Death Stranding - Test, Action-Adventure, PlayStation 4

 

Test: Death Stranding (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Death Stranding: Der gestrandete Tod
Paket Gear Solid
Entwickler:
Release:
14.07.2020
08.11.2019
24.09.2021
Erhältlich: Digital (Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 17,00€
Spielinfo Bilder Videos
Über kein Spiel der letzten Jahre wurde im Vorfeld so viel spekuliert wie über Death Stranding. Hideo Kojima deutete in Trailern und Präsentationen eine ebenso bizarre wie dämonische Zukunft mit mysteriöser Spielmechanik an, die man in keine bekannte Schublade stecken konnte. Die Erwartungshaltung erreichte parallel zur Skepsis ihren Höhepunkt, als der Schöpfer von Metal Gear Solid sogar ein neues Genre ankündigte. Was soll das sein: "Strandlikes"? Aber noch viel wichtiger: Was für ein Spiel steckt in diesem Abenteuer für PlayStation 4?

Der gestrandete Tod

So beginnt das Spiel: Nach der Entstehung von Raum und Zeit, der Entwicklung der Erde aus dem Urknall und der Geburt des Lebens strandet der Tod in der Welt. Als sich die Pforten ins Jenseits öffnen und dämonische Tote wie Nebelgeister am Himmel erscheinen, wird eine global vernetzte Gesellschaft von gigantischen Detonationen getroffen.

Falls jetzt jemand (Spoiler-)Angst bekommt: In diesem Test erzähle ich nichts bezüglich der Story, was über Kapitel 3 von 15 hinaus geht. Und die folgenden Erläuterungen zum Zustand der Welt beziehen sich fast ausschließlich auf die erste Stunde. Dass ich den Status quo so ausführlich darlege liegt daran, dass die Konzeption ebenso einzigartig wie relevant für die Einschätzung dieses Spiels ist. Also, seid ihr bereit?

Die Detonationen hinterlassen weltweit riesige Krater, während der Regen plötzlich dafür sorgt, dass bei jeder Berührung auf der Haut die Zeit vorgespult wird – deshalb altern alle Lebewesen extrem schnell. Alle Staaten brechen zusammen, Flugverkehr ist unmöglich, nur wenige überleben in isolierten Städten und Bunkern, die Geburtenrate sinkt drastisch. Tiere sterben aus, Kristalle wachsen wie goldene Hände aus dem Boden, ein neues Element namens Chiralium entsteht und sowohl die Landschaften als auch die Menschen verändern sich.

MULEs und GDs

Sam Porter Bridges beginnt den langen Weg nach Westen.
Sam Porter Bridges beginnt den langen Weg nach Westen.
Mit der Zeit entwickelt sich der Homo sapiens zu einem misstrauischen, nahezu asexuellen Wesen voller Phobien und Zwänge. Boten zwischen Städten werden mit den Jahren liefersüchtig und mutieren zu so genannten MULEs – Banditen, die jede Fracht orten und rauben müssen. Sie bauen eigene Lager und lauern in der Wildnis auf Wanderer. Aber auch sie haben Angst vor den viel gefährlicheren Totengeistern, die man GDs nennt: Sie kommen mit dem Regen, wenn sich alles verdüstert und ziehen ihre Opfer in einen schwarzen Abgrund.

Gestorbene Menschen müssen schnell in Hochöfen verbrannt werden, sonst explodieren sie in einem „Leeresturz“, der sogar Städte dem Erdboden gleich macht. Außerdem lauern skrupellose Terroristen da draußen, die teilweise übersinnliche Fähigkeiten der GDs nutzen, um jegliche Wiedervereinigung oder gar Rückkehr zur alten Gesellschaft zu verhindern. Was hat es mit den Stränden und Toten auf sich? Kann man den Tod besiegen, wenn er einmal in der Welt ist? Gibt es überhaupt eine Zukunft?

Kommentare

Chibiterasu schrieb am
Stimmt sicher alles, ja.
Bei Horizon hat es mich halt leider öfter rausgerissen...
NotSo_Sunny schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?05.04.2022 20:33 Und sie nutzen ja die Horizon Engine, glaube ich. Wie können da die Gesichter und Mimik so viel besser sein als in Zero Dawn...?
Jo, Decima. Unabhängig von der Engine ist das aber glaube erstmal eine Frage von Zeit und Können. Ich hätte vermutet, dass man bei Horizon aufgrund der Menge an NPCs die Mimik oft automatisch erzeugt, ähnlich wie das Ubisoft glaube seit Origins macht.
Ansonsten vermute ich mal, dass Kojima und die die ihm von Konami gefolgt sind, auch mehr Erfahrung haben, weil MGS immer sehr Story/Cutscene lastig war.
Edit:
Auch sollte man vielleicht noch bedenken, dass DeathStranding mehr als zweieinhalb Jahre später erschien und Guerilla Kojima im Umgang mit der Engine unterstützt haben. Da wird man auch einfach auf gemachten Erfahrungen aufgebaut haben.
Ryan2k22 schrieb am
Ein Nekromant! :D
Danke für deine Meinung, schon ein geiles und verwirrendes Spiel.
Diese Atmosphäre im white out auf dem Berg war extrem geil und auch die Szenen wo plötzlich Musik spielt, Gänsehaut. Und die Optik der Actor Capturing war der Wahnsinn.
Chibiterasu schrieb am
Ich hab das Spiel jetzt auch durch und es hat mir durchaus überraschend gut gefallen.
Ich bin kein Kojima Fan und auch in dem Spiel ist vereinzelt ziemlicher Quark drinnen, aber die Geschichte weiß schon zu unterhalten und zu fesseln. Die Inszenierung ist grandios, jede Route durch die Landschaft mit plötzlich einsetzender Musik ein Genuss.
Die fetten Kämpfe gegen diese Monster-BTs sind sehr wuchtig inszeniert. Hat mich richtig begeistert, wie dynamisch die teilweise in der Landschaft entstehen.
Die Schauspieler*innen machen großteils einen guten Job (im Uncanny Valley war ich auch am meisten bei Mama^^), die Dialoge fühlen sich natürlich an.
Die Landschaft ist sehr schön. Teilweise waren mir zu viele Felsen und zerklüftete Gesteine drinnen. Ist natürlich ein Gameplay-Element (Stolpern...), aber da haken dann auch die Fahrzeuge oft seltsam fest. Und optisch sieht das nicht so natürlich aus. Etwas repetitiv wurde die gesamte Welt auf Dauer schon.
Größte Überraschung ist sicher das Gameplay. Wie da immer neue Aspekte dazukommen und man eine Progression und zunehmende Stärke verspürt, hätte ich bei so einer Thematik wirklich nicht erwartet.
Wie geil ist denn bitte das Zippen entlang dieser Seilstränge?
Da nervt es dann doch sehr, wenn einem vieles davon aus Storygründen später wieder weggenommen wird (bzw. der Einsatz nicht möglich ist).
Trotz dieser Vielfalt im Gameplay habe ich es auf Dauer immer weniger genossen, die Pakete auszuliefern (zu Beginn habe ich die Nebenmissionen noch gemacht, später nur das Nötigste). Es war mir dann doch zu eintönig.
Gehalten hat mich dann wirklich die Geschichte.
Die hat auf jeden Fall Schwächen. Warum man den "wichtigsten Mensch der Welt" zunächst mal zu Fuß losschickt, ist hier wie vieles andere wohl unter "Videospiellogik" zusammen zu fassen.
Generell stört es mich auch, dass immer wieder über die Neuvernetzung der Welt gesprochen wird und es eigentlich nur um die USA geht. Von den Amis ist man diese egozentrische Sicht durchaus...
Ryan2k22 schrieb am
Ich habs gestern beendet. Nur das Nötigste gemacht und auf sehr einfach gespielt. Die Story, die Welt, die Atmosphäre war Kojima typisch sehr gut. Die Schauspieler auch echt gut, obwohl ich ein paar Mal ziemlich im uncanny valley war, gerade bei Mama. Aber auch da sehr hochwertig für einen PS4 Port.
Mit dem Gameplay konnte ich leider nicht viel anfangen und habs deswegen gerusht, vor allem Kapitel 3 und 7 haben mich genervt. Und natürlich Episode 10...uff.
Aber am Ende fand ich es trotzdem ein klasse Kojima Spiel.
Noch einige Fragen zum Ende:
Spoiler
Show
1. Wer sind diese 5? "Personen" die an Sams Strand in der Luft schweben? Das Team?
2. Ich dachte lange, dass BB Sam selbst ist, aber am Ende dachte ich dann, dass Sam zwar ein BB war aus dem man was anderes gemacht hat, aber Lou dann einfach nur ein anderes BB war und die Flashbacks beim verbinden mit Lou, waren die von Sam selbst. Passt das so?
3. WTF is denn ne EE? Ein von Gott gesandtes Wesen? Gab es damals auch ne Dino EE? Apropos Dino, woher hatten sie die Farbfotos eines Dinos mit dieser Nabelschnur?
Hab das alles mit Typisch Kojima abgetan. :D
schrieb am