieber KO schlagen wollten, das Spiel einen aber dazu zwingt ihn zu töten. Ich frage mich da immer, hat ND das mit Absicht so gemacht, weil man schon an einen zweiten Teil gedacht hat,
Ich glaube mittlerweile fest daran, dass man da schon den zweiten Teil im Hinterkopf hatte, um da anzusetzen. Wäre es optional gewesen, den Arzt zu plätten, hätten wir heute einen gänzlich anderen zweiten Part von TLOU.
;sabienchen hat geschrieben: ?
10.07.2020 10:47
PlayerDeluxe hat geschrieben: ?
09.07.2020 10:01
Habe wenigstens drei Konsolen gezählt. Könnten aber auch vier PS3-Konsolen gewesen sein. *grübel* Und ob ich alle gefunden habe, steht in den Sternen. :)
Ich habe nur PS3s gesehen. Macht auch Sinn, denn die PS4 ist in diesem Universum nie erschienen. ;)
Ich ebenso und PSVita-Handheld-Systeme (wenigstens zwei meine ich). Von PS4-Konsolen - logischerweise - keine Spur. Wie gesagt; drei oder vier PS3-Konsolen waren es in meinem ersten Durchgang nach meiner Wahrnehmung. Mal mit ND-Spielen, mal mit zwei bis drei in der Nähe rumliegenden Controllern (auch mit USB-Kabel noch verbunden). :D
Nuracus schrieb am
Ich kann auch echt sagen, ich hab Abby dank ihrer intensiven und sehr menschlichen Geschichte "lieb" gewonnen. Auch ihre optische Darstellung finde ich großartig, hab das anderswo schon mal geschrieben, dass ich es für richtig wertvoll finde, eine weibliche Figur zu haben, die nicht in erster Linie einfach "geil aussieht". Im Gegenteil, ihr rundes Gesicht, die buckelige Nase, die herben Gesichtszüge - das ist schon recht einmalig in der Gamingwelt.
Swar schrieb am
Xris hat geschrieben: ?
10.07.2020 21:36
Also bei mir war der Abby Part kürzer als der Ellie Part. Hätte ND daraus ein eigenes Spiel gemacht wäre der Shitstorm sicher groß gewesen.
Ich nehme mir auch die Zeit beim zocken ;)
und ganz ehrlich, der "Shitstorm" von den ganzen Dorfdeppen dieser Welt war doch im Vorfeld ziemlich groß, nur am Ende festzustellen das viel heiße Luft verbereitet wurde. ND soll ihren Weg weiter gehen nicht umsonst hat sich Teil 2 bereits kurz nach Release zu einem Millionenseller entwickelt.
Alleine um die Dorfdeppen noch mehr zu Weißglut zu bringen würde ich einen eigenständigen Abby Teil bringen 8)
Nuracus schrieb am
Ja bei mir ist es 2 Tage her ? hab auch schon einen Bug vermutet.
schrieb am