Test zu The Elder Scrolls 5: Skyrim von unserem Leser "emrez" - 4Players.de

 
3D-Rollenspiel
Entwickler: Bethesda Softworks
Release:
11.11.2011
11.11.2011
11.11.2011
28.10.2016
10.11.2016
17.11.2017
28.10.2016
Jetzt kaufen
ab 13,49€

ab 8,90€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

76%Gesamt
78%
70%
73%
88%
88%

Alle Lesertests

Lesertest von emrez

70% für Skyrim sollte doch ein Mega-Spiel sein, spiel des Jahres und so, da fragt man sich natürlich wieso die Kundenbewertung so schlecht aussieht.

Klar es gibt viele verschiedene Arten von Spielen und Spielern, doch ich fand es doch ziemlich entteuschend, übersetzt (für mich) heißt es 3+ in unseren Schulsystem. Wieso so wenig? Nun ja Skyrim konnte ein schönes Spiel sein, wenn es
a) eine Story hätte, und dies "Freiheit" im Spiel auch sinnvoll umgesetzt sein würde
b) von diversen Spieleseiten besonders von 4players so hoch in den Himmel gelobt hatte und immer noch tut
c)einen Anreiz hätte es zu spielen, vorallem auch so viele bugs habe ich noch nie gesehen

Das sind so die Hauptargumente für mich, ich gehe im Folgendem darauf ein.
So zu a): Was versteht man im Skyrim unter "Freiheit", du hast eine lose und große Sammlung linear auf sehr ähnliche Art und Weise verlaufenden Tests, du kannst fast jede Quest nicht machen, was im Prinzip fast gar keinen Einfluss auf geschehenisse hat, außer dass du nicht in der Questreihe weiterkommst, der NPC stirbt oder kann nicht mehr angesprochen werden. Die Quests sind daher fast nicht miteinander verbunden, außer dass du gezwungen bist die Quest zu erfühlen um weitere Quest zu erfühlen, so ein Queststrang kann bis zu 10 Quests erhalten, bei denen die Qualität sich enorm unterscheidet, es gibt ein paar gute (meist am Ende) und die anderen sind Untersuchen die Höhle oder Untersuche die Höhle um etwas dort zu finden. Da es fast gar keine richtige Mitreißende Story gibt die nur wenige wirklich wichtige Auswirkungen haben (Am Ende konnte man sich für eine der zwei Fraktionen entscheiden oder sie miteinander zu versöhnen, was eiinen großen Einfluss nahm, aber im Prinzip nichts wirklich interessantes an sich hatte, die Einen sind Rassisten, Mörder die anderen Unterdrücker, Mörder, Besatzer, so viel auswahl). Ohne Story reduziert sich das Spiel fast auf einen Hack´n´Slash aber eben mit vielen Gebieten, die auch regelmäßig wieder aufgefühlt werden. Da es wirklich nur sehr wenige Konsequenzen für das gibt was du sagst oder wie du handelst, ist das spiel entsprechend einfach, Daedraquest=Mächtiger Artefakt=Auf jeden Fall machen= wird sowieso keine Konsequenzen außer einen Buff für mich haben. Vorallem die Gespräche sind unter aller Würde, wirken unrealistisch und haben meist keinen anderen Sinn als eine Quest zu bekommen, da macht Bioware oder 2K besser (a dieser Stelle will ich noch ein paar penkte abziehen, wirklich die Erinnerung an Gesprächsoptione ist zu schrecklich).

b) Und das wird von allen Spieleseiten hoch beübelt schön gemacht Bethesda, du hast ein Spiel erschaffen, das sinnlos, wiklich unspannend (was am Ende passiert weiß man schon so, man kommt als übermächtiger Held schlägt tausende Köpfe ein (wo finden sie so viele Banditen bei so kleiner Einwohnerzahl und so mikrigen Städten) und macht das was in der Profezeihung steht alle sind glücklich und leben bis ans Ende ihrer Tage) und außerdem so unmoralisch wie es nur geht ist, und außerdem nicht mal annähernd realistisch. Wirklich das Besste was es für Geld zu kaufen gibt (da ist sogar Battlefield besser, und das ist ein Shooter)!!

c)Die Atmosphre ist zwar ganz gut, die leider von vielen Begs durchbrochen wird, und von den NPC die das gleiche reden, Gott sei dank man kann einige Gespräche überspringen.

So und nun zur allgemeinen Auswertung.


Ach ja ich bin eins von diesen Spielern die Dargon Age 1/2 und The Witcher 1/2 durchsuchtet haben. Ich habe aber werder Morrowwind noch Oblivion gespielt und deswegen wurde ich ziemlich überrascht von dem was ich bei diesem Spiel erlebt habe. Anfang wollte ich noch wiederwillig alles erkunden (widerwillig, weil überall nur Gräber, wandelnde Leichen und Co. trotzdem interessierte es mich), aber nach dem zigsten Grab, in welchen immer nur die selben Gegner sind, sogar die Bosse und die Gegner sich Mitleveln (wenn man Stufe >50 oder so ist kommen Bossgegner in Massen, was ziemlich komisch ist, und was einen dazu zwingt entweder Einhand oder Zweihandwaffen zu benutzen, alles andere erfordert sehr viel geschick und Vorbereitung, die man aber nach der 20 Höhle satt hatt, weil man mit Zweihandwaffen einfach alles niedermetzelt und Magie so gut wie gar keinen schaden Macht und man sich entscheiden muss zwischen Rüstung mit wenig Manabuff und Magiergewänder mit der aussicht von einem Gegner aus dem Hinterhalt geonehittet zu werden.

Insgesammt lässt sich sagen, fals ihr Oblivion und Morrowwind gespielt habt und es hat euch gefallen, dann kauft das spiel. Neben mir kauften noch 9 weitere Bekannte und Freunde von mir das Spiel, und nr 2 von ihnen spielten die "Story" durch, und einer das Spiel fast vollständig, die anderen hörten ziemlich schnell auf, obwohle sie seit 2 Jahren sich auf das Spiel gefreut haben und ihre vorgänger durchgespielt haben. Ein paar von ihnen spielten we ich The Elder Skrolls zum ersten mal, und keiner von denen ist wirklich weiter als lvl 30 gekommen.
Pro
  • Schöne Grafik
  • interessante Ideen.....
  • Geheimnisskrämerei das zum Nachforschen zwingt...
  • Interessante Ansätze
  • Eine Stimmungsvolle Welt
  • Klasse Musik und Präsentation
  • Sinnvolle Hilfsmitteln
  • viel zu Entdecken
  • jedes Dangeon in sich einzigartig und es gibt ein paar Prachtexemplare
  • Prächtige Städte
Kontra
  • die keine Umsetzng haben
  • es könnte auch einfach nur ein Versuch sein die Spieler nicht mit zu vielem zu überfordern
  • Vorausschaubarkeit, fast linearer Verlauf, mit anderen Gegnern und Belohnungen
  • keine richtige story
  • keine sinnvolle Umsetzung der offenen Welt
  • Welt an vielen stellen ähnlich
  • sehr Unausgeglichen skillsystem
  • bugs
  • keine guten Gesprächsoptionen und damit keine richtige möglichkeit sich wirklich in das spiel reinzuversetzen/mitfühlen oder sich freuen, da es insgesammt stur und erzwingt wirkt
  • während der Rezension wurde mir klar dass 70 viel zu hoch ist, 60-65 maximal
  • kein Spaßfaktor über Zeit
 

The Elder Scrolls 5: Skyrim

The Elder Scrolls 5: Skyrim
emrez
emrez 10.02.2012 PC 
65%
4 4

War dieser Bericht hilfreich?