Test zu Heavy Rain von unserem Leser "Duschkopf" - 4Players.de

 
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
24.06.2019
08.10.2010
02.03.2016
Jetzt kaufen
ab 14,50€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

89%Gesamt
89%
90%

Alle Lesertests

Lesertest von Duschkopf

In Heavy Rain schlüpft ihr auf der Jagd nach dem sog. Origami-Killer abwechselnd in die Rolle von vier Charaktere: Ethan Mars, der Vater des vom Killer entführten Jungen, der Privatdetektiv Scott Shelby, der smarte FBI-Profiler Norman Jayden und die attraktive Journalistin Madison Paige, deren Wege sich im Verlauf der etwa 8-12 Spielstunden kreuzen.

Gesteuert werden die Figuren je nach Situation unterschiedlich. Mal könnt ihr euch bei der Spurensuche frei bewegen, Verfolgungsjagden und Kämpfe müssen meist durch sog. Quick-Time Events gemeistert werden. Während sich die freie Bewegungssteuerung in manchen Situationen als etwas fummelig erweist, sind die QTE hervorragend in den Spielfluss integriert und sorgen für reichliche Adrenalinschübe. Die Spielcharaktere können mit anderen Figuren kommunizieren, eigene Gedanken kreisen lassen und Hinweise kombinieren. Seltener müssen auch kleine Rätsel gelöst werden, was ihr euch aber nicht zu anspruchsvoll vorstellen dürft, weil das letztlich nur dazu dient, die Story weiter voranzutreiben.

Diese ist zwar nicht übermäßig originell, manchmal klischeehaft, offenbart hier und da auch ein paar narrative Lücken, ist aber durchaus auf solidem Hollywood-Blockbuster Niveau und hält durch überraschende Wendungen die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Während des Spielens müsst ihr immer wieder Entscheidungen treffen, die den weiteren Verlauf sowie den Ausgang der Story kritisch beeinflussen können. Insgesamt gibt es auf diese Weise mehr als ein Dutzend unterschiedlicher Enden, was auch für einen hohen Wiederspielwert sorgt. Zusätzliche Spannung wird durch den gänzlichen Verzicht auf ein ?Game Over? mit Rücksetzpunkten erzeugt - d.h. ihr müsst die Konsequenzen eurer Entscheidungen und eurer Missgeschicke bis zum glücklichen oder bitteren Ende voll tragen, auch wenn sie den frühzeitigen Tod eurer Spielfiguren bedeuten. Klasse! All das macht Heavy Rain aber noch nicht zu dem hervorragenden Spiel, das es ist.

Heavy Rains Extraklasse resultiert vielmehr daraus, wie es Quantic Dreams gelingt, den Spieler emotional an seine Spielfiguren und ihre inneren Konflikte zu binden und ihn an der gesamten Bandbreite ihres emotionalen Erlebens teilhaben zu lassen.Um das zu erreichen greift Heavy Rain geschickt in die psychologische Trickkiste, indem es den Spieler zunächst einmal dort abholt, wo er steht, nämlich in der Normalität: Duschen, Zähneputzen, an die Arbeit setzen, mit den Kindern im Garten Spielen, bis das Schicksal unbarmherzig zuschlägt und man denkt: ?Oh Gott, das könnte auch ich sein, dem das passiert! Ich muss dem armen Kerl helfen!?. So nimmt das Unheil seinen Lauf und zieht euch komplett mit hinein. Unterstützt wird die dichte Atmosphäre durch einen dramatischen Soundtrack und düstere, beklemmende Kulissen, wenngleich letztere ihr grafisch hohes Niveau nicht durchgehend halten können und durch gelegentliches Tearing gestört werden.
Pro
  • Entscheidungen mit echten Konsequenzen
  • packend inszenierte Story mit offenem Ende
  • hervorragende Mimik
  • atmosphärische Kulissen
  • gelungene Synchronisation der Stimmen
  • sehr guter Soundtrack
Kontra
  • wenige erzählerische Lücken
  • etwas fummelige Bewegeungssteuerung
 

Heavy Rain

Heavy Rain
Duschkopf
Duschkopf 06.04.2010 PS3 
95%
3 2

War dieser Bericht hilfreich?